Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Sanktionen gegen Iran Europäische Unternehmen sind die grossen Verlierer

Verträge über Dutzende Milliarden Euro sind seit heute Makulatur. Die Profiteure: Russland, China und die USA.

Legende: Audio EU-Firmen leiden unter US-Sanktionen abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Echo der Zeit vom 06.08.2018.

Der Exodus aus dem Iran sei fast total, berichtet Mehrdad Emadi, der seit Jahrzehnten Institutionen und europäische Firmen beim Geschäft mit Teheran berät. Er blickt zurück auf die letzten Wochen und zählt auf: «Total verabschiedet sich. Die Renault-Gruppe gibt nach drei Jahrzehnten auf, ebenso Peugeot Citroën PSA, aber auch Continental, Fiat und der Stromkonzern Eni aus Italien. Sie alle hatten Vereinbarungen oder fertige Verträge.»

Milliardenaufträge verpuffen im Nichts

Adidas getraut sich nicht einmal mehr, das iranische Fussballteam auszurüsten. So gross ist die Angst, von den USA als Sanktionsbrecher angesehen zu werden. Zu den 22 Milliarden Euro Warenwert in fertigen Verträgen kommen Absichtserklärungen im Wert von 35 Milliarden Euro hinzu. Das alles ist morgen früh nichts mehr wert, wenn die US-Sanktionen gegen Iran wieder einsetzen.

Die aktuelle Lage sei dramatischer als früher, weil die von der Trump-Regierung im Mai unilateral verhängten Sanktionen umfassender seien als die alten Sanktionen vor 2015, erklärt der iranische Experte. Und prophezeit, dass der Handel Europas mit dem Iran fast komplett versiegen werde: «Niemand wird sich mehr getrauen, auf den Iran zuzugehen, niemand wird mehr im Iran Geschäfte machen wollen.»

«Trump wollte vor allem Europa treffen»

Der ehemalige Schweizer Iran-Botschafter Philippe Welti geht davon aus, dass die Trump-Regierung mit den Sanktionen vor allem Europa treffen wollte: «Alle erfolgreichen Exporteure aus Europa, die im Iran tätig sind, sind auch auf dem US-Markt präsent.»

Verboten im Geschäft mit dem Iran ist ab morgen früh der Gebrauch des Dollars, von Gold und Silber. Fast alle Banken haben den Zahlungsverkehr bereits eingestellt und die Konten gekündigt. Nicht mehr geliefert werden dürfen Industriegüter, die Stahl oder Aluminium enthalten. Das betrifft fast alle Maschinenexporte. Ein Bereich, in dem Europa traditionell stark ist.

Nahostexperte Philipp Andrée von der Deutschen Industrie- und Handelskammer pflichtet deshalb bei: «Die europäische Industrie gehört mit der Wiederaktivierung der US-Sanktionen definitiv zu den grossen Verlierern. Denn die Europäer hätten ihre Handelsbeziehungen mit dem Iran 2015 schnell reaktiviert. Firmen seien von der Politik aufgefordert worden, proaktiv tätig zu werden.

Auch Zulieferer betroffen

Doch mit Trump sei ein Szenario eingetreten, mit dem schlicht niemand gerechnet habe, sagt Andrée: «Für die europäischen Unternehmen ist das ein sehr scharfes Schwert und führt zu massiven Problemen. Die Europäische Union ist leider unfähig, sich zur Wehr zu setzen und eigene Massnahmen zu ergreifen.»

Dabei hatte alles hoffnungsvoll begonnen: Die sechs grössten EU-Industrienationen steigerten ihre Exporte in zwei Jahren von vier auf über zehn Milliarden Euro. Das ist wenig überraschend, denn Iran ist mit 80 Millionen meist gut ausgebildeten Konsumenten wirtschaftlich attraktiv.

Die US-Sanktionen sind diesmal wirkungsvoller, weil die USA neu eine sogenannte Drittwirkung eingerichtet hat: So brechen Firmen die US-Sanktionen auch dann, wenn sie sich selbst aus dem Iran zurückziehen, aber noch im Iran tätige Zulieferer haben. Das beschert den europäischen Grosskonzernen einen immensen Kontrollaufwand.

Moskau und Peking stehen bereit

Für den Iran sei der Verlust des Geschäfts mit den Europäern besonders schlimm, erklärt Emadi. Denn sie würden nun wieder in die Arme Russlands und Chinas getrieben. Diese beiden Ländern seien die grossen Profiteure der US-Sanktionen.

So könnten die Russen auf dem Weltmarkt mehr Öl verkaufen und den Iranern Gas zu überteuerten Preisen liefern. Die Chinesen werden laut Emadi wie vor 2015 all jene Produkte in den Iran schleusen, die sonst auf der Welt nicht akzeptiert würden, weil sie Hygiene- oder Sicherheitsstandards nicht erfüllten. Aber auch die USA profitieren von ihren Iran-Sanktionen, können sie doch auf dem Weltmarkt mehr eigenes Erdöl verkaufen.

Schweiz nur marginal betroffen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die US-Sanktionen gegen den Iran machen Geschäfte mit der islamischen Republik auch für Schweizer Firmen schwieriger. Nur weil die Sanktionen wieder in Kraft treten, ändert sich für die Schweizer Wirtschaft formal aber nichts. Die Rechtslage in der Schweiz bleibe unverändert, schreibt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

Doch für die Schweizer Wirtschaft insgesamt dürften die Sanktionen kaum spürbare Folgen haben. Der Branchenverband Swissmem, der die Interessen der auf den Export ausgerichteten Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie vertritt, spricht von begrenzter Wirkung des US-Entscheids auf die Schweizer Exportwirtschaft.

Denn bereits vor dem US-Entscheid haben sich die Aktivitäten von Schweizer Firmen auf einem tiefen Niveau befunden, sagt Jonas Lang von Swissmem. Tatsächlich blieb das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und dem Iran auch nach der Aufhebung der Sanktionen 2016 bescheiden: 2017 hat die Schweizer Wirtschaft Waren im Wert von 532 Millionen Franken in den Iran exportiert. 2006 betrugen die Exporte jährlich noch rund 800 Millionen Franken. (awp/sda)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...So gross ist die Angst, von den USA als Sanktionsbrecher angesehen zu werden..." - Ich kann einfach je länger je weniger verstehen, wieso sich Europa von einem einzigen Mann derart "gängeln" lässt und kein "Füdli" hat, dieser PERSON - und NICHT den USA entgegen zu halten. Trump ist in meinen Augen NICHT die USA. Trotzdem lässt Europa mit sich machen, was dieser will und was dieser mittlerweile schon alles kaputt gemacht hat, wird später einmal - wenn überaupt - sehr schwer zu kitten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Herr Stemmer, es ist tatsächlich nicht so einfach was die Geschichte Europas anbelangt. Man stelle nur die Frage wer hat den deutschen Kriegstreiber finanziert? Wer hat nach 1945 ūber 320'000 Patente aus De abgezogen? Wer ist der wirkliche Gewinner des 2. W.Krieges? Spätestens dann wenn Sie diesen Fragen fundiert nachgehen, bekommen Sie ein anders Bild der Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Es gibt aus dieser Unterwürfigkeit der Europäer ein weitere, vielleicht gravierendere Auswirkung. China wird sich dieses Verhalten genau merken. So hat die baldige wirtschaftliche Nr. 1 leichtes Spiel mit Europa. Was mit der USA so gut funktioniert hat, kann man mit leichten Anpassungen direkt übernehmen. Spionagetechnisch ist die USA China vermutlich noch voraus. Die USA haben sicher viele Dossiers über wichtige europäische Führungspersonen. Das dürfte das wirksamste US-Druckmittel sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen