Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rücktritt von Thiam bei der CS
Aus HeuteMorgen vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Nach Knall bei der CS Jetzt droht Urs Rohner zur Zielscheibe zu werden

Jetzt also doch: Die Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse hat personelle Konsequenzen auf der obersten Führungsetage. Konzernchef Tidjane Thiam muss gehen. Der Verwaltungsrat der zweitgrössten Schweizer Bank bemüht sich, jegliche Anzeichen eines Streits hinter den Kulissen zu vermeiden. Er lobt explizit und ausführlich die Arbeit Thiams beim Umbau der Credit Suisse und dankt ihm in einer Medienmitteilung.

Thiam seinerseits darf in der Mitteilung noch einmal betonen, dass er von den Beschattungen rein gar nichts gewusst habe. Er bedauert die Vorfälle und zeigt sich kooperativ: So bietet er weiterhin seine «vollste Unterstützung» an beim weiteren Ausbau des Bankgeschäfts. Kein Wort der Kritik, kein Wort der Begründung, warum Tidjane Thiam jetzt das Feld räumen muss.

Bank sendet Signal der Kontrolle aus

Nach aussen demonstriert der Verwaltungsrat rund um Urs Rohner, alles unter Kontrolle zu haben. So präsentiert er denn auch bereits einen neuen Konzernchef: Es ist Thomas Gottstein, der bisher das Schweizer Geschäft der CS geleitet hat.

Zudem stärkt der Verwaltungsrat seinem Präsidenten Urs Rohner explizit den Rücken. Er betont mehrfach, man habe alle Schritte sorgfältig beraten und einstimmig entschieden.

Rohner muss Investoren besänftigen

Diese Botschaft richtet sich vor allem an die Investoren, die in den letzten Tagen mächtig Druck auf Urs Rohner aufgebaut haben. Sie liessen über Medien verlauten: Wenn der Verwaltungsrat Tidjane Thiam entlasse, würden sie gegen den Präsidenten vorgehen.

Nun ist klar: Die jetzt wohl verärgerten Investoren, die Thiam behalten wollten, müssten nicht nur den Präsidenten stürzen, sondern gegen den gesamten Verwaltungsrat vorgehen, wenn sie ihre Drohung in die Tat umsetzen wollen.

Ob mit dem Rücktritt Tidjane Thiams nun Ruhe einkehrt bei der Credit Suisse, ist offen: Das hängt nicht zuletzt davon ab, ob noch weitere Details zu Beschattungen der Bank ans Tageslicht kommen – sei es durch die Medien, oder durch die Aufsichtsbehörde Finma, welche die Vorgänge ebenfalls untersucht. Sie will die internen Kontrollen der Bank unter die Lupe nehmen.

Eveline Kobler

Eveline Kobler

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eveline Kobler ist seit 2007 bei Radio SRF und leitet seit Dezember 2016 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen