Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parmelins Vorgehen gefällt Economiesuisse
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU Economiesuisse: «Es ist sehr gut, wie Parmelin aufgetreten ist»

Die Situation bezüglich des Rahmenabkommens mit der EU scheint festgefahren. Beide Seiten werfen sich vor, sich bei den Verhandlungen nicht zu bewegen. Was das für die Schweizer Aussenwirtschaft bedeutet, weiss Jan Atteslander vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse.

Jan Atteslander

Jan Atteslander

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der promovierte Betriebs- und Volkswirt ist Mitglied der Geschäftsleitung des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, Link öffnet in einem neuen Fenster und leitet dort den Bereich Aussenwirtschaft.

SRF News: Die Verhandlungen mit der EU scheinen derzeit völlig festgefahren zu sein. Macht Ihnen das Sorgen?

Jan Atteslander: Nein – wir haben eher den Eindruck, dass die Verhandlungen jetzt in eine entscheidende Phase kommen. Da ist es normal, dass beide Seiten nochmals möglichst hart auftreten.

Fühlen Sie sich vom Bundesrat gut vertreten?

Ja. Wir finden es sehr gut, wie Bundespräsident Guy Parmelin aufgetreten ist. Gerade bei schwierigen Fragen braucht es den direkten Austausch zwischen der Schweiz und der EU. Da ist es wichtig, dass man offen und transparent kommuniziert – auch gegenüber der EU-Kommission.

Sehen Sie denn überhaupt noch Verhandlungsspielraum?

Die Verhandlungen sind nicht transparent, deshalb wissen wir nicht, wo welche Forderungen gestellt werden. Doch die Schweiz war bei solchen Verhandlungen bislang stets sehr konstruktiv und hat auch Vorschläge eingebracht.

Das Interesse der EU ist gross, sich auf die Schweiz zuzubwegen.

Deshalb bin ich sicher, dass sie noch die eine oder andere Karte in der Hand hat. Und: Wir sind der viertwichtigste Wirtschaftspartner der EU. Entsprechend gross ist auch deren Interesse, sich auf die Schweiz zuzubewegen.

Wären Sie bereit, sich etwa bei den flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping zu bewegen?

Das Niveau des Schutzes muss sicher beibehalten werden. Wie man das technisch löst, ist aber eine andere Frage. So ist die Schweiz der EU bekanntlich schon entgegengekommen, indem sie bereit ist, die Anmeldefrist von derzeit acht auf vier Tage zu halbieren. Das sollte der EU zeigen, dass wir ernsthaft daran interessiert sind, Lösungen zu finden.

Ist das Scheitern der Verhandlungen eine Option für Economiesuisse?

Solche Verhandlungen können immer scheitern. Doch das Abkommen hat sicher noch eine Chance, auch wenn sie derzeit nicht sehr gross erscheint.

Das Abkommen hat sicher noch eine Chance.

Ob die Chance in den nächsten Wochen und Monaten noch genutzt werden kann, hängt davon ab, ob beide Seiten den noch vorhandenen Spielraum sauber ausloten und ihn auch nutzen.

Forschung braucht ein Abkommen

Box aufklappenBox zuklappen

Zum Thema Forschungsabkommen mit der EU sagt Atteslander: «Sicher braucht der Forschungsstandort Schweiz irgend ein Abkommen mit der EU. Darüber braucht man nicht zu diskutieren. Doch falls die Verhandlungen zum Rahmenabkommen scheitern, gibt es Möglichkeiten von Ersatzlösungen. Sicher aber ist auch, dass eine Ersatzlösung für die Teilnahme am EU-Forschungsprogramm «Horizon», die man mit der EU zusammen aufbauen müsste, nicht gleichwertig wäre. Aber ob sie sehr viel schlechter wäre, würde sich erst noch zeigen.»

Etwa die Hälfte aller Exporte aus der Schweiz geht in die EU – wie hart würde ein Scheitern der Verhandlungen die Schweizer Wirtschaft treffen?

Das lässt sich nicht genau sagen. Allerdings gehen wir davon aus, dass manche Branchen durchaus Nachteile hätten.

Ein Scheitern der Verhandlungen hätte sicher Nachteile für den Wirtschaftsstandort Schweiz.

So könnten gewisse Handelsbarrieren zunehmen, weil es zu einer Erosion des heutigen Marktzugangs käme. Sicher ist: Ein Scheitern hätte sicher Nachteile für den Wirtschaftsstandort Schweiz – doch wie gross diese wären, weiss man derzeit nicht.

Was glauben Sie – wie geht es jetzt weiter?

Wir rechnen damit, dass es jetzt nochmals zu einem Verhandlungseffort kommt und beide Seiten bereit sein müssen, aufeinander zuzugehen. Denn sowohl für die EU wie die Schweiz steht viel auf dem Spiel. Und wenn die EU dieses Abkommen wirklich will, wird sie auch Schritte auf die Schweiz zu machen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Video
Aus dem Archiv: Verhandlungspoker um das Rahmenabkommen
Aus Tagesschau vom 24.04.2021.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 28.4.2021, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Der wichtiste punkt, dass unsere souveränität auf dem Spiel steht wird nicht erwähnt. Das wird das volk dann regeln!
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Wie verhandeln nochmals für 7 jahre, dann gibts die EU funktionäre wahrscheinlich nicht mehr.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    BPR Parmelin hat sehr schwach verhandelt. Dass er sprachliche Defziite hat, war kein Problem da PR von der Leyen 3 Sprachen perfekt beherrscht. Tut mir. sehr Leid, aber die Auftritte von BPR Parmelin beim Point de Presse, war unterirdisch. Seine Kolleginnen EN haben Ihn oft korrigiert, da er zu viel versprochen hatte.Er ist der schwächste BR seit dem Herrliberger.
    @SRF bitte veröffentlichen Sie diesen Post. Ärgere mich, dass in letzter Zeit meine Kommentare nicht gesendet