Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wechsel am Paradeplatz Credit Suisse holt sich Ex-UBS-Topmanager

  • Die Credit Suisse holt sich den ehemaligen UBS-Schweiz-Chef Axel Lehmann in den Verwaltungsrat und macht ihn zum Vorsitzenden des Risiko-Komitees.
  • Der Schritt erfolgt nach den Debakeln mit dem Hedgefonds Archegos und der Greensill-Pleite.
  • Für die Wahl hat die CS eine ausserordentliche Generalversammlung am 1. Oktober einberufen.
Audio
Aus dem Archiv: Axel Lehmann zur Rolle der Grossbanken
26:47 min, aus Tagesgespräch vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 26:47 Minuten.

Axel Lehmann soll den Vorsitz des Risiko-Komitees von Richard Meddings übernehmen, der diese Funktion bislang ad interim innehatte. Meddings leitet weiterhin das Audit Committee im Aufsichtsgremium. Neben Lehmann soll auch Juan Colombas in den Verwaltungsrat gewählt werden. Der Spanier sitzt im Verwaltungsrat der niederländischen Grossbank ING.

Deutliche Verstärkung für das Risikoteam der CS

Auch Colombas ist dank seiner bisherigen Aufgaben bei der ING ausgewiesener Risiko-Experte – nach dem Debakel um die Greensill-Pleite sowie des Kollaps des Hedgefonds Archegos sorgt die CS damit für zusätzlichen frischen Wind in ihrer Risiko-Abteilung. Bereits Ende Juli ernannte die Grossbank den früheren Allianz-Manager Wolfram Peters zum neuen Risikochef der Asset-Management-Division.

Im Zuge der Archegos-Pleite sowie der Schliessung der Greensill-Fonds kam es zu einer Reihe von Personalfluktuationen, zudem steht das Investmentbanking im Zentrum einer strategischen Neuausrichtung der Credit Suisse.

Als Nachfolger von Urs Rohner im Gespräch

Lehmann hatte im Dezember entschieden, bei der UBS per Ende Januar von seinen Funktionen zurückzutreten und die Bank am 31. Juli 2021 zu verlassen. Er leitete seit 2018 das Schweizer Geschäft, davor war er ab 2016 Group Chief Operating Officer. Ausserdem war er Verwaltungsrat der UBS AG von 2009 bis 2015 und der UBS Group AG von 2014 bis 2015.

Legende: Axel Lehmann (rechts) neben dem damaligen Bundesrat Johann Schneider-Ammann am WEF 2018 in Davos. Keystone

Zuvor war Lehmann lange Jahre für die Zürich-Versicherung tätig. Eine Zeitlang war Lehmann sogar als CS-Verwaltungsratspräsident und damit als Nachfolger von Urs Rohner im Gespräch. In dessen Fussstapfen trat aber dann der ehemalige Lloyds-Chef António Horta-Osório.

SRF 4 News, 13.08.2021, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schmid  (Psc)
    Schön für Herr Lehmann, kann sich auf MillionenBoni freuen. Solange die Geschäftsprozesse, das Denken und Handeln der Manager nicht ändert, solange bleibt alles beim alten. Da kann CS noch so viele Lehmanns in die Ahnengalerie hängen.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Hat diese Meldung irgend eine Relevanz für den Durchschnittsschweizer?
  • Kommentar von Domi Becker  (die etwas andere Sichtweise)
    @Redaktion: Kurzes Stichwort wäre toll, weswegen (m)ein Beitrag nicht veröffentlicht wurde/wird, vielen dank.
    @Janssens: Die Debakel kommen von den Unteren, hat Urs Rohner uns doch bei der letzten GV erklärt. Er habe keine Fehler gemacht. Da werden irgendwelche unteren Chargen ohne das Wissen des Spitzenmanagements (Spitze hier im Sinn von oben, nicht qualitätiv) (hyper)aktiv und bauen Mist. Das lässt sich nicht verhindern. Das ist einfach Pech.
    Spass beiseite. Kann nur besser werden.