Zum Inhalt springen

Header

Video
Seferovic wünscht sich Belgien als Gegner
Aus Sport-Clip vom 21.06.2021.
abspielen
Inhalt

Stürmer nach dem Türkei-Sieg Seferovic: «Würde gerne gegen Belgien spielen»

Am Montagabend verschob sich die Nati (erneut) von Baku nach Rom. Vor dem Abflug sprach Haris Seferovic mit den Medien.

Sehr entspannt präsentierte sich Haris Seferovic am Tag nach dem 3:1-Sieg gegen die Türkei im virtuellen Austausch den Schweizer Journalisten. Die Erleichterung war dem Torschützen zum frühen 1:0 anzumerken. Der souveräne Erfolg und der gelungene Auftritt – sowohl als Team, wie auch individuell – tat gut.

«Die Kritik hat uns angespornt», sagte der Stürmer von Benfica Lissabon. Damit war die Kritik von Fans und Presse gemeint, die nach dem 0:3 gegen Italien auf die Mannschaft niedergeprasselt war. Aber nicht nur die: «Auch wir Spieler untereinander haben uns angespornt.» Niemand im Team sei happy gewesen mit dem Auftritt gegen die «Squadra Azzurra».

Es geht nur als Team.
Autor: Haris Seferovic

Die Erfahrung der drei letzten Turniere – WM 2014, EM 2016 und WM 2018 – hätten ihnen im «Spiel der letzten Chance» geholfen, glaubt Seferovic. Und: «Gegen Italien hat es jeder irgendwie alleine versucht. Gegen die Türkei sind wir wieder als Mannschaft aufgetreten. Es geht nur als Team.»

Gute Erinnerungen an Belgien

Auch wenn die Schweiz zum Zeitpunkt von Seferovis Aussagen noch nicht fix für den Achtelfinal qualifiziert gewesen war, blickte der Portugal-Söldner bereits voraus. Auf die Frage, welchen Gegner sich Seferovic wünschen würde, kam eine klare Antwort. «Ich würde gerne gegen Belgien spielen», gab der 29-Jährige aus Sursee zu Protokoll.

Video
Eine Mannschaft mit zwei Gesichtern
Aus Sport-Clip vom 21.06.2021.
abspielen

Zum einen spiele man gerne gegen grosse Nationen und an die Belgier habe man gute Erinnerungen (Seferovic bezieht sich auf den 5:2-Erfolg in der Nations League im November 2018, als der Stürmer nach 0:2-Rückstand dreimal traf; die Red.). Der andere Grund ist ein persönlicher. «Bei den Belgiern spielt mit Jan Vertonghen ein Benfica-Teamkollege von mir.»

Ob es zum Achtelfinal-Duell zwischen der Schweiz und Belgien – respektive zwischen Seferovic und Vertonghen – kommt, wird sich in den nächsten EURO-Partien herauskristallisieren. Der Schweizer Stürmer wird diese gespannt mitverfolgen.

Video
Archiv: Die Triplette von Seferovic gegen Belgien
Aus sportlive vom 18.11.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Kunz  (Roland Kunz)
    Eigentlich hat es diese Mannschaft gar nicht verdient weiter zu kommen. Wenn diese Multimillionäre erst von ihrer Bequemlichkeit lassen, wenn sie mit dem Rücken zur Wand stehen und dann noch über einen offen Brief des Coachs um Unterstützung winseln, dann finde ich das nur noch beschämend.
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Ich finde es beschämend und charakterlos wie sie als Schweizer über die Nati sprechen.
  • Kommentar von Markus Schenk  (05)
    Egal ob Achtelfinal oder nach Hause diese Truppe löst bei mir weder Missmut noch Euphorie hervor. Sind einfach ein paar Tschütteler ohne Charakter, Korrektur, nicht alle, aber die meisten....
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Schenk, zeigen Sie Charakter und drücken Sie, als Schweizer, der Schweizer Nationalmannschaft den Daumen.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Bitte jetzt zuerst abwarten ob diese Leistung fürs Achtelfinale reicht.