Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheidung durch Barnetta St. Gallen beendet FCZ-Serie

Legende: Video Zusammenfassung St. Gallen-Zürich abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 28.10.2018.
  • St. Gallen schlägt den FC Zürich mit 3:2 und schliesst zum Gegner auf.
  • Die Torschützen heissen Sierro, Ashimeru und Barnetta auf St. Galler Seite. Für den FCZ treffen Kololli und Odey.
  • Die Zürcher kassieren die erste Niederlage seit 9 Spielen oder Anfang September.
  • Hier geht's zu den Matchberichten Xamax-Luzern und Lugano-Thun.

Bei widrigen Bedingungen hatten die Gäste aus Zürich anfänglich mehr vom Spiel. Antonio Marchesano (22.) und Stephen Odey (33.) hätten das vom Europa-League-Erfolg über Leverkusen beflügelte Magnin-Team in Führung schiessen können.

Doch kurz vor und nach der Pause schlugen die Hausherren zu:

  • 41. Minute: Vincent Sierro erzielt mit einem angeschnittenen Schuss aus rund 22 Metern in den Winkel links oben die Führung.
  • 51. Minute: «Joker» Tranquillo Barnetta passt in die Mitte. Dort stupst Majeed Ashimeru den Ball über die Linie, nachdem Dereck Kutesa am gleichen Vorhaben noch gescheitert war.
Legende: Video Sierros Prachtstor zum 1:0 abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus sportlive vom 28.10.2018.

Barnetta Mann des Spiels

In der 68. Minute brachte Benjamin Kololli die Hoffnung in die Reihen der Zürcher zurück. Für den kosovarischen Internationalen war es bereits das 9. Saisontor (inkl. Nationalmannschaft). Das Spiel wurde immer rassiger.

Doch Barnetta sorgte in der 86. Minute für die Entscheidung. Bei einem über links von Ashimeru vorgetragenen Konter verlangte er den Ball. Der 20-jährige Ghanaer servierte die Kugel dem 13 Jahre älteren Barnetta auf den Kopf. Dieser hatte keine Mühe einzunicken. Das neuerliche Anschlusstor des FCZ durch Odey kam zu spät.

Der FCSG kam damit zum erst 2. Heimsieg über den FCZ aus den letzten 8 Spielen. Beide Teams totalisieren nun 17 Punkte aus 12 SL-Spielen. Den Sieg seiner Teamkollegen von der Tribüne aus verfolgte der langzeitverletzte Cedric Itten:

Sendebezug: SRF info/zwei, sportlive, 28.10.18, 15:40 Uhr

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    Ich finde es sehr schön dass Barnetta wieder in der SL dabei ist. Ein klarer Gewinn für den FCSG und die ganze Liga. Für mich einer der besten CH-Spieler die es je gab, auch dank seiner Einstellung. Geniesse es noch so lange er noch nicht Feierabend macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Will sturzenegger (afängerli)
    Und wieder diese unmöglichen Chaoten des FCZ! Da muss wirklich was geschehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Äde K (Äffceezätt)
    Ich verstehe die unsachliche und oft persönliche Kritik an Ludovic Magnin in den zahlreichen Kommentaren überhaupt nicht!! Wie unschwer zu erkennen ist, ist Herr Magnin ein Trainer mit Ecken und Kanten, der viel Leidenschaft zeigt. Wichtiger aber hierbei ist sein Sachverstand, und der lässt sich nicht wegdiskutieren. Neid und Missgunst werden wohl die Hauptgründe für die angesprochenen nörglerischen Kommentare sein. Dieser Mann ist ein grosser Gewinn und beste Werbung für den Schweizer Fussball
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Baumgartner (Tom Baumeler)
      Man kann das Schauspiel, das der werte Ludovic während dem ganzen Spiel an der Seitenlinie aufführt, selbstverständlich auch als Leidenschaft bezeichnen. Oftmals scheint es, dass er eher der verlängerte Arm der Südkurve am Spielfeldrand ist. Wem es gefällt... Mit Neid und Missgunst hat die Kritik an seiner Person bzw. seinem Verhalten ganz bestimmt nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Auf was soll man den neidisch sein. Er hat ja noch nicht viel erreicht in seiner Karriere als Trainer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen