Zum Inhalt springen

Header

Video
«Horizon»-Ausschluss: Schweizer Universitäten schlagen Alarm
Aus 10 vor 10 vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Ohne Horizon Europe Wie Schweizer Spitzenforscher ausgebremst werden

Ausgerechnet die Besten ihres Fachs spüren die Folgen des gescheiterten Rahmenabkommens. Ihre Berichte sind eine Warnung.

Es sind zwei Geschichten von unzähligen, die sich derzeit in der Schweizer Forschungslandschaft zutragen.

Jungprofessorin Anissa Kempf gehört zu Europas Forschungs-Elite. Sie hat für ihre Schlaf-Forschung an Fliegen an der Universität Basel einen der begehrten ERC Starting Grants (siehe Box) zugesprochen bekommen. Die 1.5 Millionen Euro musste sie allerdings ablehnen. Denn sie hat sich entschieden, in der Schweiz zu bleiben.

Video
Anissa Kempf, Universität Basel: «Ein Starting Grant ist mit viel Renommée und Prestige verbunden»
Aus News-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Domenico Giardini leitet seit 20 Jahren europaweite Projekte in der Erbebenforschung. Diese Verantwortung ist ihm jetzt entzogen worden.

ERC Starting Grant: Der Beginn grosser Karrieren

Box aufklappen Box zuklappen

In einem mehrstufigen Auswahlprozess erhalten jedes Jahr junge europäische Forscher und Forscherinnen jeweils 1.5 Millionen Euro für ein Projekt.

In diesem Jahr haben 28 Personen in der Schweiz einen Starting Grant zugesprochen bekommen, darunter allein elf Forscher und Forscherinnen der ETH Zürich.

Die EU hatte schon im Vorfeld verkündet: Wollen sie das Geld der EU beziehen, müssen sie an eine Universität in der EU wechseln. Diesen Wechsel sollten sie bis 22. Februar 2022 organisiert haben.

Bleiben sie in der Schweiz, übernimmt der Bund vorerst die Finanzierung. Er hat auch ein Ersatz-Auswahlverfahren erarbeitet. Denn ab diesem Jahr können sich Forschende von Schweizer Universitäten nicht mehr für die ERC Starting Grants bewerben.

Der Grund: Die EU hat die Schweiz von Horizon Europe ausgeschlossen. Es ist mit 95 Milliarden Euro das grösste Forschungsprogramm weltweit. Der Ausschluss ist eine Konsequenz der abgebrochenen Verhandlungen um das Rahmenabkommen.

Forschungs-Präsidenten appellieren an Bundesrat

Michael Hengartner, Präsident des ETH-Rates, erlebt viele frustrierte Forscher und Forscherinnen. Er sagt: «Was weh tut, ist, dass wir uns nicht im Wettbewerb zeigen können.» Sie fühlten sich, «wie wenn sie von der Olympiade ausgeschlossen sind», nur weil sie jetzt in der Schweiz leben.

Video
Michael Hengartner, ETH-Rat: «Das ist frustrierend für die Forscher»
Aus News-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 25 Sekunden.

Gemeinsam mit den Verbänden Swissuniversities und Scienceindustries hat Michael Hengartner am 23. Januar einen Appell an den Bund gerichtet.

Darin warnen sie vor gravierenden Konsequenzen für die Schweiz. Sie fordern den Bundesrat auf, eine Assoziierung anzustreben und in der Zwischenzeit Massnahmen zu ergreifen, um den Schweizer Forschungs- und Innovationsplatz attraktiv zu halten.

Der Bund versucht derzeit, die Lücken mit eigenen Auswahlverfahren und Geldern zu füllen. So wird Anissa Kempf die 1.5 Millionen Euro von der Schweiz erhalten. Zudem hat sie gerade eine Professur an der Universität Basel angetreten, ihr Projekt ist gesichert.

Politische Stimmen: SP und Mitte warnen, SVP beruhigt

Box aufklappen Box zuklappen

Eva Herzog, SP, Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur: «Wenn es Signale gäbe, dass man sich jetzt noch [an EU-Ausschreibungen] beteiligen und 2023 dabei sein kann, wäre es noch eine Begrenzung des Schadens. Sonst habe ich wirklich Angst.»

Andrea Gmür, Die Mitte, Mitglied Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur: «Der Bundesrat muss einerseits möglichst rasch aktiv werden und klipp und klar sagen, was er jetzt eigentlich will. Er darf sich gleichzeitig nicht zu fest von der EU unter Druck setzen lassen.»

Thomas Aeschi, SVP: «Man muss einfach akzeptieren, wenn das die Europäische Union nicht will. Aber man sollte versuchen, mit anderen Staaten die Zusammenarbeit zu vertiefen, wie mit Grossbritannien oder den USA.»

Allerdings sei ein ERC Starting Grant mehr als das, so Kempf. «So ein Grant ist mit viel Renommée und Prestige verbunden. Es geht nicht nur ums Geld. Es geht darum, dass man sich mit einer Idee hat durchschlagen können.» Es gebe dem Projekt einen Qualitätsstempel, denn der Auswahlprozess sei aufwändig, mehrstufig und anspruchsvoll.

Auch Erdbebenforscher Domenico Giardini sagt, bei Horizon Europe dabei zu sein, sei keine Frage des Geldes. «Es ist vielmehr die Möglichkeit zu beeinflussen, was passiert, wo die Prioritäten sind. Wir sitzen nicht mehr am Tisch, um zu entscheiden.»

Video
Domenico Gardini, ETH: «Die Schweiz kann keine Insel sein»
Aus News-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 43 Sekunden.

Für ihn ist klar: «Die Schweiz kann keine Insel sein. Wenn ein Professor nicht in die Schweiz kommt, kommen auch nicht die besten Doktoranden und Forscher auf diesem Gebiet. Das heisst: Wir werden leiden.»

Denn nicht nur Schweizer Forschende haben einen Nachteil im EU-Ausland. Auch für ihre internationalen Kolleginnen und Kollegen droht die Schweiz unattraktiv zu werden.

Das Abwerben hat begonnen

Das hat man im Ausland bereits erkannt: Mehrere Forschende berichten SRF, dass sie von Universitäten aus EU-Ländern umgarnt würden. Das grosse Abwerben hat bereits begonnen.

Es bleibt die Frage, was schneller geschehen wird: der Exodus von Spitzenforschern an eine Universität in der EU oder eine Lösung im Stillstand um das Rahmenabkommen.

25.01.22, 10vor10, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Userinnen und User
    Danke für die angeregte Diskussion. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Wenn uns die EU auf eine solche gemeine Art traktiert, sollten wir keine weiteren Kohäsionszahlungen an sie mehr leisten, im Glauben, die EU würde dann netter zu uns. Nein, eine solche Monsterunion, welche die freie Meinung eines Nicht-EU Mitgliedes dermassen mit Füssen tritt, ist der Unterstützung nicht würdig.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Zuerst nicht dabei sein wollen und dann die EU dafür beschuldigen, dass man nicht dabei ist. Lustig. Oh, das ist ja gar keine Satire.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Mit Horizon ist es doch wie mit einem guten Produkt. Bereits haben die Deutschen Medizinalstandarts der Schweiz akzeptiert. Das sagt doch einiges aus über die Qualität der ansonsten verfügbaren Alternativprodukte.
    Logo ist es ohne Horizon in gewisen Fällen für Unis oder Studis mühsamer. Vielleicht ergibt das aber auch einfach eine Verdichtung von Forschung und Entwicklung in Richtung Qualität und Effizienz statt Quantität und Masse. CH produkte müssen Weltweit Top und Standart sein