Zum Inhalt springen
Inhalt

Kündigung Darf man per SMS kündigen?

Am letzten Tag des Monats bekommt Karl die ersehnte Zusage für einen neuen Job. Sofort schickt er seinem Chef eine SMS: «Ich kündige.» Doch sein Chef sagt, Kündigungen per SMS seien ungültig. Karl widerspricht. Wie ist das nun? Darf Karl seinen Arbeitsvertrag per SMS kündigen? Darf man das?

Legende: Video «Darf man das?»: Einen Arbeitsvertrag per SMS kündigen? abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Kassensturz vom 06.11.2018.

Ja. Im Gesetz gibt es für die Kündigungen von Arbeitsverträgen keine Formvorschriften. Das bedeutet, dass eine Kündigung auch dann gültig und wirksam ist, wenn sie mündlich, per Mail oder per SMS ausgesprochen wird.

Zur Sicherheit im Arbeitsvertrag nachschauen

Allerdings können die Vertragsparteien beim Vertragsabschluss Formvorschriften für die Kündigung vereinbaren. Viele Arbeitsverträge und Gesamtarbeitsverträge sehen vor, dass eine Kündigung schriftlich erfolgen muss. Dies vor allem aus Beweisgründen. Gerade bei elektronisch übermittelten Botschaften ist nicht immer garantiert, dass sie auch wirklich ankommen.

Verlangt ein Vertrag oder ein Gesamtarbeitsvertrag eine «schriftliche» Kündigung, so ist eine Übermittlung per Mail nicht ausgeschlossen. Die Nachricht müsste aber eine «qualifizierte elektrische Signatur» tragen oder in Form einer PDF-Datei verschickt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, bittet den Empfänger um eine kurze Bestätigung, dass das Mail angekommen ist. Bleibt diese Bestätigung aus, kann man noch immer den Brief zur Post bringen und per Einschreiben abschicken.

Resultat der Zuschauer-Abstimmung:

So kann man sich täuschen. Nur rund ein Viertel der Teilnehmer lag richtig.

Legende:
«Darf man das?» Insgesamt beteiligten sich 2846 Zuschauer an der Abstimmung.

Der Poststempel ist nicht massgebend

Eine Kündigung muss spätestens am letzten Werktag der Kündigungsfrist beim Empfänger eintreffen. Es genügt deshalb nicht, den eingeschriebenen Brief am letzten Tag der Frist bei der Post aufzugeben. Kommt eine Kündigung zu spät an, so ist sie zwar gültig, durch die Verspätung verlängert sich jedoch die Kündigungsfrist um einen Monat.

Aus diesem Grunde ist es bei Kündigungen ratsam, punkto Form und Frist keine unnötigen Risiken einzugehen.

Legende: Video Auflösung SMS-Abstimmung mit Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Aus Kassensturz vom 06.11.2018.

Das Dossier

Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.