Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger SBB-Passagiere wegen Coronavirus
Aus Rendez-vous vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Weniger Lust aufs Reisen Die SBB bekommt das Coronavirus zu spüren

Auch der Güterverkehr leidet. CEO Andreas Meyer rechnet mit Einbussen im zweistelligen Millionenbereich.

Die SBB lässt ihre Züge weiter nach Italien fahren – und auch wieder zurück. Zwar hat der italienische Premierminister Giuseppe Conte am Montag die Schutzzone von der Lombardei auf das ganze Land ausgeweitet. Bewegen darf sich im Land nur noch, wer arbeiten muss oder wer gesundheitliche Gründe geltend machen kann.

Im Verkehr nach Italien haben wir im Moment einen Nachfragerückgang von 90 Prozent.
Autor: Andreas MeyerSBB-CEO

Das gilt aber nicht für den grenzüberschreitenden Bahnverkehr. Die Züge von und nach Mailand und Domodossola fahren wie gewohnt. Nur: Die Kundinnen und Kunden verspüren derzeit wenig Lust, mit der Bahn zu reisen. Das machte Konzernchef Andreas Meyer bei seinem letzten öffentlichen Auftritt an der Bilanzmedienkonferenz deutlich: «Im Verkehr nach Italien haben wir im Moment einen Nachfragerückgang von 90 Prozent, nach Frankreich ging die Nachfrage um 60 Prozent zurück.»

Und auch innerhalb der Schweiz reisen derzeit weniger Menschen mit dem Zug. Im Schnitt beträgt der Nachfragerückgang zehn Prozent. Hinzu kommt der Güterverkehr. Auch dieser kann sich den Auswirkungen des Coronavirus nicht entziehen.

2019: Rekordzahl an Passagieren und unpünktlichere Züge

Box aufklappenBox zuklappen

Die SBB hat 2019 so viele Billette verkauft und Personen befördert wie noch nie. Zugleich kamen weniger Personenzüge pünktlich an. Trotzdem stieg die Kundenzufriedenheit an. Mit 463 Millionen Franken fiel das Konzernergebnis 18.5 Prozent tiefer aus als 2018.

«In der Summe ein gemischtes Bild»: so beschrieb Meyer am Dienstag vor den Medien in Bern an seiner letzten Bilanzmedienkonferenz als SBB-CEO das Geschäftsjahr 2019. Einerseits sei da ein «unglaublicher Nachfragezuwachs von 5.6 Prozent» im Personenverkehr, andererseits sei es in den Bereichen Sicherheit und Pünktlichkeit weniger gut gelaufen.

Der Virus treffe den Güterverkehr zu einer Zeit, in der das Geschäft von wichtigen Kunden von SBB Cargo ohnehin stottere, sagte Meyer – zum Beispiel in der Autoindustrie: «Dieser Coronavirus wirkt noch einmal verstärkend. Lieferketten werden zunehmend unterbrochen, also werden auch weniger Zulieferungen gebraucht.»

Wir rechnen heute mit Einbussen im zweistelligen Millionenbereich.
Autor: Andreas MeyerSBB-CEO

Weniger Güter und weniger Reisende – das geht für die SBB ins Geld: «Wir rechnen heute mit einem zweistelligen Millionenbetrag, den wir bisher noch verdauen können. Aber die Lage ändert sich täglich. Da eine Prognose zu machen, ist ein Ding der Unmöglichkeit.»

Wichtiger als die finanziellen Einbussen sei in der aktuellen Situation allerdings die Gesundheit der Kundinnen und Kunden. Die SBB hält sich eng an die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit: Abstand halten zu anderen Personen auf den Perrons, Stosszeiten zu vermeiden und bei Husten und Fieber nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Zudem desinfiziert die SBB die Züge, die von und nach Italien verkehren, regelmässig.

Rendez-vous vom 10.3.2020; gfem

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Furrer  (mfurrer)
    "Zudem desinfiziert die SBB die Züge, die von und nach Italien verkehren, regelmässig."
    Äh, ja, aber erst nachdem Italien das so angeordnet hat...
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Auch ich bekomme es zu spüren: Ich habe mehr Platz im Zug! Ein leicht verständnisloses, aber doch von Herzen kommendes Danke an meine ängstlichen Mitmenschen ...
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Und warum werden die internationalen Zugsverbindungen nicht einfach gestrichen? (hätte man übrigens schon vor 2 Wochen machen müssen, die Entwicklung in Italien war ja absehbar)
    Ziemlich unverantwortlich und gefährlich was die SBB da so betreibt. Da müsste halt der Bundesrat mal ein Machtwort sprechen, wenn Herr Meyer das nicht kann.