Zum Inhalt springen

Header

Video
Schumacher testet im Ferrari
Aus Sport-Clip vom 02.04.2019.
abspielen
Inhalt

Mick debütiert als Testfahrer Ferrari hat wieder einen Schumacher

12 Jahre nach Michael Schumachers Rücktritt bei Ferrari debütierte sein Sohn Mick als Testfahrer für die «Scuderia».

Am 22. Oktober 2006 fuhr Michael Schumacher seine letzten Runden in einem Formel-1-Boliden von Ferrari. 12 Jahre und 5 Monate später ist nun Mick Schumacher in die grossen Fussstapfen seines Vaters getreten: Er steuerte am Dienstagmorgen in Bahrain den Ferrari SF90 aus der Box.

Mick Schumacher vor seiner Testfahrt für Ferrari
Legende: Die Zeit zurückgedreht Mick Schumacher tritt in die Fussstapfen seines Vaters. Keystone
Es ist cool, den Namen Schumacher wieder auf einem Formel-1-Auto zu sehen.
Autor: Mercedes-Rennstall

Nur Verstappen schneller

Der 20-Jährige ist Nachwuchsfahrer bei der «Scuderia» und bekam vom Rennstall die Chance, nur 3 Tage nach seinem Formel-2-Debüt erste Erfahrungen in der Königsklasse des Motorsports zu sammeln. Mit Rang 2 am ersten Testtag hinter Max Verstappen erfüllte er die Erwartungen vollauf.

Schumachers Debüt löste sogar bei Ferraris grösstem Konkurrenten Mercedes Begeisterung aus: «Es ist ziemlich cool, den Namen Schumacher wieder auf einem Formel-1-Auto zu sehen», twitterte Mercedes.

Schumachers Daten aus den Testfahrten sollen auch zur Trendwende nach dem enttäuschenden Saisonauftakt der Italiener beitragen. Am Mittwoch wird er den Alfa Romeo testen. Der Hinwiler Rennstall ist Ferraris Partnerteam.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Hoffentlich verhält er sich fairer auf der Strecke als sein Vater! Ja liebe Daumenrunter, wer seine Karriere kennt weiss genau was ich meine!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Viel Glück Mike, der Schatten ist Mega Gross und ich hoffe Ferrari und seine Fans haben die nötige Geduld?
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Ein guter Junge mit tollem Talent. Ist ja nicht einfach, wenn der Name verpflichtet. Darum ganz viel Erfolg.
    1. Antwort von Suat Ulusoy  (SuatU)
      Sicherlich ist da Talent vorhanden, doch zu diesen Testfahrten ist es nur wegen dem prominenten Nachnamen gekommen. Zeit und Rang sagen bei einem solchen Test ohne Hintergrund-Infos so gut wie nichts aus. Mick Schumacher wird sich in der Formel 2 beweisen müssen und mit Leclerc hat ja Ferrari ein Fahrer der Gegenwart und Zukunft.