Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mastodon – Alternative zu Twitter & Co?
Aus Rendez-vous vom 22.11.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Twitter-Ersatz Wird Mastodon nun auch zur «Höllenlandschaft»?

Keine viralen Tweets, keine Shitstorms – Mastodon gilt als «anständiges» soziales Netzwerk. Das könnte sich aber ändern.

Seit Twitter Elon Musk gehört, drohen viele Nutzerinnen und Nutzer dem Kurznachrichtendienst den Rücken zu kehren. Als neue Heimat fällt oft der Name Mastodon. Tatsächlich sehen sich beide Plattformen auf den ersten Blick ähnlich: Auch bei Mastodon kann man Nachrichten posten, anderen folgen und deren Nachrichten im Netzwerk sehen und kommentieren.

Doch auf den zweiten Blick wird klar, dass Mastodon anders funktioniert als Twitter: unaufgeregter, weniger gehässig – und etwas langweiliger. Diese kulturellen Unterschiede sind durchaus gewollt und haben mit den technischen Funktionen des Netzwerks zu tun.

Wird Mastodon tatsächlich das neue Twitter?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Mastodons CEO und Chefentwickler Eugen Rochko Mastodon / @Gargron@mastodon.social

In den sechs Jahren seiner Existenz ist Mastodon lange ein Geheimtipp unter den sozialen Netzwerken geblieben – ein Ort, an dem sich lokale Gruppen und Leute mit gemeinsamen Interessen finden. Seit der Übernahme von Twitter durch Elon Musk hat Mastodon aber an Fahrt gewonnen – auch wenn die Zahlen noch weit hinter denen anderer sozialer Netzwerke zurückliegen. Anfang November gab der Mastodon-CEO und Chefentwickler Eugen Rochko bekannt, dass der Dienst nun mehr als eine Million monatlich aktive Nutzerinnen und Nutzer habe. Zum Vergleich: Bei Twitter liegt diese Zahl bei etwa 450 Millionen, bei Facebook sind es fast drei Milliarden.

Bis jetzt sieht es nicht danach aus, dass viele Twitter-Nutzerinnen und -Nutzer tatsächlich ernstmachen mit der Drohung, dem Kurznachrichtendienst den Rücken zu kehren. Obschon einige von Ihnen wohl Konten bei anderen Diensten eröffnet haben – viele davon bei Mastodon – haben die wenigsten gleichzeitig auch ihr Twitter-Konto gelöscht.

Wer bei Twitter die Aufregung geschätzt hat, live dabei sein zu können, wenn die neuste virale Sau durchs Dorf getrieben wird, der oder die wird bei Mastodon jedenfalls kaum Ersatz dafür finden.

Der Technologie-Journalist Clive Thompson hat jüngst festgestellt, Mastodon funktioniere «antiviral». Statt wie Twitter die lautesten und kontroversesten Stimmen zu belohnen, baue der Dienst Bremsmechanismen ein, damit sich bestimmte Inhalte nicht rasend schnell im Netzwerk verbreiten.

Mastodon kann sich Langweile leisten

Etwa weil bei Mastodon kein Algorithmus die Inhalte am prominentesten anzeigt, die beim Publikum für besonders viel Aufregung sorgen. Stattdessen werden sie in chronologischer Reihenfolge dargestellt. Ausserdem lassen sich Nachrichten von Dritten zwar mit anderen teilen, aber so geteilte Inhalte nicht mit eigenen Kommentaren versehen. Das soll virale Wellen und Shitstorms verhindern, bei denen Inhalte nur geteilt werden, um für Empörung zu sorgen.

Audio
Worin unterscheiden sich Twitter und Mastodon?
aus SRF 4 News vom 22.11.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 11 Sekunden.

Mastodon steht als freie Software allen zur Verfügung und ist nicht auf Werbeeinnahmen angewiesen. Die Plattform muss ihre Nutzerinnen und Nutzer deshalb nicht mit emotionalen und kontroversen Inhalten lange vor dem Bildschirm halten, um ihnen möglichst viel Werbung anzuzeigen. Kurz: Mastodon kann es sich leisten, weniger aufregend zu sein als andere.

Keine zentrale Moderation

Anders als Twitter oder Facebook ist Mastodon dezentral aufgebaut: Der Dienst besteht aus vielen verschiedenen Servern, sogenannten «Instanzen», die miteinander in Kontakt stehen. So gibt es bei Mastodon keine zentrale Moderation: Jede Instanz kann ihre eigenen Hausregeln erlassen, die von ihren Moderatorinnen und Nutzern durchgesetzt werden.

Audio
Mastodon
aus 100 Sekunden Wissen vom 08.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 32 Sekunden.

Sollte eine Instanz beschliessen, aufs Moderieren zu verzichten, können die anderen Instanzen sich vom entsprechenden Server trennen. Seine Inhalte sind im gemeinsamen Netzwerk dann nicht mehr zu sehen, der Server wird zu einem Messageboard für seine Mitglieder degradiert. Genau das ist etwa der rechtsextremen Plattform «Gab» passiert, die 2019 zu Mastodon wechselte.

Es gibt eine Notbremse

Im Gegensatz zu den grossen sozialen Netzwerken hatte Mastodon bis jetzt noch kaum mit Moderationsproblemen zu kämpfen. Das hat mit seinen «antiviralen» Funktionen und der dezentralen Architektur ebenso zu tun wie mit der überschaubaren Grösse des Netzwerkes. Auf den einzelnen Servern haben sich Gemeinschaften gefunden, die ein Wertesystem teilen und kaum miteinander in Konflikt geraten.

Sollte es tatsächlich zu einem Exodus von Twitter-Nutzerinnen und -Nutzern zu Mastodon kommen, könnte sich das ändern. Und je grösser die Mitgliederzahlen einer Instanz werden, desto umfassender werden auch die Moderationsaufgaben. Immerhin: Droht eine Instanz zu gross zu werden, kann sie beschliessen, keine neuen Nutzerinnen und Nutzer mehr aufnehmen.

Keine elegante Lösung, aber vielleicht die bessere Alternative, als zu einer «Höllenlandschaft» zu werden, als die Twitter gerne bezeichnet wird.

Rendez-vous, 22.11.2022, 12:55 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen