Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine Reihe von Skandalen bei der Credit Suisse und doch lässt die Bank an der Generalversammlung keine Fragen von Aktionärinnen und Aktionären zu.
Aus HeuteMorgen vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Virtuelle Generalversammlung Credit Suisse lässt im Krisenquartal keine Fragen an der GV zu

Quasi-Maulkorb für die Aktionäre: Nachfragen oder Kritik sind an der Generalversammlung der CS nur bedingt erlaubt.

Fragen stellen, Bedenken äussern, Anliegen vorbringen – dieses wichtige Recht an Generalversammlungen werde den Aktionärinnen und Aktionären der Credit Suisse dieses Jahr vorenthalten, sagt Vincent Kaufmann.

Krisen der Credit Suisse in der Kurzübersicht

Box aufklappenBox zuklappen
  • Die Aktionärinnen und Aktionäre hätten an der diesjährigen Generalversammlung eine Reihe von Ereignissen zu thematisieren gewusst.
  • Darunter die Fehlinvestitionsskandale wie beispielsweise bei den Greensill-Fonds rund um Lieferkettenfinanzierungen oder den Pleiten des Hedgefonds Archegos.
  • Weiter droht der Credit Suisse deswegen ein neuer Rechtsstreit mit den USA.
  • Auch erwartete die Credit Suisse für das erste Quartal einen Verlust von 900 Millionen Franken und die Aktie stand seit Anfang März stark unter Druck.

Der Direktor der Stiftung Ethos, der die Aktionärinnen und Aktionäre vertritt, sagt: «Wir fühlen uns in unseren Eingriffsrechten etwas eingeschränkt.»

Wir fragen uns, ob uns noch viele böse Überraschungen bevorstehen. Wir brauchen definitiv mehr Informationen.
Autor: Vincent KaufmannDirektor der Stiftung Ethos

Die Credit Suisse (CS) hat im letzten Jahr mit riskanten Geschäften viel Geld verloren. Gerade jetzt werde es für die Aktionärinnen und Aktionäre wichtig, an der Generalversammlung ihre Fragen stellen zu können und mehr Informationen zu erhalten. Ob man zum Beispiel noch mit mehr negativen Überraschungen rechnen müsse, so Vincent Kaufmann.

Schon das letzte Mal gab es keine Fragen

Fragen können der Credit Suisse zwar im Vorfeld schriftlich eingereicht werden, doch auch Karin Landolt erhofft sich nicht viel davon. Sie ist CO-Geschäftsführerin der Aktionärinnen- und Aktionärsvereinigung Actares und wirft ein: «Wir befürchten, dass es so sein wird wie das letzte Jahr, dass nämlich weder Fragen von uns aufgenommen werden, noch in irgendeiner Form diskutiert wird.»

Wir befürchten, dass es so sein wird wie das letzte Jahr, dass nämlich weder Fragen von uns aufgenommen werden, noch in irgendeiner Form diskutiert wird.
Autor: Karin LandoltCo-Geschäftsführerin bei Actares

Immerhin habe die Credit Suisse letztes Jahr in einem Brief auf die Fragen von Actares reagiert, sagt Karin Landolt: «Uns wäre es jedoch wichtig gewesen, dass wir im öffentlichen Raum diese Fragen diskutiert hätten und eine direkte Antwort von den Konzernspitzen bekommen hätten.»

Lässt die Credit Suisse heute doch Fragen zu?

Auch an der heutigen Generalversammlung ist offen, ob die Credit Suisse die Fragen von Aktionärinnen und Aktionären aufgreifen wird. Denn während der Generalversammlung können keine Fragen gestellt werden.

Die Credit Suisse schreibt dazu auf Anfrage, dass der Dialog mit den Aktienbesitzern und -besitzerinnen sei der Bank wichtig. Doch es sei technisch nicht umsetzbar, die vielen Aktionäre und Aktionärinnen zu Wort kommen zu lassen.

Urs Rohner noch im gefüllten Hallenstadion an die Aktionärinnen und Aktionäre.
Legende: Aufgrund der Pandemie findet die Generalversammlung ohne die Teilnahme von Publikum vor Ort statt. Vor drei Jahren sprach der CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner noch im gefüllten Hallenstadion an die Aktionärinnen und Aktionäre. Keystone/Archiv

Internationale Unternehmen haben allerdings eine Lösung gefunden und das den Aktienbesitzerinnen und -besitzern ermöglicht, während der Generalversammlung Fragen zu stellen. Deshalb bleibt der Eindruck, dass der CS-Führungsspitze ein Livestream ohne Mitwirken des Publikums nicht ungelegen kommt.

HeuteMorgen, 30.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Man muss ja schon eine besondere Natur haben als CEO, um hinzustehen und ohne Rot zu werden, behaupten, dass man nun endlich die richtigen Schlüsse ziehen will. Mir wäre das viel zu peinlich, ich würde mich hinter dem Rednerpult verstecken. Andererseits für ein Millionensälär, jeder hat so seine Schmerzgrenze, naja ....
  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Danke ich habe keine Fragen mehr. Die Bankenwelt hat ausgedient und ob Banken noch als "systemrelevant" dargestellt werden können im Falle wiederholter Rettungsmassnahmen ist dahingestellt. Die Verantwortlichen werden es Heute und in Zukunft nicht mehr lernen, Geschäfte im gesetzlichen Rahmen abzuwickeln. Geldgier macht blind.
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    ich machs kurz. solange die stakeholder genau so gierig sind wie das management, wird das trauerspiel mit den bonifikationen munter weiter gehen.
    im westen nichts neues, in der wunderbaren parallelwelt der grossbanken.