Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umsatz-Minus von 10 Prozent ABB im kräftigen Gegenwind der Coronakrise

  • Auftragseingang und Umsätze brachen beim Industriekonzern ABB im zweiten Quartal noch deutlicher ein als zu Jahresbeginn, wie das Unternehmen mitteilte.
  • Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat ABB in der Zeit von April bis Juni 18 Prozent weniger Aufträge erhalten.
  • Der Umsatz ging um 10 Prozent auf 6.15 Milliarden US-Dollar zurück.

Der Konzerngewinn jedoch stieg auf 319 Millionen Dollar – verglichen mit 64 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das hat allerdings damit zu tun, dass damals der Konzernumbau viel Kosten verursacht hat.

Am meisten leidet die Abteilung Robotik unter der gegenwärtigen Situation – weil die Lieferungen an die ebenfalls unter der Coronakrise leidenden Autoindustrie zurückgegangen sind.

Amerika und Europa schlechter als Asien

Die Pandemie habe das Ergebnis im zweiten Quartal wie erwartet deutlich beeinträchtigt, wird CEO Björn Rosengren in der Mitteilung zitiert. Man habe sich darauf fokussiert, die Kosten zu senken, und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Regional gesehen schnitten die Regionen Amerika und Europa schwächer ab als die Region Asien, Naher Osten und Afrika. In China zogen die Aufträge im zweiten Quartal gegenüber dem ersten gar an.

Blick nach vorne weiter vorsichtig

Wegen der Corona-Pandemie habe sich der Ausblick rasant verschlechtert und die Weltwirtschaft werde voraussichtlich schrumpfen, so die Einschätzung von ABB. Die Auswirkungen von Covid belasteten weiterhin den kurzfristigen Ausblick in vielen Absatzmärkten, insbesondere in der Öl- und Gasindustrie, der konventionellen Stromerzeugung, der Automobil- und Schifffahrtsindustrie sowie dem Haus- und Gebäudesektor.

Etwas widerstandsfähiger sieht ABB Absatzmärkte wie Energieverteilerunternehmen, den Verkehrssektor, Rechenzentren und die Nahrungs- und Genussmittelbranche. Insgesamt sei aber nicht abzusehen, wann die Auswirkungen von Covid nachlassen würden.

Immerhin rechnet das Unternehmen für das dritte Quartal mit einer leichten Verbesserung des Auftragsrückgangs gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz dürfte dagegen weiter stark beeinträchtigt bleiben und sich frühestens im vierten Quartal etwas erholen.

SRF 4 News, 22.7.2020, 8 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    lassen wir auch hier die kirche im dorf: 10% weniger gewinn ist nicht der rede wert. ausser, man hat die relationen verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Aus Sicht des Steuerzahlers ist 10% weniger Gewinn bei einem Konzern wie ABB durchaus der Rede wert! In Zeiten von Konzerngewinnvernichtungsinitiativen, äh Konzernverantwortungsinitiativen und COVID muss man sich schon die Frage stellen, wer denn die ausfallenden Unternehmenssteuern - weil Gewinneinbruch eine Tatsache ist - substituier. Oder vereinfacht gesagt, wer bezahlt mehr Steuern, wenn US Anwälte und COVID19 die besteuerbaren Unternehmensgewinne minimieren? Richtig, wir alle …
      Ablehnen den Kommentar ablehnen