Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grüne Airlines dank Coronakrise?
Aus Rendez-vous vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Überlebenskampf bei Airlines «Die extrem tiefen Preise könnten der Vergangenheit angehören»

Fliegen, von einem Land ins andere, das findet zurzeit fast nicht mehr statt. Die Swiss etwa hat noch fünf Flugzeuge für Kurz- und eines für Langstrecken im Einsatz. Entsprechend gehören die Airlines zu jenen Branchen, die massiv unter der Krise leiden und deshalb auch Staatshilfe fordern. So erhält etwa die niederländisch-französische Air France/KLM sieben Milliarden Euro Staatshilfe von Frankreich. Diese Finanzhilfe ist an Auflagen gebunden: Air France/KLM muss rentabel sein und soll die umweltfreundlichste Airline der Welt werden. SRF-Wirtschaftsredaktor Matthias Heim über diese schwierige Situation.

Matthias Heim

Matthias Heim

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Heim hat Wirtschaftsgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für Radio SRF, seit 2016 ist er Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

SRF News: Umweltfreundlich fliegen. Wie passt das zusammen?

Matthias Heim: Das ist ein Widerspruch, der sich im Moment nicht auflösen lässt. Elektrische Flugzeuge beispielsweise sind im Gegensatz zu elektrischen Autos noch in weiter Ferne. Und so bleibt einzig die Möglichkeit, den CO2-Ausstoss beim Fliegen zu kompensieren, also den Schaden gewissermassen zu ersetzen.

Flugzeug.
Legende: Die niederländisch-französische Air France/KLM soll umweltfreundlicher werden, so die französische Regierung. Keystone

Was machen Fluggesellschaften heutzutage, um ihren CO2-Ausstoss zu kompensieren?

Die Air France/KLM ist weiter als andere Fluggesellschaften, sie kompensiert die Flüge innerhalb von Frankreich seit Anfang dieses Jahres. Das waren rund 450 Flüge pro Tag vor der Corona-Krise. Auch Easyjet hat ein ähnliches Programm. Aber wie so oft steckt der Teufel im Detail. Die Frage ist nun, wie wirkungsvoll und wie gut die Kompensationsprogramme, in welche investiert wird, sind.

Es wird immer wieder argumentiert, Fliegen sei zu billig und die Preise müssten steigen. Gibt es dafür nun erste Anzeichen?

Im Moment nicht, aber es könnte sein, dass nach der Corona-Krise die Situation am europäischen Himmel anders ausschaut. Beispielsweise, dass sich die Zahl der Fluggesellschaften verkleinern wird. Zahlreiche kleine Fluggesellschaften sind bereits von der Bildfläche verschwunden.

Grüne Bedingungen wie in Frankreich waren bislang in der Schweiz kein Thema für allfällige Staatshilfen.

Und wenn die grossen gestärkt aus der Krise hervorgehen, nicht zuletzt auch dank des Staatsgeldes, könnte es tatsächlich sein, dass die extrem tiefen Preise der Vergangenheit angehören. Vor allem dann, wenn sich die Fluggesellschaften nicht mehr ruinöse Preisschlachten liefern.

Die Luftfahrt ist zurzeit am Boden, alle wollen Finanzhilfe. Das Beispiel Frankreich zeigt, dass die Staaten einen Hebel hätten, um Druck auf die Fluggesellschaften auszuüben in Sachen Umweltschutz. Wo steht man hier in der Schweiz?

Der Bundesrat steckt in Gesprächen mit Swiss und Easyjet Schweiz über mögliche Staatshilfen. Er hat vor zwei Wochen deutlich gesagt, dass es allfällige Hilfen nur unter strengen Auflagen gäbe. Etwa, dass gleichzeitig keine Dividenden ausgeschüttet werden dürften. Grüne Bedingungen aber wie in Frankreich waren bislang kein Thema für allfällige Staatshilfen.

Das Gespräch führte Daniel Hofer.

Rendez-vous, 27.4.2020, 12:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Hoffentlich!!

    Es kann doch nicht sein, dass der Zug an den Flughafen teuere ist als der Flug in irgend eine Metropole, um mal kurz eben shoppen zu gehen, oder an eine Party!

    Fliegen sollte MASSIV teurer werden - es wird wohl keinem von uns wirklich schaden, wenn er etwas weniger in der Weltgeschichte herumfliegt!

    Generell sollte die masslose Mobilität in Frage gestellt werden. Brauchen wir das wirklich? Ich glaube nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Dann müsste man weniger in die Fluggesellschaften stecken und mehr in die Bahnwirtschaft. So wuerde das Fliegen automatisch teurer, aber dafür das Zugfahrten billiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Moser  (AM)
      @View:

      Stimmt - damit wird die sinnlose und masslose Mobilität aber nur verschoben, nicht eingedämmt. Klar ist Zugfahren besser als Fliegen (solange die Flieger nicht mit synthetischen Treibstoffen fliegen) - die Lösung wäre aber, die Mobilität generell zu reduzieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Aus dem realen Wirtschaftsleben: Fluggesellschaften gehören zu den ersten, die in dieser Krise vom Staat gestützt wurden. Nun geht's darum, wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. Was machen nun wohl Fluggesellschaften? Unterbieten sich gegenseitig mit Angeboten, um reine Betriebskosten wenigstens halbwegs zu decken, es geht ums Überleben. Entscheidend ist wer nun wem Kunden abwerben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lionel Werren  (Der Klartexter)
    Ja unbedingt! Fliegen ist und soll ein Luxus bleiben, den sich der Normalbürger nicht jedes Wochenende soll leisten können. Das sage ich als Normalbürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen