Zum Inhalt springen

Header

Usain Bolt winkt in die Kamera.
Legende: Wars das schon mit dem Superstar auf Rasen? Usain Bolt. Imago
Inhalt

Trainingsausschluss Down Under Kehrtwende in Bolts Karriereversuch als Fussballer

Die Mariners erhöhen den Druck auf Usain Bolt: Folglich könnte der Traum des Jamaikaners von einem Vertrag im Profifussball am Geld scheitern.

Die erhoffte Laufbahn von Sprintlegende Usain Bolt beim australischen Fussballklub Central Coast Mariners steht am Scheideweg. Der Verein aus der australischen A-League will die Forderungen des Jamaikaners nicht erfüllen.

Von offizieller Seite wurde mitgeteilt, dass der prominente Gast vorläufig nicht mehr mittrainiert. Diese Regel gilt solange, bis eine Einigung gefunden wird. Doch der Klub liess verlauten: «Es ist unwahrscheinlich, dass der 32-Jährige unser Angebot akzeptiert – sofern sich nicht noch ein Sponsor findet.»

Irre Zahlen werden rumgeboten

Kolportierten Medienberichten zufolge sollen die Mariners dem Weltrekordhalter über 100 und 200 m einen mit umgerechnet 80'000 Euro dotierten Vertrag geboten haben. Bolt selbst erhofft sich mehr als das 20-Fache.

Seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere 2017 bemüht sich der 8-malige Sprint-Olympiasieger medienwirksam darum, im Fussball Fuss zu fassen. Kürzlich erzielte Bolt bei seinem Startelf-Debüt für die Mariners in einem Testspiel 2 Tore.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kolin munch  (FullHouse)
    Wenn man gesehen hat wie er Fussball spielt, wird man gleich erkennen das er nie auf hohem Niveau Fuss fassen wird. Nicht mal in der Challenge League. Borussia Dortmund hat das schon nach dem ersten Probetraining festgestellt.
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Ja, das ist schon verständlich, ein so ein Superstar muss dann auch noch nach seinem Tod genügend Geld mitnehmen. Man stelle sich vor er dürfte dann nicht in die goldene Schüssel im Himmel kacken, das wäre schon schlimm.
  • Kommentar von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
    Wenn das wirklich sein traum ist, den er gerne verwirklichen möchte, würde er das wohl auch für 80k machen... Ist ja kaum so, dass er viel geld nötig hätte.