Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lugano-FCZ und Stimmen zum Spiel
Aus Sport-Clip vom 22.07.2020.
abspielen
Inhalt

0:1-Niederlage in Lugano FCZ bleibt im Cornaredo abermals ohne Tor

  • Der FCZ kann im Dreikampf um Platz 4 nicht von den Ausrutschern von Servette und Luzern profitieren. Er unterliegt in Lugano 0:1.
  • Das einzige Tor des Abends erzielt Olivier Custodio mit einem Weitschuss ins Lattenkreuz.
  • Das Spitzenspiel zwischen St. Gallen und Basel endet gleich mit 0:5.

Es bleibt dabei: Seit den Corona-Fällen in den eigenen Reihen nach dem Xamax-Spiel (1:1) trifft der FCZ das Tor nicht mehr. Letzte Woche unterlag zuerst die verstärkte U21-Equipe in Basel 0:4, ehe das Fanionteam – direkt aus einer 10-tägigen Quarantäne kommend – gegen YB mit 0:5 unterging. Und nun tauchte Zürich auch in Lugano mit 0:1.

Dass das Cornaredo nicht unbedingt die beste Stätte zur Beendigung der Torflaute sein würde, war der Magnin-Equipe schon vor dem Anpfiff klar. In den bisherigen 7 Super-League-Duellen zwischen diesen beiden Mannschaften hatte der FCZ im Tessin bloss einen Treffer erzielt.

Kololli mit Chancen

Ein 2. Goal im 8. Vergleich im Cornaredo kam nicht dazu. Einem Tor am nächsten kam zweimal Benjamin Kololli:

  • Der 28-Jährige sah in der 47. Minute seinen Abschlussversuch von Noam Baumann mirakulös an den Pfosten gelenkt.
  • In der 70. Minute hiess das Duell abermals Kololli vs. Baumann. Und erneut blieb der Lugano-Keeper mit einer starken Parade siegreich.

So war der einzige Treffer des Abends den Luganesi vorbehalten. Und dieses Tor hatte es in sich: Im Anschluss an einen Eckball kam der Ball zu Olivier Custodio. Der Mittelfeldspieler fackelte nicht lange und schlenzte das Leder aus 24 Metern via Lattenunterkante ins hohe Eck. Ein Traumtor!

Video
Custodios Schuss ins Lattenkreuz
Aus Sport-Clip vom 22.07.2020.
abspielen

Lugano (7.) dürfte sich mit diesem Dreier wohl sämtlicher Abstiegssorgen entledigt haben. Zürich (6.) hingegen verpasste die goldene Gelegenheit, bis auf einen Punkt an Servette auf Platz 4 heranzurücken.

Weil neben dem FCZ und den «Grenats» auch Luzern am 33. Spieltag als Verlierer vom Feld musste, bleibt die Ausgangslage unverändert.

So geht es weiter

Zürich empfängt am Samstag den FCSG im Letzigrund, ehe am Dienstag das Nachholspiel gegen Sion ansteht. Lugano reist am Sonntag zum FCB in den St. Jakob-Park.

Video
Kryeziu: «Positiv, dass ich es gut überstanden habe»
Aus Sport-Clip vom 22.07.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 22.7.20, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die erste Halbzeit des FCZ ein Desaster, die einfachsten Dinge gelingen nicht. Zweite Halbzeit besser, aber immer noch viel zu wenig für einen Verein der in die EL will. Gut der Schiedsrichter, der sowohl Sabatini wie Yao Gelb für ihre stümperhaften Schauspieleinlagen zeigt. Sabatinis Schwalbe im 16er ist dermassen dreist und unsportlich, dass sich wieder einmal die Frage aufdrängt, ob es nicht eine Regeländerung braucht, die solche Unsportlichkeiten mit einer direkten roten Karte ahnden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen