Zum Inhalt springen

Header

Audio
Attraktives Forschungssystem und gut ausgebildete Fachkräfte in der Schweiz
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Rangliste der EU-Kommission Schweiz ist innovativer als alle 27 EU-Staaten

Laut einem Bericht aus Brüssel liegt die Schweiz in allen sieben untersuchten Bereichen vor der europäischen Konkurrenz.

Die Schweiz ist Innovationsführerin in Europa – sie liegt vor allen 27 EU-Staaten. Dies geht aus einem Bericht der EU-Kommission vom Montag hervor. Bei allen Indikatoren, die für die Rangliste herbeigezogen wurden, hat die Schweiz demnach am besten abgeschnitten. Dazu zählen unter anderem das attraktive Forschungssystem sowie gut ausgebildete Arbeitskräfte.

Ein weiterer Indikator ist die Digitalisierung. Unter anderem werden die digitalen Fähigkeiten der Bevölkerung beurteilt. Auch da schneidet die Schweiz gut ab. Auch Schweden – hinter der Schweiz auf Platz zwei – verfügt über gut ausgebildete Arbeitskräfte und ein attraktives Forschungssystem.

Innovationsranking gibt es seit 20 Jahren

Box aufklappenBox zuklappen

Der Europäische Innovationsanzeiger, Link öffnet in einem neuen Fenster stellt in einer vergleichenden Analyse die Innovationsleistung in EU-Ländern, anderen europäischen Ländern und Nachbarländern in der Region gegenüber. Dabei bewertet er die relativen Stärken und Schwächen der nationalen Innovationssysteme. Der Europäische Innovationsanzeiger wurde 2001 erstmals veröffentlicht.

Im Bericht wird aber auch die starke Nutzung der ICT (der Informations- und Kommunikationstechnologien) hervorgehoben. Es wird unter anderem gemessen, ob Firmen ihren Mitarbeitenden IT-Schulungen anbieten oder wie viele Informatik-Spezialisten im Land sind. «Und da ist Schweden stark», sagt SRF-Wirtschaftsredaktroin Denise Joder. Sie hat sich die Kriterien angesehen.

Balkanländer auf den hinteren Plätzen

Neben der Schweiz und Schweden sind Finnland, Dänemark und Belgien weitere sogenannte «Innovationsführer». Island, Israel, Norwegen und das Vereinigte Königreich werden in dem Bericht als «starke Innovatoren» bezeichnet. Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien, die Türkei sowie die Ukraine sind sogenannte «aufstrebende Innovatoren».

Nach Regionen ist Stockholm (Schweden) die innovativste Region, gefolgt von Etelä-Suomi (Finnland) und Oberbayern (Deutschland). Hovedstaden (Dänemark) rangiert an vierter, Zürich (Schweiz) an fünfter Stelle.

Die Schweiz führt nicht zum ersten Mal die Rangliste an. Seit 2014 ist gemäss dem Bericht der Unterschied zwischen der EU und der Schweiz bei der Innovationsstärke allerdings kleiner geworden.

«Das liegt das unter anderem daran, dass die Schweiz bei der staatlichen Unterstützung schlechter abgeschnitten hat als in früheren Jahren – konkret bei den Geldern und Programmen, mit denen der Bund die Forschung und Entwicklung in Unternehmen fördert», erklärt Denise Joder.

Ausschlaggebend sei aber auch, dass einige Länder in der EU an Innovationskraft gewonnen haben. Besonders stark aufgeholt haben demnach Zypern, Estland, Griechenland und Italien.

SRF 4 News, 22.06.2021, 07:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Dieses Ranking ist zwar schmeichelhaft, doch was sagt es aus über die Innovationsfähigkeit der EU?

    Viel aussagekräftiger wäre ein weltweiter Vergleich, der insbesondere alle asiatischen Ländern mit einschliesst.
  • Kommentar von Yves Müller  (yvm)
    Man google “reichste Länder Europas”, vergleiche die Liste und frage sich ob da eventuell ein Zusammenhang bestehen könnte? Das kann das Henne-Ei-Dilemma als weitere Frage aufwerfen - mich dünkt es aber klar etwas vermessen und überheblich, dies rein unserem Fleiss und unserer Brillianz zuschreiben zu wollen...
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Die Schweiz ist wie bei Herr der Ringe dieser Ring, den so viele begehren. Der interpolitische heilige Gral. Wenn die Schweiz in die EU würde, währe das Puzzle gelöst. EU wäre komplett und nicht instabil.
    1. Antwort von Andreas Wiedler  (infonews)
      .. oder sind wir an der Spitze, weil wir eben für uns selbst tüfteln?