Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bayer unterliegt im Glyphosat-Prozess abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.03.2019.
Inhalt

Krebs durch Glyphosat? Monsanto bringt Bayer in die Bredouille

Letzten Sommer kaufte die deutsche Chemiefirma Bayer den US-Konzern Monsanto für 63 Milliarden Dollar. Der Kauf dürfte Bayer nach dem neusten Gerichtsurteil aber noch viel teurer kommen.

Eine Geschworenen-Jury in San Francisco hat einstimmig entschieden, dass der Monsanto-Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung des Klägers Edwin Hardeman gewesen sei.

Dem bislang zweiten US-Urteil im Zusammenhang mit Glyphosat dürften viele weitere folgen. Ende Januar waren allein in den USA 11'200 Klagen gegen Bayer beziehungsweise Monsanto hängig.

Wusste Monsanto von der Gefahr durch Glyphosat?

Die Klagewelle wegen des Einsatzes von Glyphosat war im letzten Herbst so richtig ins Rollen gekommen, nachdem ein US-Gericht in einem ersten Fall Bayer zu einer hohen Millionenentschädigung verknurrt hatte.

Der aktuelle Fall in San Francisco ist nun aber der erste, der vor einem Bundesgericht verhandelt wird. Damit hat er mehr Gewicht als der erste. Ob Bayer auch dieses Mal dem Krebsopfer eine Entschädigung zahlen muss, wird in Kalifornien noch verhandelt.

Teuer wird es für Bayer dann, wenn der Kläger das Gericht davon überzeugen kann, dass Monsanto um die Gefahr von Glyphosat wusste, dies aber verheimlicht hat.

20 Milliarden Dollar Schadenersatz?

Der deutsche Pharmakonzern gibt sich zuversichtlich. Glyphosat sei nicht krebserregend, hiesst es dort. Für Rechtsstreitigkeiten hat Bayer erst 660 Millionen Euro zur Seite gestellt.

Analysten gehen davon aus, dass sich die Entschädigungen für Krebsopfer auf bis zu mehr als 20 Milliarden Dollar summieren könnten – falls Monsanto eine bewusste Verheimlichung nachgewiesen werden kann.

Flaschen Roundup in einem Verkaufsregal.
Legende: Der Blockbuster könnte für Bayer zum Fiasko werden: Glyphosathaltiger Unkrautvertilger Roundup. Reuters

Für Bayer geht es um weit mehr als um teure Gerichtsfälle. Die Monsanto-Pflanzenschutzmittel mit Glyphosat sind für Bayer so etwas wie das iPhone für Apple: Sie werden in 160 Ländern verkauft, der Jahresumsatz beträgt mehr als 4 Milliarden Euro pro Jahr. Bayer kann und will darauf nicht verzichten.

Bayer-Aktie gerät unter Druck

An der Börse sorgte der US-Gerichtsentscheid für ein Beben: Der Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns brach am Mittwochvormittag um rund 12 Prozent ein. Damit wurden fast acht Milliarden Euro an Börsenwert vernichtet. (dpa)

Aber auch viele Bauern wollen nicht ohne Glyphosat arbeiten. Als Brasilien die glyphosathaltigen Produkte letzten Sommer verbieten wollte, liefen die Bauern Sturm. Auch in anderen Ländern gibt es erst zaghafte Versuche, die Anwendung des Pflanzengifts einzuschränken. Beispiele hierfür sind Frankreich und Tschechien.

Wissenschaft ist sich uneins

Für Bayer geht es um viel – und der Konzern muss solange das Schlimmste befürchten, bis wissenschaftlich geklärt ist, ob Glyphosat wirklich krebserregend ist. 2017 hatte die Lebensmittelbehörde der EU Glyphosat nach langem Streit für weitere fünf Jahre zugelassen.

Es gebe zu wenig wissenschaftliche Beweise, dass das Pflanzenschutzmittel Krebs erzeuge, hiess es damals. Allerdings waren die Studien, die zu diesem Schluss führten, nicht öffentlich. Am europäischen Gerichtshof ist eine Klage hängig, die die Publikation der Studien erzwingen will.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Krebs und Co" - Verursachungen? Wen interessiert schon die "Ursachen/Verursachungen/Verursachenden"? Das Riesengeschäft der verantwortungslosen "Gilde" von Chemie- und Pharma-Lobby weltweit! Und anschliessend das mittlerweile ebenso lukrative, Menschen ausbeuterische "Geschäft" mit den gesundheitlich "Geschädigten" (vergiftete Tiere und Menschen) im gesamten "Gesundheits-Un-Wesen", dem Veterinären Un-Wesen!! "Volks-Politik"? Tier-Schutz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schande all derjenigen, welche es seit Jahrzehnten zulassen/befürworten, dass diese Umwelt und damit auch Menschheit vergiftenden/zerstörenden "Monsanto und Co-Riesen", skrupellos weiter so verantwortungslos"fuhrwerken" dürfen! Die zuständigen Verantwortlichen in der Schweiz: Bundesrat - Paralamentarier - Agrar- und medizinische Forschung - BAG - BAFU - BLW - BLV - Schweizer Bauernverband und Co - Chemie-LW ...= "Schweizer Volks-Politik"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich hoffe das auch in Europa gegen das Mittel geklagt wird. Das es eventuell Krebs fördert ist das Eine. Das es die Insektenvielfalt massiv zerstört halte ich für viel schlimmer. Das Mittel gehört verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen