Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Plattform soll Ängste vor 5G nehmen
Aus Tagesschau vom 10.07.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Mobilfunk-Lobby Eine Chance zur Versachlichung der 5G-Diskussion

Ein Gremium aus Politikern und Experten will sich für den Aufbau der 5G-Netze einsetzen. Das kann gut kommen – oder auch nicht.

In der Diskussion rund um die Einführung des neuen Mobilfunk-Standards 5G ist bereits viel Geschirr zerschlagen worden. Heute hat sich eine neue Lobbying-Organisation formiert, die sich für den Aufbau dieser Technologie stark machen will.

Der Gruppe gehören Parlamentarierinnen und Parlamentarier von links bis ganz rechts an – mit Ausnahme der Grünen. Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Und woher das Geld stammt ist auch transparent gemacht: Vom Telekom-Verband Asut, der von Mitgliedern wie Salt, Sunrise oder Swiss getragen wird, aber auch Ausrüstern wie Huawei und Ericsson.

Es musste offenbar schnell gehen. Die Website von «CHANCE5G» – so nennt sich diese Lobby-Organisation – hat noch Lücken und das Co-Präsidium ist noch nicht bestellt. Es werde über die Sommerferien konstituiert, ist zu lesen.

Gefahr einer weiteren Polarisierung

Dass ein breitabgestütztes Gremium versucht, sich in die verfahrene Diskussion rund um die neue Mobilfunk-Technologie einzuschalten, die neben ernstzunehmenden Bedenkenträgern auch viele Verschwörungstheoretiker beschäftigt, bietet eine Chance – aber eben nicht nur.

Die Chance: Die Versachlichung. Das Risiko: Eine weitere Polarisierung. Und das Risiko ist gross. Denn kaum ein anderes Technologie-Thema hat in einer ähnlichen Heftigkeit Shitstorms durch die Sozialen Medien gepeitscht. Fingerspitzengefühl ist also gefragt.

Das hat die Telekom-Branche selbst bisher vermissen lassen. Ihr ist das Thema völlig entglitten. Salt, Sunrise und Swisscom haben unterschätzt, welches Aufregungspotenzial dieser Ausbauschritt in der Bevölkerung hat. Und damit verlagerte sich die Diskussion auch auf absurde Felder: Etwa, dass es einen Zusammenhang zwischen 5G-Strahlung und dem Corona-Virus gebe. Was – das sei hier festgehalten – jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehrt.

Gräben vertieft statt eingeebnet

Dennoch können nicht alle Argumente der Technologie-Skeptiker ins verschwörungstheoretische Abseits gewischt werden. Elektro-Sensibilität mag zwar wissenschaftlich schwierig belegen zu sein, sie deswegen gleich als Hirngespinst abzukanzeln, wäre aber vermessen.

Die ökonomischen Aspekte der 5G-Technologie sind weniger umstritten. Sie verspricht insbesondere neue, bisher nicht mögliche Anwendungen in verschiedenen Industriezweigen. Indem sie die Automatisierung und Überwachung vielfältiger Prozesse unterstützt. Die Telekom-Branche selbst schätzt, dass 5G bis im Jahr 2030 rund 42 Milliarden Franken oder 3 Prozent zum Produktionswert der Schweizer Wirtschaft beitragen und 137000 Jobs schaffen kann.

Doch die bisher erfolgten Auseinandersetzungen rund um das Thema 5G haben die Gräben zwischen Gegnern und Befürwortern eher vertieft als eingeebnet. Nun besteht die Chance, diesen Dialog neu aufzurollen. Basierend auf Fakten – und wo sie noch fehlen oder nicht gesichert sind – mit der nötigen Offenheit gegenüber anderen Argumenten.

Tagesschau, 19.30 Uhr, 10.07.20

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Erstens ist das 5G Netz in der Schweiz bereits überraschend weit ausgebaut und zweitens wird die Diskussion durch die Lobbyisten und Profiteure auffällig auf dem gegenwärtigen Stand des Ausbaus gehalten. Was wir jetzt sehen ist erst der allererste Anfang dem die Türe geöffnet wird. Ist die Sache dann erst einmal etabliert sind nach oben keine Grenzen mehr gesetzt! Höhere Leistung und vor allem viel höhere Frequenzen werden bei grösserem Bedarf die möglicherweise (Tod)sicheren Folgen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steve Meier  (smeier)
    Die Lobby fokussiert sich auffällig stark auf die tatsächlich absurden Behauptungen der Gegner, was vermuten lässt, dass die sachlichen Argumente der Lobbyisten noch schwächer sind. Folglich muss der Einsatz von Geld und Marketing die Sache richten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steve Meier  (smeier)
    Lobbying, und schon machen sich einige Volksvertreter stark für eine kleine Minderheit die mit einem Big Business lockt.

    Mitdabei beim Einsatz von Finanzmitteln ist auch HUAWEI, also faktisch das diktatorische Regime aus Peking.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Steve Meier: Warum eine Minderheit? Mein nächstes Handy wird bestimmt 5G sein und ich denke, da werde ich nicht der einzige sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Steve Meier  (smeier)
      Die anzahlmässige Minderheit bezieht sich auf die in der Lobbygruppe «CHANCE5G» offiziell organisierten Beteiligten Personen. Wie gross deren technologie- und wirtschaftsmacht ist, ist irrelevant.
      Wie sich die Bevölkerung der CH zu diesem Thema stellt, wurde meines Wissens noch nicht demokratisch legitiemiert erhoben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Steve Meier: Wie sich die Bevölkerung zu diesem Thema stellt, können Sie an den Umsatzzahlen der Telekomanbieter und an den Verkaufszahlen der neusten Handygeneration ablesen. Das sind die absoluten Renner. Fast alle unter 65 wollen immer das neuste, beste und schnellste Smartphone.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen