Zum Inhalt springen

Header

Video
Negativzinsen treffen auch die Schweizer KMU
Aus Tagesschau vom 07.11.2019.
abspielen
Inhalt

«Strafzins» auf Bankkonti Wie Unternehmen mit Negativzinsen umgehen

Geldsparen auf einem Bankkonto rentiert schon länger nicht mehr. Es gibt nicht nur keinen Zins, für höhere Beiträge zahlt Mann oder Frau sogar drauf. Doch nicht nur Private sind vermehrt betroffen. Auch Unternehmen - und zwar nicht nur die grossen, sondern immer mehr auch kleine und mittlere Unternehmen. Und diese versuchen, die Negativzinsen irgendwie zu umgehen.

Kreativität mit Grenzen

Zum Beispiel Mobility. Die Carsharing-Genossenschaft wächst und wächst und damit steigen auch die flüssigen Mittel. Man sei immer stärker von den Negativzinsen betroffen, weil die Mittel die Freigrenzen auf den Bankkonti immer öfters übersteigen, so Finanz-Chef Siegfried Wanner.

Logo der Mobility-Genossenschaft auf Auto
Legende: Negativzinsen auch bei Mobility Mit Kreativität versucht die Genossenschaft den Negativzinsen auszuweichen. Keystone

Deshalb habe man Massnahmen ergreifen müssen. Er sagt: «Wir müssen kreativ sein und schauen, dass wir die Gelder von den Konten runter bringen.». So habe Mobility damit begonnen, alle Versicherungsprämien, Pensionskassenbeiträge und Mehrwertsteuern für das ganze Geschäftsjahr bereits im Voraus zu bezahlen.

Auch Investitionen in Fahrzeuge, also neue Mobility-Autos, würden sofort bei der Bestellung bezahlt, um der Negativzinsbelastung auf den Bankkonti auszuweichen. Das habe dazu beigetragen, dass man das mehrheitlich noch geschafft habe, so Wanner.

Viele KMU betroffen

Mit den Negativzinsen auf Bankkonti kämpft Mobility nicht alleine. So zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte repräsentative Studie der UBS, dass bereits 14 Prozent aller befragten Unternehmen Negativzinsen bezahlen müssen.

Bei den sogenannten mittleren Unternehmen mit 50 bis 250 Angestellten, wie Mobility, sind sogar 20 Prozent davon betroffen. Und bei den grossen Unternehmen sind es schon 25 Prozent.

Investitionen ausgeschöpft

In Aarwangen im Kanton Bern produziert die Firma Waterjet mit rund 50 Mitarbeitenden hochpräzise Wasserstrahl-Schneider für die ganze Welt. Ihre Kunden produzieren mit den Maschinen Bauteile für die Aviatik, Medizintechnik, im Maschinenbau oder im Energie-Bereich.

Eine Mikropräzisions-Wasserschneidemaschine in Aktion.
Legende: Auch von Negativzinsen betroffen Die Firma Waterjet AG stellt hochpräzise Wasserstrahl-Schneidemaschinen her. ZVG

Man habe sehr erfolgreiche Jahre hinter sich, sagt Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident Walter Maurer. Man sei stark gewachsen und zähle zu den weltweit führenden Unternehmen in diesem Bereich. Doch damit sei man auch in den Bereich des Negativzinses gekommen.

Man habe daher weiter investiert, die Fabrikationshallen und -anlagen erneuert, eine 850 Quadratmeter grosse neue Lagerhalle mit Photovoltaik-Anlage gebaut. Zudem habe man zusätzliche Bankkonti bei anderen Banken eröffnet.

So viele Möglichkeiten habe man aber nicht mehr. Denn der Investitionsbedarf sei im Moment ausgeschöpft. Zudem: «Investitionen führen zu mehr Effizienz, und so wird es nur noch schlimmer», weil man so weiter stark wachse.

Verschärfte Situation im nächsten Jahr

Zurück zu Mobility. Für das nächste Jahr drohe von den Banken schon neues Ungemach. Es sei schon angekündigt geworden, «dass die Freigrenzen gesenkt werden oder gar aufgehoben werden.»

Walter Maurer in Aarwangen von der Firma Waterjet meint zur angekündigten Entwicklung im nächsten Jahr: «Wir machen das wie immer; wir lassen uns etwas einfallen».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Jetzt begreife ich endlich, warum die grossen Unternehmen die Rechnungen der KMU immer später bezahlen wollen, angeblich aus Gründen der Anpassung an die internationalen Zahlungsgepflogenheiten... damit diese dann Negativzinsen bei den Banken zahlen dürfen und die KMU's unter Liquiditätsengpässen leiden und ihrem Geld mit viel Aufwand hinterherrennenmüssen...
    Verkehrte Welt!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Wenn ein Unternehmen "zu viel" Geld hat, wie wäre es mit Lohnerhöhungen oder Gewinnbeteiligungen der Mitarbeiter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
      Genügend liquide Mittel sind das Blut einer Firma. Ohne Saft gibts keine Kraft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Egger  (Martin Egger)
      @Wetli: erfolgreiche Firmen - und um diese geht es hier - haben immer liquide Mittel; bei Bedarf können sie auch leicht Kredit aufnehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Durch die Negativzinsen erhöht sich nicht etwa die Zahlungsmoral sonder das Geld kommt ins Fluss. Zuviel Geld zu besitzen wird unattraktiver gemacht, vorallem Schweizer Franken. Ich denke Firmen die eine Art eigene Bank aufbauen können mit Fremdwährungen arbeiten. Wieviele Politiker gibt es eigentlich die da Zugang haben. Mir fällt nur Matter ein. Der sollte uns einmal etwas beraten, warum wird er nicht eingeladen. Auch jemand von Black Rock könnte sich äussern, dann würde einiges klarer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen