Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Xamax - Luzern
Aus Sport-Clip vom 09.02.2020.
abspielen
Inhalt

Müller mit Paradenrekord Luzern entführt 3 Punkte aus Neuenburg

  • Der FC Luzern gewinnt in der 21. Runde der Super League bei Neuchâtel Xamax glücklich mit 1:0.
  • Idriz Voca ist für den einzigen Treffer der Partie verantwortlich.
  • Luzerns Torhüter Marius Müller zeigt 13 Paraden, was Saisonbestwert in der Super League bedeutet.
  • In den weiteren Partien vom Sonntag gewinnt St. Gallen gegen Servette (1:0) und Thun gegen Lugano (3:2).

Eine einstudierte Variante führte zum siegbringenden Tor für die Luzerner: Francesco Margiotta hob in der 13. Minute vor dem Eckball beide Arme und passte auf den völlig freistehenden Idriz Voca am Sechzehnerrand. Kein Xamaxien fühlte sich für den FCL-Mittelfeldspieler verantwortlich, der gekonnt einnetzte.

Dieser Treffer reichte Luzern, um 3 Punkte aus Neuenburg mit in die Innerschweiz zu nehmen. Ein vollkommener Freudentag war es für Voca dennoch nicht: 13 Minuten später verletzte er sich am Knöchel und musste ausgewechselt werden.

Video
Voca trifft nach einstudierter Eckballvariante
Aus Sport-Clip vom 09.02.2020.
abspielen

Müller pulverisiert Rekord

Der eigentliche Luzerner Matchwinner hiess aber Marius Müller. Der FCL-Goalie zeigte 13 Paraden und verbesserte damit die Saisonbestmarke des Trios Noam Baumann, Guillaume Faivre und Jérémy Frick, die alle jeweils 9 Paraden in einem Super-League-Spiel gezeigt hatten.

Die Paraden deuten auch an, wie das Spiel eigentlich verlief. Das Torschuss-Verhältnis lautete zum Schluss 13:2 für Xamax. Die Neuenburg-Offensive scheiterte reihenweise an Müller, auf der Gegenseite brachten die Luzerner bei ihren erfolgsversprechenden Angriffen den Ball oft nicht einmal aufs Tor.

Celestini-Effekt hält an

Der neue FCL-Trainer Fabio Celestini bleibt damit auch im 3. Spiel verlustpunktlos, was bisher noch keinem Trainer bei Luzern gelungen ist. Auf einen Abstiegsplatz hat er nun schon 12 Punkte Vorsprung. Xamax hingegen muss Thun weiter an sich rankommen lassen: Punktgleich mit den Berner Oberländern befinden sie sich auf dem zweitletzten Rang.

Sendebezug: sportlive auf SRF zwei vom 09.02.2020 um 15:40 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dass man mit so einer Leistung gewinnt, unglaublich. Selten eine Manschaft wie Luzern gesehen die technidch so schwach ist. Lizern genügen in 3 Spielen eine gute Halbzeit (Zürich) um 9 Punkte zu holen. Wenn das der Fussbsll ist den Luzern (Fans) will, dann gute Nacht. Irgendwann ist das Glück nicht mehr da und die n
    Niederlagen kommen und dann wird der Trainer in Frage gestellt. Luzern hat keine Qualität ausser Schürpf und Müller. Wer Servette oder St. Gallen sieht weiss was guter Fussball ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Super LeagueLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen