Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwieriges Jahr für Rückversicherer Swiss Re
Aus HeuteMorgen vom 19.02.2021.
abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Inhalt

Pandemie-bedingte rote Zahlen Swiss Re schreibt im Coronajahr Verlust von 878 Millionen Dollar

  • Pandemie- und Katastrophenschäden haben Swiss Re im letzten Jahr einen hohen Verlust beschert.
  • Unter dem Strich verblieb in der Jahresrechnung des Schweizer Rückversicherers ein Fehlbetrag von 878 Millionen US-Dollar nach einem Gewinn von 727 Millionen im Jahr 2019, wie der Konzern mitteilte.
  • Swiss Re hat aber für ausserordentliche Schadenjahre vorgesorgt und genügend Geld beiseitegelegt und hält das an die Aktionäre abgegebene Dividendenversprechen.

Analysten hatten mit einem Minus von knapp einer halben Milliarde Dollar gerechnet. Im vierten Quartal erhöhte Swiss Re die Rückstellungen für coronabedingte Schäden auf insgesamt 3.9 Milliarden Dollar, nachdem bis Ende September 3.0 Milliarden in den Büchern standen. Das Geld hatte der Rückversicherer für Leistungen zu Betriebsunterbrüchen, Verschiebungen oder Absagen von Veranstaltungen oder Todesfallversicherungen reserviert.

Trotz roter Zahlen soll nun wiederum eine Dividende 5.90 Franken pro Aktie bezahlt werden. Das ist keine Überraschung, denn noch im November hatte das Management um CEO Christian Mumenthaler ein Bekenntnis zu stabilen bis steigenden Dividenden abgegeben.

Pandemie wird weiter kosten – aber nicht mehr viel

Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet Swiss Re mit weiteren Kosten im Zuge der Corona-Pandemie. Diese dürften aber weitaus geringer ausfallen als dies im letzten Jahr der Fall war. Zudem dürfte der Rückversicherer von steigenden Preisen profitieren. Das zeigt die für die Branche wichtige Januar-Vertragserneuerungsrunde fürs Schadengeschäft an.

«Für 2021 sind zwar einige weitere Covid-19-Schäden zu erwarten, doch die entsprechenden Risiko-Exponierungen in den Sach- und Haftpflichtsparten haben wir drastisch reduziert», wird Mumenthaler in der Mitteilung zitiert.

SRF 4 News, 19,02.21, 07:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Letztes Jahr wurden 900 zusätzliche (zu den 3 Milliarden!) Millionen Rückstellungen gemacht. Der Verlust wird mit 878 Millionen ausgewiesen...
    Also, genau genommen, ist das ja gar kein Verlust - es wird nur Geld auf verschiedenen Konten hin- und her geschoben. Selbstverständlich werden aber trotzdem die Versicherungsprämien nun rascher steigen - schliesslich wird ja ein Verlust ausgewiesen. Unglaublich.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Die Idee am Kapitalismus und einer Firma die immer sehr viel Geld ist ja nicht die, dass wenn Sie plötzlich weniger Geld machen, noch mehr einsparen. Aus irgendeinem Grund konnte die Firma wie Swiss RE jedes Jahr Ihren Gewinn vergrössern und sollte dementsprechend auch gut in einer Kriese dastehen. Es sollte doch nur selbstverständlich sein, dass Firmen wie Swiss Re mit Millionen an Gewinneinnahmen sich auch solidarisch denen widmet, die in dieser Hinsicht verlieren.