Zum Inhalt springen

Header

Video
Weko ermittelt gegen die Swisscom
Aus Tagesschau vom 17.12.2020.
abspielen
Inhalt

Glasfaserausbau Swisscom gerät erneut ins Visier der Weko

  • Die Weko (Wettbewerbskommission) sieht eine glaubhafte Gefahr, dass Swisscom beim Bau des Glasfasernetzes vom Wettbewerb ausschliesst.
  • Die Gefahr bestehe, dass Swisscom ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht.
  • Der «blaue Riese» kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen.

aut der Mitteilung der Weko «verbietet sie der Swisscom ab sofort mit vorsorglichen Massnahmen, Wettbewerbern beim Ausbau des Glasfasernetzes den Zugang zu durchgehenden Leitungen zu verweigern.»

Die Swisscom wehrt sich gegen die Vorwürfe der Weko und werde gegen diese Massnahmen Beschwerde einreichen. Die Swisscom will bis Ende 2025 die Zahl der Glasfaseranschlüsse bis in die Haushalte und Geschäfte auf drei Millionen verdoppeln.

Änderung der Netzarchitektur

Die Auseinandersetzung dreht sich um die Architektur des Glasfasernetzes. Für den künftigen Ausbau zieht der grösste Schweizer Telekomkonzern vor allem die Glasfaseranschlüsse vom Strassenschacht bis in die Haushalte und Geschäfte weiter. Diese Strecke vom Strassenschacht bis in die Häuser und Geschäfte wird heute noch von Kupferleitungen abgedeckt.

Die Weko ortet hier eine Änderung der Bauweise des Netzes in Gebieten, in denen die Swisscom alleine ausbaut. Somit würden die Konkurrenten des Telekomkonzerns keinen direkten Zugang mehr zur Netzwerkinfrastruktur erhalten, schreibt die Weko.

«Die Swisscom verändert damit die bestehende Marktstruktur und schränkt mutmasslich die Innovations- und Geschäftsmöglichkeiten ihrer Konkurrenten ein. Endkunden können ihrerseits in der Folge in der Wahl ihrer Anbieter und der Produktvielfalt eingeschränkt werden», schreibt die Weko.

SRF News 4, 17.12.20, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Beim blauen Riesen hat es wohl Chefs, welche immer noch nichts begriffen haben, nämlich dass es in der schweizer Telekombranche nur eines braucht, ein System das überall gleich ist. Einen Flickenteppich können wir uns nicht leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    „... schränkt mutmasslich die Innovations- und Geschäftsmöglichkeiten ihrer Konkurrenten ein...“ Dass die Swisscom diese Trittbrettfahrer unterstützen soll, verstehe ich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Jaberg  (Mjek)
    Das mit dem Glasfaser Netz ist eine langweilig langwierige Angelegenheit. Ich glaube da wird seit (Eindruck) zwanzig Jahren herumgebastelt. Ich habe das Gefühl die werden hier nie fertig. Bis wir von diesem Glasfasertechnik profitieren sind wir alt und grau. Und wie im Artikel erwähnt wird die Konkurrenz systematisch ausgeschlossen.... Anschluss am Internet Router ist schon Glasfasertechnik verbaut, aus der Dose kommt nur via Kupferkabel, also unbrauchbar....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuel Nagel  (mkrm)
      Na ja, man kann DSL mit über 500 Mb/s anschliessen, was in der Schweiz auch gemacht wird. Klar, langfristig ist es sicher sinnvoller, auf Glasfaser zu setzen, aber ist jetzt auch nicht so, als ob das für "die letzte Meile" ganz so dringend wäre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen