Zum Inhalt springen

Header

Audio
Credit Suisse: Tidjane Thiam hat den Machtkampf verloren
Aus Rendez-vous vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 08:03 Minuten.
Inhalt

Wechsel an der CS-Spitze «Es gab nie einen Machtkampf zwischen mir und Tidjane Thiam»

Der Verwaltungsrat der CS hat beschlossen, den erfolgreichen CEO Tidjane Thiam zu entlassen. Er ist über eine Beschattungsaffäre gestolpert. Verwaltungsratspräsident Urs Rohner sagt, wie der Entscheid zustande kam.

Urs Rohner

Urs Rohner

Verwaltungsratspräsident der CS

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rohner ist Wirtschaftsjurist und Manager. Seit 2011 ist er vollamtlicher Verwaltungrsratspräsident der CS.

SRF News: Sie bleiben, Tidjane Thiam geht. Von aussen hat man den Eindruck, dass Sie den internen Machtkampf gewonnen haben. Stimmt das?

Nein, das trifft es überhaupt nicht. Es gab nie einen Machtkampf zwischen mir und Tidjane Thiam. Ich habe ihn schliesslich in die Bank geholt. Die Debatte, dass wir einen persönlichen Streit gehabt hätten, war völlig daneben. Das war nie der Fall.

Es geht um die Reputation des Unternehmens. Die Situation ist in den letzten Wochen schwieriger geworden, insbesondere nachdem ein zweiter Fall einer Beschattung eines Geschäftsleitungsmitglieds bekannt wurde. Der Verwaltungsrat hat sich mit dieser Situation eingehend befasst. An einem gewissen Punkt haben wir feststellen müssen, dass wir aus dieser Situation so nicht herauskommen, ausser wir machen einen Wechsel und das hat auch Tidjane Thiam verstanden.

Viele Aktionäre haben mir bestätigt, dass sie den Kurs des Verwaltungsrates mittragen und unterstützen.

Es hätte die Option gegeben, dass Sie ihren Posten verlassen und Thiam bleibt, denn er hat die Bank ja saniert. Haben Sie das auch diskutiert?

Der Verwaltungsrat diskutiert selbstverständlich immer alle Optionen, bevor er einen Entscheid fällt. In diesem Fall war der Verwaltungsrat absolut einstimmig der Meinung, dass wir diesen Wechsel auf CEO-Stufe vornehmen. Die Frage hat sich gestellt, wir haben sie beantwortet – und zwar einstimmig.

Gewisse Investoren haben im Vorfeld in den letzten Tagen verlauten lassen, dass – wenn Thiam gehen muss–, sie dann gegen Sie vorgehen möchten. Was erwarten Sie?

Das kann ich nicht ausschliessen. Es ist das Recht jedes Aktionärs, seine Stimme so abzugeben, wie er das möchte. Das ist so in Aktionärsdemokratien und ich begrüsse das ausdrücklich. Das ist auch der Grund, weshalb Verwaltungsräte in der Schweiz jedes Jahr wiedergewählt werden müssen.

Drei Aktionäre haben sich sehr lautstark gemeldet. Doch wir sind im Dialog mit allen unseren Aktionären. Ich habe mit vielen gesprochen, auch mit den grossen. Viele haben mir bestätigt, dass sie den Kurs des Verwaltungsrates mittragen und unterstützen.

In der Medienmitteilung führen Sie keinen Grund auf, warum Tidjane Thiam gehen muss, sondern Sie loben vor allem seine Arbeit. Warum?

Das Lob ist absolut gerechtfertigt, weil er in den letzten Jahren einen hervorragenden Job gemacht hat. Er war der Architekt der Restrukturierungen. Er hat die Credit Suisse wieder auf eine profitable Basis gestellt. Er hat das sehr erfolgreich gemacht, im Unterschied zu den meisten anderen, die es in Europa probiert haben.

Nach dem zweiten Beschattungsfall hat sich die Situation verschlechtert.

Es gibt auch nicht grössere Gründe. Es war einfach eine Situation, bei der es um die Reputation der Gesellschaft insgesamt und um die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ging. Wir haben gesehen, dass die Situation sich nicht verbessert und dass wir einen Wechsel vornehmen müssen, um wieder in ein normales Fahrwasser zu kommen.

Kommt dieser Wechsel zu spät? Hätten Sie rückblickend früher schon handeln müssen?

Das kann man immer sagen. Auf der anderen Seite wechselt man nicht einfach so einen erfolgreichen CEO aus. Vor allem nicht, wenn er einen hervorragenden Job gemacht hat. Wir haben nach dem ersten Beschattungsfall die Sache sehr genau und auch forensisch untersucht und keinen Hinweis auf ein Fehlverhalten des CEO gefunden. Aber wir haben immer die Gesamtsituation angeschaut, auch die Auswirkungen auf die Reputation und das Vertrauen in unsere Bank. Nach dem zweiten Fall hat sich die Situation verschlechtert. Da hat der Verwaltungsrat die nötigen Schritte eingeleitet.

Das Gespräch führte Eveline Kobler.

Rendez-vous vom 07.02.2020, 12.30 Uhr; srf/lin; cukj

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Thiam ist das Bauernopfer. Wenn ich höre was da Rohner von sich gibt, Thiam wird gelobt, macht super Arbeit etc.....wer glaubt Thiam alleine ist hier der Schulige kennt wohl die Gepflogenheiten in der Chefetage nicht. Rohner versucht damit nur seinen Kopf und der weiterer Verwaltungsräte zu schützten. Peinlich und schwach an Karakter. Macht und Geld geht hier über alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Eigentlich sollte die Bankenaufsicht die
    CS für einige Zeit unter Zwangsaufsicht stellen und die Leichen aus dem Keller entfernen Bevor Alles stinkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Ich glaube beiden Herren gar nichts. Das ist ein Kuhhandel. Rohner wird jetzt sehr genau beobachtet und gegrillt. Da er in einem Jahr sowieso gehen will, kann er sich auch für früheren Abgang entscheiden. Dass die Aktionäre so einen Druck ausüben künnen, finde ich ungesund. Dass es einen Todesfall in dieser Geschichte gibt, ist traurig und tragisch. Herr Thiam sollte auch Goldigen Fallschirm verzichten. Ein Trauriger Tag für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen