Zum Inhalt springen
Inhalt

Rote Laterne wieder los 10 starke Minuten reichen dem FC Luzern

  • Mittelfeldspieler Voca schiesst den FC Luzern zu einem 1:0-Sieg beim FC St. Gallen.
  • Dank ihrem 2. Saisonsieg geben die Zentralschweizer die rote Laterne nach weniger als 24 Stunden wieder ab.
  • St. Gallen ist über weite Strecken spielbestimmend, nutzt seine Chancen aber nicht.
  • Punkteteilungen gab es bei FCZ-FCB und Thun-Lugano.

Überhaupt nichts war vom FC Luzern in der 1. Halbzeit zu sehen gewesen. Der nach dem mässigen Saisonstart bereits unter Druck stehende Trainer Weiler schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben.

Torpremiere für Voca

Der FCL kam wie verwandelt aus der Kabine. Erst verpasste Schürpf die Führung zweimal knapp. Doch in der 55. Minute konnte Voca den Ball aus einem Getümmel vor FCSG-Hüter heraus über die Linie spitzeln. Es war das 1. Super-League-Tor des 21-jährigen defensiven Mittelfeldspielers.

Zwar verpasste Stürmer Eleke 11 Minuten später das 2:0, dennoch reichte es den Gästen zum Sieg. Das lag an der Ineffizienz der St. Galler. Schon zur Pause hätten die Grün-Weissen in Führung liegen sollen. Ben Khalifa und Itten vergaben vor FCL-Hüter Salvi.

Itten reüssiert nicht

Itten hätte auch nach dem Seitenwechsel die Chance auf einen Torerfolg gehabt, setzte seinen Kopfball nach einer Flanke von Joker Barnetta aber neben das Tor (78.). Ein Keeper-Märchen hätte St. Gallens Stojanovic in der Nachspielzeit schreiben können. Der nach vorne geeilte Torhüter kam zum Kopfball, traf aber nur das Aussennetz.

Legende: Video Goalie gegen Goalie: Stojanovic verpasst Ausgleich knapp abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus sportlive vom 26.08.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.8.18, 15:45 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.