Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kantonsärztin entscheidet GC muss nicht in Quarantäne

Trotz des positiven Corona-Befunds bei Amel Rustemoski kann GC am Dienstag gegen Chiasso spielen.

Amel Rustemoski
Legende: Wurde rechtzeitig von den Teamkollegen getrennt Amel Rustemoski. Freshfocus

Anders als beim Stadtrivalen FCZ, der nach insgesamt 9 Corona-Fällen vorübergehend unter häuslicher Isolation steht, wird bei GC keine Quarantäne nötig.

Am Freitag wurde beim Challenge-League-Zweiten Amel Rustemoski positiv getestet und das für den gleichen Tag angesetzte Auswärtsspiel gegen Wil abgesagt. Am Samstag wartete GC nun mit positiven Neuigkeiten auf.

«Kein enger Kontakt»

Die Aargauer Kantonsärztin, die aufgrund des Wohnorts Rustemoskis zuständig ist, entschied nach Durchsicht des Schutzkonzepts vom letzten Spiel gegen Lausanne-Ouchy am Dienstag und Auswertungen des Trainings vom Vortag, dass eine Quarantäne für Spieler und Staff des Rekordmeisters aktuell «nicht verhältnismässig» wäre. Teamkollegen und Gegenspieler hätten keinen «engen Kontakt» zu Rustemoski gehabt.

Das Heimspiel vom Dienstag gegen Chiasso kann GC damit voraussichtlich plangemäss bestreiten.

Kriens weiter siegreich

Box aufklappenBox zuklappen

Der SC Kriens hat in der Challenge League den Barrage-Platz noch immer im Blick. Nach dem 4:2-Auswärtssieg gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Chiasso liegen die viertklassierten Innerschweizer nur noch 4 Punkte hinter den zweitklassierten Grasshoppers, die allerdings ein Spiel weniger ausgetragen haben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Mich würde interessieren was Chiasso dazu sagt, dass am Di gespielt werden soll..... ;-))
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Da wird völlig parteiisch entschieden, was unfair ist. Wenn ein Spieler infiziert wurde, ist das ganze Team unter Quarantäne zu setzen, gleiche Regeln schweizweit bei allen Teams.
    1. Antwort von Frank Schoch  (Immerhopper)
      Und wenn sich ein Nestle-Mitarbeiter in Vevey ansteckt wird die Firma geschlossen und 2800 Mitarbeiter müssen in Quarantäne? Vorsicht walten lassen aber doch noch mit gesundem Menschenverstand handeln
  • Kommentar von Balz Wieland  (bawiel)
    Wir dürfen davon ausgehen, dass die Kantonsärztin den GC Fall genau geprüft hat - inkl Schutzkonzept, zudem zeigen die 9 positiv Getesteten beim FCZ, dass hier eine Übertragung des Virus im Trainings- oder Spielbetrieb stattgefunden hat.
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      Die 9 Getesteten zeigen rein gar nichts, schon gar nicht eine Ansteckung während des Trainings oder Spiels. Die Wahrscheinlichkeit während Training und Spiel im Freien angesteckt zu werden ist etwa so gross, wie dass sie beim Sch..... vom Blitz getroffen würden.