Zum Inhalt springen
Inhalt

Prozesse statt Vergleiche UBS auf Konfrontationskurs

Die Schweizer Grossbank lässt sich nach Frankreich auch mit den USA auf Rechtshändel ein. Was sind die Beweggründe?

Legende: Audio Das neue Selbstvertrauen der UBS abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min, aus HeuteMorgen vom 09.11.2018.

Darum geht es: Die UBS steht seit einigen Wochen in Frankreich vor Gericht, wegen Geschäften mit unversteuertem Geld. Jetzt kommt noch ein Gerichtsverfahren in den USA dazu. Das Justizdepartement hat Klage gegen die UBS eingereicht. Inhaltlich haben die beiden Gerichtsverfahren nicht viel miteinander zu tun. In Frankreich geht es um die Frage, ob die Bank vermögenden Kunden bei der Geldwäscherei und der Steuerhinterziehung geholfen hat. In den USA hingegen steht zur Diskussion, ob die Bank Investoren spekulative Immobilien-Papiere angedreht hat, ohne auf die gewaltigen Risiken hinzuweisen.

Die alte und die neue Taktik: Dennoch gibt es eine auffällige Parallele. Die UBS sucht in beiden Fällen die Konfrontation mit den Behörden. Sie wagt den Gang vor den Richter, will die Vorwürfe sowohl in Frankreich als auch in den USA in einem Gerichtsverfahren klären. Bisher hat die UBS – wie übrigens die meisten anderen internationalen Grossbanken in den meisten grossen Rechtsfällen auch – solche Vorwürfe eher mit Hilfe eines aussergerichtlichen Vergleichs aus der Welt geschafft. Sprich mit einer Zahlung, nicht selten in Milliarden-Höhe. Einen solchen Vergleich hat die UBS im Fall von Frankreich ausgeschlagen – und sitzt jetzt in Paris auf der Anklagebank. Im Fall der USA habe die UBS einen Vergleich ebenfalls ausgeschlagen, wie verschiedene Medien berichten: Deshalb hat nun das amerikanische Justizdepartement eine Zivilklage eingereicht.

Das wiedererlangte Selbstvertrauen: Dass die UBS nun zähe Gerichtsverfahren aussitzen will, zeigt: Die UBS steht heute deutlich robuster da als noch vor ein paar Jahren. Die grösste Schweizer Bank tritt selbstsicher auf, sie traut sich solche Rechtshändel zu, obwohl die während Jahren für Negativschlagzeilen sorgen und Kunden vertreiben könnten. Jetzt hofft die UBS, dass ihre Verteidiger die stichhaltigeren Argumente haben als die klageführenden Behörden in Frankreich und den USA.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.