Zum Inhalt springen

Header

Video
St. Gallen - Basel
Aus sportlive vom 06.10.2019.
abspielen
Inhalt

Punkteteilung im Spitzenkampf Animiertes 0:0 zwischen St. Gallen und Basel

  • In einer intensiv geführten Partie spielt Leader Basel in St. Gallen 0:0.
  • In der Schlussphase drückt das aktivere Heimteam vergebens auf den Entscheidungstreffer.
  • In den anderen Partien schlägt YB den FCZ 4:0, Lugano bezwingt Sion 2:1.

Das St. Galler Schlussfurioso riss die Fans im kybunpark mehrmals aus ihren Sitzen – diese sanken allerdings auch jedes Mal wieder enttäuscht zurück. Die zuletzt formstarke Offensive um Boris Babic, Jérémy Guillemenot und dem eingewechselten Cedric Itten lief Mal um Mal an, blieb aber stets zu wenig zwingend.

Die Entscheidung herbeiführen müssen hätte Victor Ruiz eine Viertelstunde vor Schluss. Der zuletzt äusserst treffsichere Spanier kam aus 16 Metern völlig frei zum Abschluss, verzog aber kläglich. Ein ähnliches Schicksal ereilte Basel-Joker Kemal Ademi, der in der 87. Minute den Ball aus noch besserer Abschlussposition über die Latte drosch.

Zuffi ist kein Kopfball-Monster

In einer trotz der Torarmut attraktiven Partie waren die Ostschweizer über weite Strecken das aktivere Team. Die Basler ihrerseits setzten immer wieder Nadelstiche nach Kontern. Eine Grosschance vergab Luca Zuffi in der 68. Minute: Der Mittelfeld-Regisseur kam 6 Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, verfehlte sein Ziel aber deutlich.

Beide Teams suchten nach Balleroberung häufig die Offensive und gingen dabei nicht zimperlich vor: Insgesamt 6 Mal musste Schiedsrichter Stephan Klossner in die Tasche greifen.

Heikle Strafraumszene im 1. Abschnitt

Der grösste Aufreger der 1. Halbzeit erfolgte nach einer halben Stunde: St. Gallen-Stürmer Babic wurde von Emil Bergström im Strafraum mit der Hand im Gesicht getroffen, hatte den Schweden aber zuvor am Trikot gerissen.

Video
Handschlag ins Gesicht und Schwalbe im Strafraum
Aus Sport-Clip vom 06.10.2019.
abspielen

Nur Sekunden später flog auch noch Guillemenot nach einem Nicht-Tackling von Taulant Xhaka durch den Strafraum. Der Schiedsrichter ahndete korrekterweise einzig die Schwalbe von Guillemenot mit einer gelben Karte.

Leader Basel bleibt damit im 8. Meisterschaftsspiel in Folge ohne Niederlage, St. Gallen baut seine Serie der Ungeschlagenheit auf 4 Spiele aus.

Sendebezug: SRF zwei, Super League - Goool, 06.10.19, 18:00 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Bravo FCSG.Seit Jahren wieder eine Mannschaft die Spass und Freude macht.Weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Gratulation an den FCSG! Ein wirklich gutes Spiel der Ostschweizer gegen den Tabellenführer der SL. Übers ganze Spiel gesehen muss man schon sagen, dass SG die aktivere und bessere Mannschaft war. Nebst der Chance von Zuffi und in der 87.Minute von Ademi hat es sich aber dann mit den Toptorchancen der Basler. Es sind aus SG-Sicht eher 2 verlorene Punkte. Aber man nimmt diesen 1 Punkt natürlich auch gerne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-pierre Simon  (JPS)
    Die Handschrift von Marcel Koller wächst und wächst und wächst, jeder ein Stammspieler u. zugleich ein Edelreservist, daß dann ab zu der eine oder andere als nicht im Aufgebot stehender auf der Tribüne das Spiel geniessen darf, nie ein Problem, wie müssen die Köpfe andrer Mannschaften in Röte kreideweiss erblassen, steter Aufbau u. Erfolg wechseln sich ab und kommen sich nicht in die Quere, der St. Jakobpark ein schweizerisches Wembley.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      ehm ja... wenn sie meinen herr simon.
      noch kreideweisser werden die köpfe des rhein-wembley-teams wohl wenn bei yb die verletzten zurück sind...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen