Zum Inhalt springen

Finne bleibt wortkarg Räikkönen zu Sauber-Wechsel: «Warum nicht?»

Vor dem Nachtrennen in Singapur hat sich Kimi Räikkönen erstmals zur Rückkehr zu seinem ehemaligen Team geäussert.

Legende: Video Räikkönen: «Kümmere mich nicht darum, was andere denken» abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.09.2018.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Kimi Räikkönen auf die kommende Saison hin mit einem Zweijahresvertrag zum Sauber-Team stossen wird.

Dass er Ferrari verlässt, hat indes wenig mit nostalgischen Gefühlen für den Schweizer Rennstall, bei dem er seine ersten Schritte in der Formel 1 unternahm, zu tun.

«Es war nicht meine Entscheidung, Ferrari zu verlassen», sagte Räikkönen im Rahmen des Rennens vom Wochenende in Singapur. Auf die Frage, warum er sich für Sauber entschieden habe, antwortete er: «Warum nicht?» Er habe seine Gründe. «Das reicht mir.»

Kein Vergleich zu Ferrari

Der Wechsel von der «Scuderia» nach Hinwil dürfte auch die Siegeschancen des Finnen negativ beeinflussen. Dies stellt er nicht in Abrede. «Es gibt nicht viele Autos, die auf demselben Level fahren - das war immer schon so», so der Vergleich Räikkönens zu Ferrari.

In der laufenden Saison wird der 38-Jährige noch 7 Rennen für sein gegenwärtiges Team bestreiten. Der GP von Singapur am Wochenende wird sein insgesamt 286. sein.

Live-Hinweis

Den Grossen Preis von Singapur können Sie auf SRF zwei und in der Sport App live verfolgen. Am Samstag findet ab 15:00 Uhr das Qualifying statt, die Übertragung des Rennens startet am Sonntag um 14:10 Uhr.

Bewunderung von Hamilton

Vom bisherigen Palmarès seines Konkurrenten zeigte sich auch Lewis Hamilton beeindruckt. Der WM-Leader fragte auf der Pressekonferenz eigens bei einem Journalisten nach, auf wie viele Formel-1-Saisons Räikkönen mit den zwei zusätzlichen Jahren bei Sauber kommen würde.

Die Antwort (16) rang ihm ein Kompliment ab. «Das ist bewundernswert», so der Brite anerkennend.

Legende: Video Hamilton beeindruckt Räikkönens Palmarès abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.09.2018.

Leclerc will nicht zweite Geige spielen

Charles Leclerc, der den umgekehrten Weg geht und sich ab nächster Saison Ferrari-Fahrer nennen darf, hat hohe Ambitionen. «Wenn das Auto siegfähig ist, will ich auch um Siege und den Titel fahren. Eine Nummer-2-Klausel existiert in meinem Vertrag nicht», formulierte der junge Monegasse bereits eine Kampfansage an Sebastian Vettel.

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 11.09.2018, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Leclerc wird wohl die Geige spielen, die man ihm gibt, sonst ist er schnell wieder raus... Besser als Vettel zu sein wird allerdings nicht unbedingt sehr schwierig, immerhin hat Vettel mit seinen Fehlern und überstürzten Manövern einen dieses Jahr für Ferrari durchaus möglichen Titel weggeschmissen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Wie sagte Schumacher im 2004 über Kimi bei Mc Laren: "Wenn er ein funktionierendes Auto bekommt, ist Kimi der schnellste Mann im Feld!" Ja er war vielmal der schnellste und viele male in Führung liegend fiel er mit diversen Defekten aus. Er wäre mindestens 3 maliger WM wenn der Mc Laren zuberlässiger gewesen wäre. Er ist noch ein richtiger Racer alter Schule mit Benzin im Blut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Mathis (cam)
    Kimi ist einfach ein guter Typ! Er will gesund bleiben, sein Familienleben ist ihm wichtig. Von seinem Wohnort Baar ist es ein Katzensprung nach Hinwil. Er hat seine Gründe, das reicht ihm. Was rundherum geschrieben wird, interessiert ihn nicht. Einfach auf dem Boden geblieben. Ich hoffe, es gibt viele sportlich schöne Momente für ihn in der nächsten Saison!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen