Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Super League Djourou verklagt Sion – FCB-Spieler verweigern Lohnreduktion

Johan Djourou schnürt die Schuhe
Legende: Wird wohl nie mehr die Schuhe für Sion schnüren Johan Djourou. Freshfocus

Djourou geht juristisch gegen Sion vor

Gemäss Le Nouvelliste hat Ex-Nati-Verteidiger Johan Djourou beschlossen, rechtliche Schritte gegen Sion einzuleiten. Er zieht wegen Ehrverletzung gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, der ihm im Zuge der Corona-Krise fristlos gekündigt hatte, vor Gericht. Er und seine Teamkollegen seien als geldgierige Söldner verunglimpft worden, sagte Djourou. Es gehe ihm nicht ums Geld und auch nicht um eine Wiedereinstellung beim FC Sion, sondern darum, den Ruf wiederherzustellen. «Wenn mir das Gericht recht gibt, werde ich das Geld für moralischen Schadenersatz spenden», so Djourou. Laut Djourou haben auch andere Spieler Klagen eingereicht.

FCB-Spieler weisen Lohnverzicht-Forderung zurück

Die Spieler des FC Basel haben eine vom Klub vorgeschlagene Lohnreduktion infolge der Coronavirus-Krise vorerst abgelehnt. Die 1. Mannschaft wies einen Vorschlag der Geschäftsleitung zurück, auf 17,5 Prozent des Jahreslohnes zu verzichten. Dies entspräche in den Monaten April, Mai und Juni einem Lohnverzicht von 70 Prozent, wie der SL-Klub mitteilte. Der Mannschaftsrat wurde nun gebeten, den Vorschlag nochmals zu prüfen.

Video
Massenentlassungen beim FC Sion
Aus sportflash vom 19.03.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joachim Bretschneider  (Jupp)
    Egal wieviel einer verdient. Wenn man vom Chef den Vorschlag kriegt, 3 Monate lang auf 70 Prozent des Lohns zu verzichten, dies in einer Mannschaftssportart sagen wir mal mit 30 Spielern, dann muss dies doch innerhalb des Mannschaftsrats zuerst mal besprochen werden. Ich mach mir da keine Sorgen. Xhaka, Frei, Stocker und Co werden eine gute Lösung finden
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Bretschneiderr, der Lohndurchschnitt im Jahr eines FCB Spieler sind 300000.-. Heisst das diese armen im Schnitt in diesen Monaten 6000.- Fr, verdienen und dann nur noch ein Jahresgehalt von ca.270.000 kommen ja das ist sehr schlimm. Die tun mir echt Leid.
    2. Antwort von Joachim Bretschneider  (Jupp)
      Herr Röthenmund, es geht doch gar nicht darum wieviel und ob etc.. Fakt ist, dass das zuerst mal unter ca. 30 Fussballer besprochen werden muss. Ich bin mir sicher, dass da die Spieler / Verein ein Konzenz finden werden.
  • Kommentar von Martin Kurz  (Martin.Kurz)
    Jeder der so dämlich ist bei CC zu unterschreiben verdient nicht anderes........
    1. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Ihr Kommentar ist bezüglich Impulsivität ausgesprochen CC-affin.
    2. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      ...Volltreffer! Sie sehen hier aber bereits wieder Ablehner's, die weiterhin blind für Schlagzeilen, unterschreiben würden!
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich versteh Die Welt nicht. Wiso denken die Fussballer sie seien was besonders. Djourou geht es doch um das Geld. Er will ja nur das Geld spenden das er vor Gericht zugesprochen wurde. Ich finde die Kündigung rechtes, nicht aber die Fristlose, da er es a der Loyalität zu seinem Arbeitgeber fehlt. Das gleiche Himmeltraurige Bild gibt nun die Spieler des FCB ab.