Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Deutschland-Gruppe unter der Lupe
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen
Inhalt

Experten Ahrens und Dinkelaker «Deutschland droht das Out in der Vorrunde»

Vor dem letzten Turnier der Ära Joachim Löw würdigen Max Dinkelaker und Tobias Ahrens den langjährigen Bundestrainer und schätzen die Chancen der DFB-Elf ein.

Das deutsche Fussball-Magazin 11 Freunde, für welches Ahrens und Dinkelaker tätig sind, ging mit dem abtretenden DFB-Coach im Vorfeld der EURO nicht gerade zimperlich um.

Über den 61-jährigen Löw hiess es unter anderem:

  • «Der einst exzellente Ruf Löws, auf jeden Gegner die richtige spieltaktische Antwort zu haben, hat stark gelitten.»
  • «Er könnte auf dieser finalen Dienstreise endlich wieder so etwas wie Begeisterung ausstrahlen, die sich dann auch auf diese Mannschaft übertragen könnte, die durchaus begeisterungsfähig ist, aber derzeit wenig Zutrauen in die eigene Leistungsfähigkeit aufbringt.»
  • «Italiens Trainer Roberto Mancini gelang etwas, was Jogi Löw bis heute schuldig geblieben ist: ein behutsamer Umbruch.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie Frankreich-Deutschland am Dienstag ab 20:30 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App sowie auf srf.ch/sport.

Die Deutschen hätten sich von «der Mannschaft» entfernt, lautet der Vorwurf. Löw sei seinem möglichen Rauswurf nach dem Turnier zuvorgekommen. Dieser Schachzug des Weltmeister-Trainers von 2014 berge jedoch auch Risiken. Stars wie Thomas Müller, Leroy Sané oder Kai Havertz wüssten nun, dass Löw ein Trainer auf Zeit sei und bald durch Hansi Flick ersetzt werde. Dennoch findet Redaktor Ahrens: «Ich werde ihn vermissen. Wenn dann Flick übernimmt mit seinem Bayern-Fussball, mit dem ich nicht warm wurde, wird man an Löw zurückdenken.»

Die sind wie ein Steak mit einer feinen Schicht Schimmelpilz: Das Steak ist so schon ziemlich gut, aber nach drei Jahren ist es sogar noch etwas besser.
Autor: Tobias Ahrensüber Frankreich
Video
Eine Hommage: Das etwas andere Quiz zu Joachim Löw
Aus Sport-Clip vom 15.06.2021.
abspielen

Scheitert Deutschland schon in der Vorrunde?

Weil Deutschland zunächst auf Weltmeister Frankreich, dann auf Europameister Portugal und zuletzt auf Ungarn trifft, bezeichnet Ahrens den Spielplan als «verrückt». Die DFB-Elf sei in einer veritablen Hammergruppe gelandet.

14'500 Zuschauer in München

Box aufklappenBox zuklappen

Das DFB-Team trägt sämtliche Gruppenspiele in München aus. In der Arena, wo sonst die Bayern kicken, sind 14'500 Zuschauer zugelassen. Das entspricht einer Auslastung von 20 Prozent.

«Ich befürchte, dass die DFB-Elf Gruppendritter wird und dann nicht zu den besten vier Gruppendritten gehört und somit in der Vorrunde ausscheiden wird», prognostiziert er.

Leroy Sané, Timo Werner und Thomas Müller.
Legende: Auf sie kann Deutschland im Sturm zählen Leroy Sané, Timo Werner und Thomas Müller. imago images

Sein Kollege Dinkelaker hält dagegen: «Deutschland reist erstmals seit 2008 nicht mehr als Favorit an ein Turnier. Das könnte der Mannschaft ganz gut tun.»

Über die Gegner sagen die beiden Journalisten:

  • Frankreich: «Die sind wie ein Steak mit einer feinen Schicht Schimmelpilz: Das Steak ist so schon ziemlich gut, aber nach drei Jahren ist es sogar noch etwas besser.»
  • Portugal: «Frankreich ist nicht mal der härteste Gegner, das ist nämlich Portugal.»
  • Ungarn: «Wenn die alle zehn Minuten mal den Ball haben, können sie ausschwärmen. Und das sind nicht gerade jene Mannschaften, welche den Deutschen liegen.»

SRF zwei, sportlive, 14.06.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Die Deutschen sind M.M nach schwierig einzuschätzen. Kann gut sein dass sie alles wegputzen. So schlecht wie die beiden sagen wird es wohl am Ende nicht kommen. Anstelle Löws wäre ich nach 2014 gegangen. Mal ehrlich, die Chance erneut zu gewinnen war nicht sehr hoch.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Die Deutschen selber sehen sich auf Augenhöhe mit den Franzosen und Portugiesen, wie immervoller Selbstvertrauen oder etwa Zweckoptimismus?
    Ich bin gespannt mit welcher Taktik Löw hier agieren wird. Denke eher mit hinten rein stehen und auf Konter warten, denn das 6:0 ist wohl in den Köpfen verankert. Aktuell versucht die Presse sich an alten Ergebnissen und Geschichten aufzubauen. Ich denke der Klassenunterschied wird Frankreich einrn klaren Sieg bringen.
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Ich bin immer froh wenn sie ihre witzigen Prognosen abgeben, denn sie treffen zu 100% nie ein.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Mein Tipp: 1. Portugal 2. Frankreich 3. Ungarn und Deutschland mit 0 Punkten und 1 Törchen letzter. Wer gegen Nordmazedonien 1:2 zuhause verliert, hat an der EM eigentlich nichts verloren. Kleiner Trost für die Deutschen, meine Tipps treffen selten zu ;-)
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die etwas pessimistischen - um nicht zu sagen polemischen - Sprüche der beiden "Experten" (?) eines wohl nicht ganz ernst zu nehmenden Fanzines, sind mit Blick auf die letzten Leistungen, in der Sache durchaus begründet. Allerdings sollten die Deutschen nie vorzeitig abgeschrieben werden. Der Ruf einer "Turniermannschaft" kommt nicht von ungefähr. Dazu noch in München zu spielen ist für die wohl auch nicht gerade ein "Nachteil". Trotzdem tippe auch ich auf Sieg Frankreich....;-))