Zum Inhalt springen

Header

«GP 2 engine! GP 2! Aaah!»
Aus Sport-Clip vom 27.09.2020.
Inhalt

«Blick zurück»: Am 27.9.2015 «GP2»: Als Alonso der Kragen platzte

Vor fünf Jahren sorgte Fernando Alonso für eine der grössten Beleidigungen in der Formel-1-Geschichte.

Schlimmer kann ein Japaner kaum das Gesicht verlieren: Fernando Alonso wirft beim GP im japanischen Suzuka 2015 dem Honda-Konzern vor einem Millionenpublikum vor, er sei unfähig, einen konkurrenzfähigen Motor zu bauen. «GP 2 engine! GP 2! Aaah!», ruft der Spanier in seinem McLaren-Honda bei Rennhälfte ins Funkgerät.

Der Vorwurf der Zweitklassigkeit (GP2 war damals die zweithöchste Rennserie) kam nicht von ungefähr. Der McLaren-Rennstall war auf 2015 hin vom Motorenlieferanten Mercedes zu Honda gewechselt. Für WM-Punkte reichte es selten. Auch in Suzuka blieben Alonso (11.) und Teamkollege Jenson Button (14.) ohne Zähler. Die Konstrukteurs-Wertung 2015 schloss man auf dem zweitletzten Rang ab.

Rückkehr nach 15 Jahren

Honda räumte später ein, sich nach 15 Jahren Formel-1-Abwesenheit ungenügend vorbereitet zu haben. Und Doppel-Weltmeister Alonso war wohl mit zu hohen Erwartungen zu seinem früheren Arbeitgeber zurückgekehrt. Seinen Vertrag bei McLaren-Honda bis 2017 erfüllte er – nicht ohne wiederholte Spitzen gegen die Japaner (siehe Video unten).

«I never raced with less power in my life»
Aus Sport-Clip vom 27.09.2020.

«Honda struck»

«Honda struck»
Legende:Youtube: Formula1Paddock

Alonsos «GP2»-Spruch ist auch künstlerisch verarbeitet worden, etwa in dieser Adaption von AC/DCs «Thunderstruck», Link öffnet in einem neuen Fenster

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.