Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Urteil in Glyphosat-Prozess Monsanto muss einem US-Kläger 80 Millionen Dollar zahlen

  • Der Bayer-Konzern hat in den USA auch den zweiten Teil eines Musterprozesses um Glyphosat verloren.
  • Die Jury eines Gerichts in San Francisco urteilte, dass die Bayer-Tochter Monsanto für die Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittels Roundup haftbar sei.
  • Der Agrochemie-Konzern Bayer muss demnach rund 80 Millionen US-Dollar an einen an Krebs erkrankten Kläger bezahlen.

Bayer verlor damit in den USA einen weiteren wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochterfirma Monsanto. In der vergangenen Woche war die Jury bereits im vorentscheidenden ersten Teil des Prozesses zu dem Schluss gekommen, dass Roundup als krebserregend einzustufen sei.

Der Pharma- und Chemiekonzern zeigte sich in einer Stellungnahme enttäuscht. Dennoch ändere das Urteil nichts «am Gewicht von über vier Jahrzehnten umfangreicher wissenschaftlicher Arbeit und den Schlussfolgerungen von Regulierungsbehörden weltweit, welche die Sicherheit unserer glyphosatbasierten Herbizide und die Schlussfolgerung stützen, dass diese nicht krebserregend sind».

Bayer kündigte zudem an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Musterprozess mit Auswirkungen

Beim Prozess in San Francisco handelt sich um einen richtungsweisenden «Bellwether Case». Damit ist im US-Recht eine Art Musterfall in einem Massenverfahren gemeint. Mehrere dieser repräsentativen Fälle sind angesetzt. Sie sollen den Streitparteien helfen, das Ausmass von Schäden und die Höhe denkbarer Vergleichszahlungen besser abschätzen zu können.

Insgesamt sind beim zuständigen US-Richter Vince Chhabria mehrere Hundert Klagen von Landwirten, Gärtnern und Konsumenten gebündelt.

Das jetzige Verfahren war erst der Anfang: Bis Ende Januar wurden Monsanto in den USA glyphosatbezogene Klagen von etwa 11'200 Klägern zugestellt. Am Donnerstag soll bereits ein weiterer Prozess bei einem Gericht im kalifornischen Oakland starten.

Glyphosat: Krebsfördernde Wirkung ist umstritten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Frage, ob die in Roundup enthaltene Chemikalie Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat, ist in der Forschung umstritten.
  • Die US-Umweltbehörde EPA und die Aufsichtsbehörden in der EU gelangten zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgeht.
  • Dagegen konstatierte die zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung vor drei Jahren, dass Glyphosat «wahrscheinlich krebserregend bei Menschen» sei.
  • In der Schweiz darf Glyphosat eingesetzt werden. Doch der Verkauf des umstrittenen Herbizids ist rückläufig.
  • 2017 wurden davon noch 186 Tonnen verkauft. Dies sind 45 Prozent weniger als 2008, wie das Bundesamt für Landwirtschaft Anfang Februar mitteilte.

Die Klagewelle gegen Bayer war ins Rollen gekommen, nachdem eine Geschworenenjury dem Krebspatienten Dewayne Johnson in einem anderen Verfahren im August insgesamt 289 Millionen US-Dollar an Schmerzensgeld und Entschädigung zugesprochen hatte.

Die Richterin senkte zwar die Strafe später auf gut 78 Millionen Dollar, im Grundsatz änderte sie am Urteil aber nichts.

Legende: Video Aus dem Archiv: Monsanto verliert Glyphosat-Teilprozess abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Alle schreien CO2- Erderwärmung - viel gefährlicher sind die immensen Waldrodungen die als Filter der Luft dienen und gewaltige Klimakühlung bewirken- ( darum Verkarstung und Monokulturen, wo kein Vogel und Insekt mehr lebt ) aber der Mainstream ruft einfach Erderwärmung - dann die zweite Gefahr sind die Herbizide und Pestizide, die unsere Insekten töten und unser wertvollstes Lebensmittel das Trinkwasser schleichend über das Grundwasser vergiftet. Da gilt es den Hebel endlich an zu setzen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    ZU bemerken ist: Der Farmer hat jeden, jeden Tag ROUND UP verspritzt. Jeden Tag? Alleine schon bemerkenswert und es ist nicht bekannt ob er Schutzkleidung getragen hat. Wie hat Paracelsus(1493-1541) geschrieben?
    Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift, allein die Dosis macht's, dass ein Ding kein Gift sei.
    Noch Fragen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beno Trütsch (benotruetsch)
      Ich frag mich vor allem ob auch schon angeschaut wurde, ob die anderen Komponenten nebst dem Glyphosat gesundheitsgefährdend sein könnten. In Roundup sind z.B. auch seifenartige Komponenten enthalten, da ansonsten das Spritzmittel auf den Blättern abperlen würde und unwirksam bliebe. An diesen Zusätzen wurden in letzter Zeit auch vermehrt optimiert, da diese unter anderem auch weniger gut biologisch abbaubar sind. Glyphosat ist ein einfaches Molekül, was sich im Boden auch schnell wieder abbaut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudio Kohler (KCl - Salz in die Suppe)
    Glyphosat ist ein Herbizid. Kein Pestizid. Aber hat indirekt sicher eine negative Wirkung auf die Insektenvielfalt, da es jegliches Unkraut vernichtet (wovon gewisse Insekten leben), nicht aber gentechnisch veränderter Mais zB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beno Trütsch (benotruetsch)
      Die Indirekte Wirkung auf das Insekt ist unabhängig von der Methode wie eine Pflanze entfernt wird gegeben. Ob Glyphosat bei sachgerechtem Einsatz auch eine direkte Wirkung hat auf Mensch und Tier, ist umstritten und nicht klar belegt. Eine Alternative zu Glyphosat ist das Pflügen was sich jedoch negativ auf die Regenwürmer auswirkt. Von den Leuten die denken Chemie = Böse wird dieser Gerichtsentscheid nun gefeiert obwohl da Laien beteiligt waren und der Natur damit überhaupt nicht geholfen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen