Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Quartalszahlen Swisscom erhöht im ersten Quartal Umsatz und Gewinn

  • Die Swisscom hat im ersten Quartal mehr umgesetzt und verdient.
  • Der Umsatz stieg um 2.4 Prozent auf 2.80 Milliarden Franken, wie der grösste Schweizer Telekomkonzern bekannt gab.
  • Unter dem Strich konnte die Swisscom den Reingewinn auf 638 Millionen Franken erhöhen. Das ist ein Anstieg von 62 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahressemester.
Video
Aus dem Archiv: Swisscom profitiert nicht von Corona-Pandemie
Aus Tagesschau vom 04.02.2021.
abspielen

Hauptgrund für die Steigerung des Gewinns ist eine Beteiligung, welche die italienische Breitbandtochter Fastweb im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit Telecom Italia als Kapitaleinlage in das neu gegründete Glasfasernetz-Unternehmen Fiber Cop übertrug. Dies führte zu einer ergebniswirksamen Aufwertung der Beteiligung von 169 Millionen Franken.

Zudem realisierte Swisscom aus dem Verkauf der Beteiligung an der Belgacom International Carrier Services einen Gewinn von 38 Millionen Franken.

Neue Partnerschaft mit Salt

Box aufklappenBox zuklappen

Nach der gescheiterten Glasfaserkooperation mit Sunrise spannt Salt mit dem Branchenprimus zusammen: Die Swisscom und Salt schiessen eine Glasfaserpartnerschaft ab, gaben die beiden Unternehmen in einer Mitteilung bekannt.

Dabei investiere Salt in ein langfristiges Nutzungsrecht an Glasfaseranschlüssen der Swisscom und beteiligt sich so an den hohen Netzinvestitionen und den dazugehörigen Geschäftsrisiken. Die Swisscom trage allerdings weiterhin die Gesamtverantwortung für die Netzplanung, den Netzausbau sowie den Unterhalt und bleibt Eigentümerin der Infrastruktur, hiess es weiter.

Über die Höhe der Investitionen von Salt sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte eine Swisscom-Sprecherin auf Anfrage.

Markterwartungen klar übertroffen

Auch die Ziele für das Gesamtjahr 2021 hat die Swisscom nach oben angepasst. Neu erwartet der Konzern einen Umsatz von 11.3 Milliarden Franken, nachdem er bisher rund 11.1 Milliarden Franken angepeilt hatte. Beim EBITDA erwartet die Swisscom neu 4.3 bis 4.4 Milliarden (bisher rund 4.3 Milliarden).

Unverändert bleibt die Dividende bei 22 Franken, wenn die Ziele erreicht werden.

Radio SRF4 News, 29.04.2021, 8:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Wieder eine Firma die mit Ihrem Gewinn den durch Corona Geschädigten helfen kann, so geht Solidarität.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Sascha Ehring: Wäre Ihnen lieber Swisscom hätte Verluste geschrieben und müsste Mitarbeiter entlassen, so wie andere Firmen von denen es bereits genug gibt?
    2. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Wie kommen sie darauf Herr Leu? Es ist traurig das soviele rote Zahlen schreiben, das wünsche ich niemanden. Was soll diese Unterstellung?
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Sascha Ehring: Gewinne können auch im eigenen Betrieb eingesetzt werden für zusätzliche Investitionen und bessere Arbeitsplätze. Man muss nicht immer alles verschenken. Zudem gehört die Swisscom schon zu 50% dem Bund. Damit fliesst ein Teil der Dividenden zurück an den Staat, der im Moment ja seine Schulden im Wochentakt um weitere Milliarden erhöht.