Zum Inhalt springen

Header

Video
Vegane Burger im Degu-Test
Aus Kassensturz vom 06.10.2020.
abspielen
Inhalt

«Kassensturz»-Degustation Vegane Burger im Degu-Test: Von «muffig» bis «gut»

Die meisten veganen Burger schaffen es noch nicht, Fleisch nachzuahmen. Der Testsieger ist aber nahe dran.

Ob «Incredible Burger», «Next Level Burger», «Sensational» oder gar «Wonder Burger» – mit Superlativen sparen die Hersteller von pflanzenbasierten Burgern nicht. Über ein Dutzend kamen allein im letzten Jahr auf den Markt.

Das Versprechen ist gross: Aussehen und schmecken wie ein Rindfleischburger – aber eben ohne Fleisch. Ein Nahrungsmittel kreiert für Flexitarier. Also für jene, die weniger Fleisch konsumieren möchten, ohne auf den Fleischgenuss verzichten zu müssen.

Korrektur:

Im TV-Beitrag zur Degustation von veganen Burgern wurde fälschlicherweise erwähnt, der «Next Level Burger» sei im Migros eingekauft worden. Es handelt sich natürlich um ein Produkt aus dem Lidl-Sortiment. Wir bitten Sie, den Fehler zu entschuldigen.

Fast wie Fleisch

In der «Kassensturz»-Degustation kommt nur eines von zehn Produkten über ein «Genügend» hinaus. Der Testsieger Green Mountain Burger (Note 5,0 – eingekauft bei Coop) erhält Lob für seinen harmonischen Geschmack und die saftige, fleischartige Konsistenz. Kein anderer Burger kommt dem Fleisch im sensorischen Eindruck näher.

Testtabelle

Testtabelle

Die detaillierten Testresultate gibt es hier.

Am Geschmack, an der Konsistenz und dem Aussehen der Burger wird in der Küche der Hersteller viel getüftelt. Die Basis bilden Proteine aus Soja, Gelberbsen und Weizen. Die blutige Farbe erhält der Burger dank Randensaft. Verschiedene Gewürze und Aromen geben dem Burger die rauchige Note. Hinzu kommt eine Reihe an weiteren Zutaten, hauptsächlich bestehend aus Fetten, Wasser und Bindemittel.

Künstliches Aroma und schwammige Konsistenz

Die veganen Burger gehören inzwischen zum Standard beim Detailhändler. Auch Spar, Volg, Aldi, Denner und Lidl führen sie im Sortiment. Und die Discounter reihen sich direkt hinter dem Testsieger ein. Der Wonder Burger von Aldi (Note 4,5) überzeugt gar mit der Bestnote bei der Konsistenz, die an Fleischfasern erinnert. Dahinter folgen der Unconventional Burger von Denner (Note 4,4) und der Next Level Burger von Lidl (Note 4,3). Sie gehören auch zu den Günstigsten im Test.

Sechs von zehn Burger sind im Test «genügend». Zu salzig, zu künstlich im Aroma und zu kompakt, so der Gesamteindruck der Jury. Manche pflanzlichen Burger erinnern die Degustatorinnen und Degustatoren gar an Karton.

Video
Chefköchin Bernadette Lisibach: «Es wurde mit viel Salz und künstlichen Aromen gearbeitet.»
Aus Kassensturz vom 06.10.2020.
abspielen

Burger der «letzten Generation» fallen ab

Nicht geschmeckt haben der Jury die Burger von Délicorn (Note 3,7) und Cornatur (Note 3,9). Die beiden Burger fallen den Expertinnen und Experten sofort auf als «Burger der letzten Generation». Die seit mehreren Jahren verfügbaren Fleischersatz-Produkte sind überwürzt, zu trocken und zäh.

Video
Vegi-Koch Pascal Haag: «Das erinnert mich an die unappetitlichen Vegi-Burger aus den 90er-Jahren.»
Aus Kassensturz vom 06.10.2020.
abspielen

Migros schreibt zum Cornatur Burger, dass das Produkt nicht unbedingt Fleisch nachahmen, sondern ein gutes Geschmackserlebnis bieten solle. Man werde die Rezeptur trotzdem auf Verbesserung überprüfen. Coop entgegnet, der Délicorn Burger enthalte im Vergleich zu anderen veganen Burgern keine «Aromen» in der Rezeptur.

So wurde getestet

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Fünf Jurorinnen und Juroren bewerteten die Burger blind nach den Kriterien Aussehen, Duft, Geschmack und Konsistenz. Für jedes Kriterium vergaben sie Schulnoten zwischen Eins und Sechs. Zusätzlich bewerteten sie die Ähnlichkeit zu Fleisch. Sensoriker Patrick Zbinden überwachte den Test im Auftrag von «Kassensturz».

Die Jury:

  • Pascal Haag, Vegi-Koch und Rezeptentwickler
  • Tobias Hoesli, Chefkoch im Restaurant «Marktküche» in Zürich
  • Bernadette Lisibach, Cheköchin im Restaurant «Neue Blumenau» in Lömmenschwil
  • Laura Lombardini, Leiterin der veganen Gesellschaft Schweiz
  • Andrin Willi, Gastrojournalist

Ebenfalls ungenügend ist der Happy Vegi Butcher Burger (Note 3,9), erhältlich bei Spar und Volg. Spar schreibt, in ihren internen Degustationen habe der Artikel gut abgeschnitten. Die Bewertung von «Kassensturz» würde man in die laufende Produktverbesserung einfliessen lassen.

Alle drei ungenügenden Burger haben übrigens für die Jury auch am wenigsten mit Fleisch zu tun.

Jetzt auch auf Youtube

Jetzt auch auf Youtube

Einen Test verpasst? Die «Kassensturz»-Tests, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt’s jetzt auch auf Youtube. Immer aktuell.

Kassensturz, 06.10.2020, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Tschanz  (tinu83)
    Merci:-) Endlich wird das mal richtig formuliert "kreiert für Flexitarier". Sonst werden Veganer immer mit dem Spruch aufgezogen "Auf Fleisch verzichten, aber doch den Geschmack wollen". Als überzogener Veganer finde ich die Entwicklung was vegane, weitgehend verarbeitete Produkte anbelangt mehr als bedenklich. Bin aber sehr gespannt ob auch mal der modrige, vegane Chemie-Käse, quasi 0 Herstellkosten, getestet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Vetter  (ToVe)
      Ich finds schade, wenn Konsumenten von Fleischersatzprodukten sowohl von überzeugten Veganern als auch von überzeugten Fleischessern belächelt und schlechtgeredet werden. Jeder sollte im bestreben, weniger Fleisch zu essen, unterstützt werden, egal wie. Mit blöden Spüchen werden diese Leute einfach wieder in den Fleischkonsum getrieben, so ist niemanden geholfen (ausser den Fleischproduzenten vielleicht).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen