Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Winter-Shutdown hinterlässt Spuren im Arbeitsmarkt
Aus Tagesschau vom 10.02.2021.
abspielen
Inhalt

Vorübergehend ohne Arbeit Acht Prozent der Beschäftigten sind vom Winter-Shutdown betroffen

Hunderttausende haben wegen des Winter-Shutdowns keine oder weniger Arbeit. Die Kantone sind unterschiedlich betroffen.

Schutzmassnahmen und Einschränkungen sind fast schon zur Normalität geworden. Die Spuren, welche diese hinterlassen, sind deutlich. Das Bundesamt für Statistik hat am Mittwoch neuste Schätzungen veröffentlicht, wie viele Betriebe und Beschäftigte von den Schliessungen betroffen sind.

Die Zahlen zeigen: Fast jede achte Arbeitsstätte ist vom Winter-Shutdown betroffen. Insgesamt sind rund 445'000 Beschäftigte von Schliessungen oder Beeinträchtigungen ihrer Betriebe durch die Covid-19-Massnahmen tangiert. Damit treffen die Massnahmen gut acht Prozent aller Beschäftigten in der Schweiz.

Die deutlichen Spuren des Shutdown seien natürlich besorgniserregend, sagt Marius Brülhart, Ökonomie Professor und Mitglied der Task Force: «Das sind sehr viele Menschen.» Er schätzt die tatsächlich durch die Massnahmen direkt und indirekt Betroffenen noch höher ein: «Wahrscheinlich über 10 Prozent der Arbeitnehmer und Selbständigen in der Schweiz können im Moment nicht voll oder überhaupt nicht arbeiten. Das ist schlimm, diesen Leuten sollte man helfen.» Doch man habe im Moment nicht wirklich eine Wahl: «Entweder wir fahren die Wirtschaft zurück oder wir lassen das Virus grassieren.»

Am härtesten trifft der Winter-Shutdown die Gastronomie. 164'000 Beschäftigte können in dieser Branche kaum oder gar nicht arbeiten. Ebenfalls je über 140'000 Beschäftigte sind von der Schliessung von Kultur-, Sport und Freizeitbetrieben sowie Einkaufsläden betroffen.

Ein Vergleich mit dem ersten Shutdown im vergangenen April zeigt: Damals waren rund 532'000 Personen und damit mehr als 10 Prozent der Beschäftigten durch die Schliessungen betroffen. Damals waren aber zusätzlich Bereiche wie Campingplätze, Skipisten und mehr Einkaufsläden geschlossen.

Kantone unterschiedlich stark betroffen

Unterschiede zeigen sich beim Blick auf die verschiedenen Kantone. Die höchste Anzahl betroffene Beschäftigte verzeichnen die beiden Tourismuskantone Wallis und Graubünden oder auch der Kanton Basel-Stadt. Über 10 Prozent der gesamten Beschäftigten sind in diesen Kantonen von den Einschränkungen betroffen.

Dass sein Kanton leidet weiss auch Marcus Caduff, Volkswirtschaftsdirektor von Graubünden. Er verlangt deshalb mehr Hilfe vom Bund: «Die Härtefall-Massnahmen, die Mittel, die heute zur Verfügung gestellt wurden und der Verteilschlüssel auf die Kantone genügen bei Weitem nicht, um die Härtefälle im Kanton Graubünden abzufedern.» Man müsse die stark betroffenen Kantone noch separat ausserhalb des bestehenden Verteilschlüssels betrachten und hier zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, sagt der Regierungsrat.

Auch Ökonom Brülhart sieht bei der Verteilung Verbesserungspotential, da gewisse Kantone aufgrund der Branchenstruktur stärker betroffen sind: «Und da könnte man sich vielleicht überlegen die Verteilung der Bundesgelder für Härtefallkompensationen auch noch anzupassen an diese unterschiedliche Betroffenheit.»

Der Shutdown hinterlässt tiefe Spuren bei Betrieben und Beschäftigten. Einige Wirtschaftsverbände fordern deshalb Perspektiven, wie es im März weitergehen soll.

Tagesschau, 10.02.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Steiner  (vb22)
    Es sind deutlich mehr Arbeitnehmer betroffen. Immer wieder gerne vergessen sind alle diejenigen, welche direkt oder indirekt vom Luftverkehr und Flughäfen anhängig sind.
    Lieferanten + Handwerker liefern nicht mehr die gleiche Menge in diese Branche wie noch 2019. Trotzdem erscheinen sie in keiner Statistik. Und im Gegensatz zu Detailhandel, Coiffeur etc. haben diese Betroffenen nicht Monate dazwischen gehabt, wo alles normal war.
  • Kommentar von Heinz Paris  (Fireice)
    Und dieses Spektakel wegen 20% der Bevölkerung! Warum nicht die 20% Schützen und die 80% leben lassen. Irgendwann kommt die Antwort, dass alle getroffenen Massnahmen für die Katz waren. Die Wirtschaft ruiniert, die Menschen gereizte Wracks. Wozu all das, dass verstehst kein Mensch
    1. Antwort von Ursula Rheinganz  (UrsulaR)
      Würden Sie verstehen, wenn Sie mit Covid im Spital oder mit LongCovid auf Reha sind?
      Würden Sie verstehen, wenn Sie in einer Triage nach einem Unfall ausgeschieden werden?
      Die Massnahmen sind für alle Menschen, 100%.
      Die sehr langsam sinkenden Zahlen sagen vorallem eines: Die Massnahmen wirken immer noch und sind zur Zeit knapp ausreichend.
      Den Bars und Restaurants bringt eine Lockerung nur noch weniger Unterstützung, Tourismus, Fitness und Sport dito.
      Warum dann öffnen?
  • Kommentar von Susanne Nussbaumer  (Susen)
    Immer mit noch mehr Geld abspeisen das ja dann doch nicht reicht.
    Wir wollen lieber unsere Geschäfte öffnen und arbeiten. Wir brauchen sofort eine Perspektive und verlangen vom BR eine Lockerung per 1.März
    Auf wieviele mutierende Virus müssen wir noch warten?