Zum Inhalt springen

Header

Audio
Musikschaffende brauchen Auftritte zum Überleben
Aus Rendez-vous vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Schweizer Musikszene Ohne Konzerte fehlen auch die Einnahmen

CDs kauft niemand mehr, Streaming bringt kaum etwas ein. Schweizer Musiker sind weiter auf finanzielle Hilfe angewiesen.

Letztes Jahr wurden in der Schweiz über 190 Millionen Franken mit Musik umgesetzt – etwas mehr als 2019. Das Wachstum ist allein dem immer beliebteren Musikstreaming zu verdanken, das von Anbietern wie Spotify oder Apple Music verbreitet wird. Rund 145 Millionen Franken Umsatz brachte das Streaming 2020 ein. Ein Plus 16 Prozent.

Drei Viertel des Umsatzes durch Streaming

Das Streaming-Geschäft steht inzwischen für drei Viertel des gesamten Schweizer Musikmarkts. Positiv ist dabei, dass die Schweizerinnen und Schweizer bereit sind, für Musik zu bezahlen.

Hierzulande dominieren die kostenpflichtigen Streaming-Abos. Lorenz Haas, Geschäftsführer des Branchenverbands Ifpi Schweiz, sagte an einer Online-Konferenz, das Streaming-Geschäft sei ein stabilisierender Faktor gewesen.

Musiker erhalten nur wenig Geld

Allerdings profitieren die Musiker vom Plus beim Musikstreaming kaum. «Die Entschädigung ist immer noch enorm niedrig», sagt Nick Werren von Sonart, dem Verband der freischaffenden Musikerinnen und Musikern.

Ganz grob lässt sich sagen: Eine Million Streams in einem Monat bringen einer Band etwa 4000 Franken ein. Es kommen aber bloss sehr wenige Schweizer Bands auf so viele Streams.

Eine höhere Entschädigung ist von den Streaminganbietern nicht zu erwarten. Denn sie brauchen das Geld selber, um ihre Angebote weiter auszubauen. Werren beklagt denn auch die Politik der Streaminganbieter: «Spotify etwa kommuniziert ständig, dass sie immer noch in den roten Zahlen sind.» Und das bei einer «sehr aggressiven Expansionspolitik».

Ohne Konzerte keine Einnahmen

Geld verdienen können die Musikerinnen und Musiker nur mit Konzertauftritten. Wann solche Veranstaltungen wieder erlaubt sind, ist aber nicht absehbar.

Sowohl der Branchenverband Ifpi Schweiz als auch der Künstlerverband Sonart appellieren deshalb an den Bundesrat, er solle aufzeigen, unter welchen Bedingungen und bis wann die Veranstaltungsverbote aufgehoben werden könnten. Bis dann brauche es staatliche Hilfe.

«Erwerbsersatz, Ausfallentschädigung und Nothilfe sind sehr wichtige Entschädigungen für die Künstler», sagt denn auch Werren. Wird mehr Musik gestreamt und gehört, so freut das die Schweizer Bands natürlich. Zum Überleben sind sie aber auf Liveauftritte angewiesen.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 9.2.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Man muss jetzt nicht den Streaming Anbietern die Schuld geben dass kein Geld herein kommt. Dieses Geld kommt immer auch wenn Konzerte gespielt werden können.
    Dass Leute keine CDs mehr kaufen hat mit dem Stand der Technik zu tun und ist nicht mehr zu ändern.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Vielleicht der richtige Zeitpunkt den Job zu wechseln, eine Arbeit suchen die eine Nachfrage im Markt deckt.
    1. Antwort von Christian Weber  (CWeb)
      Es gibt eine gewaltige Nachfrage. Nur ist sie verboten.
  • Kommentar von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
    Es steht ja geschrieben: Ohne Konzerte KEIN Geld. Nicht nur für die Musiker, auch für viele andere, die das mitarbeiten. Ist das so schwer zu verstehen?