Zum Inhalt springen

Header

Video
Ermotti: «Grosse Unsicherheit in der Wirtschaft»
Aus Tagesschau vom 28.04.2020.
abspielen
Inhalt

UBS-CEO Sergio Ermotti «Es wird für Banken und Wirtschaft bleibende Veränderungen geben»

Trotz Coronakrise hat die UBS im ersten Quartal 2020 deutlich mehr verdient. Die grösste Schweizer Bank hat dabei von der Aufruhr an den Finanzmärkten profitiert. Die positiven Effekte des Virus haben fürs Erste die negativen Aspekte in Form von zusätzlichen Rückstellungen überkompensiert. In der Wirtschaft sei die Unsicherheit gross, sagt der abtretende UBS-CEO Sergio Ermotti. Aber er gibt sich im italienisch geführten Gespräch für die mittlere Frist optimistisch.

Sergio Ermotti

Sergio Ermotti

CEO der UBS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ermotti ist seit 2011 Konzernchef der UBS. Im November 2020 tritt er ab. 2021 soll er Verwaltungsratspräsident des Rückversicherers Swiss Re werden.

SRF News: Wie lange kann diese unsichere Situation noch andauern?

Sergio Ermotti: Momentan ist es sehr schwierig, Prognosen zu machen. Wir wissen, dass alles möglich ist. Es gibt die Hoffnung, dass man besser mit der Situation umgehen kann, je mehr Zeit vergeht. Ich glaube aber, dass die wirkliche Lösung des Problems erst dann gefunden wird, wenn es eine Impfung geben wird, wenn sich die Leute wieder sicherer fühlen können.

Ich bin optimistisch, dass mittelfristig die Basis für ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem gelegt werden kann.

Wir werden vermutlich lernen müssen, mit der Situation während mehrerer Monate und Quartale zu leben. Und wir werden uns auf eine Zukunft vorbereiten, die sicher positiv sein wird. Wir werden vielleicht noch schwierige Momente vor uns haben. Aber ich bin optimistisch, dass mittelfristig die Basis für einen Wiederaufschwung der Wirtschaft und ein nachhaltigeres Wirtschaftssystem gelegt werden kann.

Covid-19 hat die Bank gezwungen, das System zu überdenken, wie sie arbeitet?

Ja, die Grundannahme unserer Notfallpläne für solche Situationen war immer, dass der physische Zugang zu unseren Büros oder System unterbrochen wäre. Nun hat sich die Situation als eine ganz andere herausgestellt. Dennoch konnten wir die Pläne schnell anpassen, auch dank der massiven Investitionen in unsere Technologie und unsere Infrastruktur, die wir in den letzten Jahren getätigt haben. So konnten unsere Angestellten sicher von zu Hause arbeiten und von dort aus den enorm vielen Kundenwünschen entsprechen.

Ich glaube generell, dass die Art zu arbeiten sich in nächster Zeit verändern wird.

Wir haben auch in unseren digitalen Kanälen sehr hohe Aktivität gesehen. Ich glaube generell, dass die Art zu arbeiten sich in nächster Zeit verändern wird. Ich will nicht sagen, dass wir ewig in dieser Lage leben werden. Aber wahrscheinlich wird man künftig etwas weniger reisen, man wird verstehen, dass man ab und zu auch von zu Hause aus zusammenarbeiten kann. Es wird nicht nur für unsere Branche, sondern für die ganze Wirtschaft bleibende Veränderungen geben.

Wie sehen Sie für UBS das nächste Quartal?

Wir sind in einer Position der Stärke, sowohl bezüglich Kapital als auch bezüglich der Klarheit unserer Strategie und unserem Plan, diese diszipliniert umzusetzen. Wir bleiben flexibel und sind bereit, auf jede neue Situation zu reagieren. Kurzfristig wird es wirtschaftlich schwierig sein. Aufgrund der Aussichten für die Weltwirtschaft und die Schweiz rechnen wir mit noch höheren Rückstellungen. Aber mittel- und langfristig sind die Grundlagen da, um vermutlich anfangs nächsten Jahres einen Wiederaufschwung zu sehen.

Das Gespräch führte Lidia De Bernardi.

Tagesschau am Mittag, 28.4.2020;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Teodora Anna  (Teea)
    Vorteilhafte Veränderung natürlich, die Banker haben die Politiker schon im Griff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Das war vor der Krise so. Jetzt könnte sich dies ändern. Und ich hoffe dies sehr, denn es liegt jetzt an der Politik den Banken und deren fixen Idee "Gewinnnmaximierung um jeden Preis" einen Riegel zu schieben. Es sollten jetzt endlich alle verstanden haben das Geld den Menschen dienen muss und nicht die Menschen dem Geld. Lebensqualität für alle statt Reichtum für wenige!!! Die Politik muss das als Ziel vorgeben und die Banken ihre Dienste entsprechend anpassen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen