Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Lausanne
Aus Super League – Goool vom 07.02.2021.
abspielen
Inhalt

19. Runde der Super League 4:2 – YB reicht gegen Lausanne eine gute Halbzeit

  • Die Young Boys gewinnen gegen Aufsteiger Lausanne in der 19. Runde der Super League im Wankdorf 4:2.
  • Die Berner führen zur Halbzeit mit 4:0, bauen danach aber stark ab.
  • Verfolger Basel gibt gegen Sion (2:2) Punkte ab, Servette schlägt Luzern zuhause mit 4:2.

Plötzlich kam in Bern doch noch etwas wie Spannung auf: Debütant Brahima Ouattara verkürzte für Lausanne-Sport in der 78. Minute auf 2:4. Dem Tor war ein Fehlpass von YBs Nicolas Ngamaleu vorausgegangen.

YB wirkte in der 2. Halbzeit wie ausgewechselt. Das Team von Gerardo Seoane überliess das Spielgeschehen den Gästen und wollte in erster Linie den Sieg über die Zeit bringen. Lausanne profitierte zweimal davon, zu mehr reichte es den Waadtländern aber nicht.

Video
Nsame trifft in der 1. Hälfte dreifach
Aus Sport-Clip vom 07.02.2021.
abspielen

Dominante 1. Halbzeit von YB

Nach 45 Minuten hatte alles nach einem deutlichen Sieg für den Meister ausgesehen. YB dominierte nach Belieben und hätte jederzeit einen Gang höher schalten können. Diese Überlegenheit münzten die Berner in 4 Tore um:

  • 1:0, 11. Minute: Michel Aebischer hat auf der rechten Seite viel Platz und bringt den Ball in den Strafraum zu Jean-Pierre Nsame, der sich durchsetzt und einnetzt.
  • 2:0, 19. Minute: Christian Fassnacht lanciert Jordan Lefort und läuft weiter in den Strafraum. Lefort spielt den Ball zurück auf ihn und der 27-Jährige trifft zum 4. Mal in dieser Saison.
  • 3:0, 23. Minute: Lausanne-Innenverteidiger Elton Monteiro kommt gegen Nsame im Strafraum zu spät – klarer Elfmeter. Der Gefoulte verwertet souverän.
  • 4:0, 33. Minute: Erneut zeigt sich Goalgetter Nsame gnadenlos vor dem gegnerischen Tor. Der Kameruner wird von Sandro Lauper lanciert und bezwingt LS-Goalie Mory Diaw mit einem guten Abschluss.

Nsame bei Rückkehr Matchwinner

YBs Mittelstürmer Nsame hatte zuletzt wegen einer Rotsperre für 2 Partien aussetzen müssen. Gegen Lausanne unterstrich er mit 3 Treffern jedoch sofort wieder seinen grossen Wert für das Seoane-Team.

Die Young Boys haben nun 10 Punkte Vorsprung auf Verfolger Basel. Lausanne hat als Siebter 4 Punkte Vorsprung auf Luzern, das den Barrage-Platz belegt.

So geht es weiter

Den Lausannern bietet sich bereits am Mittwoch die nächste Chance zur Revanche gegen den Meister: YB empfängt Lausanne dann erneut im Wankdorf.

Live-Hinweis

Die Affiche YB - Lausanne gibt es in der Super League bereits am nächsten Mittwoch wieder. Die Partie können Sie ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen.

SRF zwei, Super League Goool, 07.02.2021, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Die zweite Halbzeit von YB war schon sehr arrogant. Bis zum Mittwoch hat Seoane was zu tun.
    1. Antwort von Simon Rytz  (Hans-Ulrich Bärlach)
      Nicht arrogant, es nennt sich einen Gang runter schalten oder auch: Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss. ;)
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Das Yb das Spieldiktat Lausanne überliess und in Spielverwaltungsmodus schaltete, auch um Kräfte zu sparen, lag am Resultat. Sie haben noch ein paar Englische Wochen zu bewältigen. Das Lausanne besser ins Spiel kam ist nur logisch. Gerry schonte dann Lusti und Lefort, was sich negativ aus Defensivverhalten auswirkte. Dave war danach mehrfach zu hören. Da schlichen sich viele kleine Fehler ein. Bezeichnend war der Fehlpass von Ngamaleu. Yb wollte nicht mehr und Lausanne konnte nicht mehr.
    3. Antwort von Peter Schöni  (peterschoeni)
      Das kann man durchaus so sehen. Jedoch bin ich der Meinung, dass ein 4:2 gerade in Blick auf die kommenden Spiele "besser" ist als wenn man mit 5 oder 6 Toren Unterschied gewonnen hätte und dann wirklich mit völliger Überheblichkeit zum nächsten Match anträte.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Nsame überragend! Yb lässt Lausanne keine Chance und gewinnt hochverdient 4:2!
    Die ersten 4. Schüsse aufs Tor gingen alle rein.
    Die totale Effienz. Besser gehts nicht.
    Yb macht richtig Spass und spielt toll auf.
    Lauper als Denker und Lenker im Mittelfeld.
    Tolles Spiel von ihm. Vorsprung weiter ausgebaut auf Basel. Top!
    1. Antwort von Peter Schöni  (peterschoeni)
      zit. "Nsame überragend!"
      Noch besser ist zu wissen, dass mit Siebatcheu ein zweiter Stürmer häufig trifft. Das war ja letzte Saison einer der Schwächen; das Toreschiessen war auf zu wenige Schultern verteilt.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Zwei Stürmer die treffen sind immer besser als einer. Jordan ist in Bern angekommen und Nsame macht einfach weiter wie letzte Saison. Hat dabei seinen Torkoeffizient nochmal leicht angehoben.
      War ja schon dreimal gesperrt.
      Das sollte er abstellen. Yb braucht einen Nsame in Top-Form! Toll hat Yb zwei solche Top-Stürmer
    3. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Man hätte durchaus das Gefühl haben können, dass sich Nsame etwas auf den Schlips getreten fühlte, nach dem Hattrick von Siebatcheu... Gut, dass er mit einer solchen Leistung antwortet :-)