Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der 4. WM-Tag in Doha 800-m-Lauf endet mit Sensation – Warholm siegt über 400 m Hürden

  • Die Uganderin Halimah Nakaayi ist Überraschungs-Weltmeisterin über 800 Meter.
  • Karsten Warholm holt Gold über 400 m Hürden.
  • Äthiopiens Männer feiern über 5000 m einen Doppelsieg.
  • Hier geht's zu den Berichten über Kambundji, Joseph und Wilson.

800 m Frauen: Nakaayi schlägt Wilson

Nicht die grosse Favoritin Ajee Wilson holte über 800 Meter Gold, sondern Halimah Nakaayi aus Uganda. Die 24-Jährige zog auf der Zielgeraden unwiderstehlich an der Amerikanerin vorbei und lief in Landesrekord von 1:58,04 zum Titel. Wilson wurde sogar noch von Landsfrau Raevyn Rogers überspurtet.

400 m Hürden Männer: Warholm wehrt Angriffe ab

Langhürdler Karsten Warholm hat seinen WM-Titel von London verteidigt. Der Norweger bog mit Vorsprung in die Zielgerade ein und lief in 47,42 Sekunden zu Gold. Rai Benjamin (USA) wurde 2., Abderrahman Samba sicherte Gastgeber Katar eine bronzene Medaille.

5000 m Männer: Edris siegt vor Barega

Titelverteidiger Muktar Edris hat erneut Gold über 5000 Meter gewonnen. Der 25-jährige Äthiopier rang auf den letzten 150 Metern auf der Aussenbahn seinen Landsmann Selemon Barega nieder und siegte in starken 12:58,85 Minuten. Bronze ging an Mohammed Ahmed (CAN). Der Norweger Jakob Ingebrigtsen griff auf der letzten Runde an, brach aber noch ein.

3000 m Steeple Frauen: Chepkoech ward nicht mehr gesehen

Beatrice Chepkoech ist hoch überlegen zu Steeple-Gold gelaufen. Die kenianische Weltrekord-Halterin verabschiedete sich gleich zu Beginn von der Konkurrenz und zog vorne einsam ihre Runden. In 8:57,84 Minuten stellte sie einen neuen WM-Rekord auf. Emma Coburn (USA/Silber) und Gesa Felicitaas Krause (GER/Bronze) verloren über fünf Sekunden.

Video
Chepkoech hängt Konkurrenz schon am Start ab
Aus sportlive vom 30.09.2019.
abspielen

Hochsprung Frauen: Lassizkene gewinnt

Zum 3. Mal in Folge hat Marija Lassizkene WM-Gold im Hochsprung gewonnen. Die Russin, die unter neutraler Flagge startete, musste sich in einem hochkarätigen Wettkampf gegen die erst 18-jährige Jaroslawa Mahutschich (UKR) wehren. Nachdem beide Athletinnen 2,04 Meter übersprungen hatten (Lasszizkene aber ohne Fehlversuch), beliess es die Ukrainerin dabei.

Video
2,04 Meter: Lassizkenes Sprung zu Gold
Aus sportlive vom 30.09.2019.
abspielen

Diskus Männer: Stahl wirft und springt

Neuer Diskus-Weltmeister ist Daniel Stahl. Der Schwede verzückte nach seinem Sieg mit einer ausgelassenen Siegesfeier. Hinter Fedrick Dacres (JAM) holte Lukas Weisshaidinger die erste WM-Medaille für Österreich überhaupt.

400 m Frauen: Seyni wegen Testosteron-Regeln nicht am Start

Aminatou Seyni durfte bei der WM in Doha wegen der umstrittenen Testosteron-Regel nicht über 400 m antreten. Sie müsse wegen der neuen Regularien über die 200 m antreten, sagte die Athletin aus Niger. «Es ist wie bei Caster Semenya.» Seyni ist mit einer Zeit von 49,19 Sekunden die drittschnellste 400-m-Läuferin in diesem Jahr.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.9.19, 19:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.