Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Formel 1 ist zurück
Aus Sport-Clip vom 18.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.
Inhalt

Relevantes zum F1-Saisonstart 23 Rennen vorgesehen, nur 5 Cockpit-Rochaden, neuer Senior

Die 72. WM-Saison in der Königsklasse des Automobilrennsports steht vor der Tür. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte.

Wie viele Rennen stehen auf dem Programm?

Einmal mehr preist die Formel 1 eine Rekordsaison an. Nachdem die Maximalzahl von 23 Rennen im letzten Jahr wegen Corona nicht hat erreicht werden können und die Saison stattdessen 22 GPs umfasste, soll es heuer soweit sein.

Offiziell sind zwar nur 22 Grands Prix bestätigt, weil das Rennen in Sotschi, das am 25. September hätte stattfinden sollen, als Reaktion auf Russlands Invasion in die Ukraine kurzerhand gestrichen wurde. Es dürfte für die Verantwortlichen der Formel 1 jedoch ein Leichtes sein, in absehbarer Zeit einen Ersatzort für den Grand Prix in Russland zu finden.

Welches sind die zentralen Stationen?

Der Startschuss zur 72. WM-Saison fällt wie 2021 am 20. März in Sakhir in der Wüste Bahrains. Vor der Pandemie hatte seit 2011 Melbourne den Ausgangspunkt markiert. Immerhin: Der Grand Prix von Australien kehrt wie jener von Kanada, Japan und Singapur nach 2 Jahren Unterbruch in den Kalender zurück.

Erstmals gefahren wird Anfang Mai auf dem neu errichteten Miami International Autodrome rund um das Stadion des NFL-Teams der Miami Dolphins. Das Saisonfinale wird zum 9. Mal in Folge in Abu Dhabi über die Bühne gehen – im Vergleich zum Vorjahr allerdings schon am zweitletzten November-Wochenende und damit 3 Wochen früher.

Das volle Programm bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

SRF zeigt auch in dieser Saison alle Rennen sowie am Vortag jeweils die Qualifyings live.

Den Auftakt bei uns im Programm macht der GP Bahrain aus Sakhir, den Sie wie folgt live auf SRF zwei und in der Sport App verfolgen können:

  • Samstag, 15:50 Uhr: Qualifying
  • Sonntag, 15:20 Uhr: Rennen

Als Kommentatoren begleiten Sie Michael Weinmann und Experte Marc Surer durch das erste Wochenende.

Welche Piloten greifen neu an?

In der Pause bewegte sich das Fahrerfeld nur marginal. Einzig der Transfer von George Russell von Williams zu Mercedes brachte etwas Bewegung. Im Gegenzug steht der vorherige Teamkollege von Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, nun bei Alfa Romeo unter Vertrag. Überhaupt wechselten nur 5 von 20 Fahrern ihren Arbeitgeber, 6 Rennställe hielten an ihren Paarungen fest.

Die 10 Fahrer-Duos

Mercedes Lewis Hamilton George Russell
Red Bull Max Verstappen Sergio Perez
McLaren Daniel Ricciardo Lando Norris
Aston Martin Sebastian Vettel Lance Stroll
Alpine Esteban Ocon Fernando Alonso
Ferrari Charles Leclerc Carlos Sainz
Alpha Tauri Pierre Gasly Yuki Tsunoda
Alfa Romeo Valtteri Bottas Guanyu Zhou
Haas Kevin Magnussen Mick Schumacher
Williams Alexander Albon Nicholas Latifi

Insgesamt bereichern 3 neue Piloten die Saison 2022, davon ist sogar nur einer wirklich ein Grünschnabel.

  • Guanyu Zhou: Der bald 23-Jährige wird der erste chinesische Fahrer in der Königsklasse des Automobilrennsports. Er erhielt von der Equipe Alfa Romeo mit Sitz in Hinwil im Zürcher Oberland eine Chance und stieg somit nach 3 Jahren aus der FIA-Formel-2-Meisterschaft auf.
  • Alexander Albon: Der Thailänder ist nach einem Jahr Unterbruch zurück und steigt bei Williams wieder ein. Der 25-Jährige bringt die Erfahrung aus 38 GPs mit (Toro Rosso & Red Bull) und stand 2020 als je Dritter sogar schon zweimal auf dem Podest.
Porträtaufnahme von Alexander Albon.
Legende: Rückkehrer Alexander Albon musste kurzzeitig in der DTM neuen Anlauf nehmen und erhielt nun bei Williams wieder ein F1-Cockpit. Keystone EPA/XPB Images/POOL
  • Kevin Magnussen: Der 29-jährige Däne absolvierte zwischen 2014 und 2020 sogar bereits 119 Rennen und hatte gleich bei seinem Debütauftritt «down under» als Zweiter sein bis heute einziges Top-3-Ergebnis herausgefahren. Magnussen rückte bei Haas erst kurzfristig auf den Radar, nachdem sich der US-Rennstall gezwungen gesehen hatte, den Russen Nikita Masepin zu entlassen.

Der Jüngste ist weiterhin der für AlphaTauri tätige Japaner Yuki Tsunoda (21), der bislang einzige Formel-1-Fahrer, der nach der Jahrtausend-Wende geboren wurde. Die Rolle des Seniors dagegen hat geändert: Sie gehört nach dem Rücktritt von Kimi Räikkönen künftig Fernando Alonso. Der im Juli 41 Jahre alt werdende Spanier, 2005 und 2006 Weltmeister mit Renault, bestreitet bereits seine 19. Saison. Räikkönens Bestmarke von 349 GP-Starts dürfte Alonso im Herbst übertreffen.

Wer ist eigentlich der Titelverteidiger?

Das Herzschlag-Finale in Abu Dhabi ist erst rund 3 Monate her. Max Verstappen fing damals Lewis Hamilton im Showdown auf der letzten Runde noch ab und feierte seinen 1. Weltmeister-Titel.

Der Niederländer beendete eine 4 Jahre anhaltende Dominanz von Lewis Hamilton. Der Brite teilt sich mit 7 Titeln die Rekordmarke zusammen mit Michael Schumacher.

Video
Rückblick auf das finale Duell Verstappen vs. Hamilton
Aus Tagesschau vom 12.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 31 Sekunden.

Was ist im Regelwerk neu?

Die bevorstehende Saison bringt die umfangreichsten Neuerungen seit langem. Hier können Sie sich darüber orientieren.

SRF zwei, sportflash, 17.03.2022, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Falls die SRG mal sparen müsste: Braucht es wirklich 49 Lifeübertragungen ( inkl. Trainings und Sprints) für so was??
    1. Antwort von Thomas Bircher  (Krutov)
      Sie sind schon an sparen. Merkt man nächstes Jahr beim Eishockey. Aber ist ja zu König Fussball eh nur eine Randsportart.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nach FP2 drängt sich einmal mehr die Frage auf, ob beim einst so grossen Williams-Team nach wie vor das Auto das Problem ist, oder die Fahrer. Tippe eher auf letzteres. Dafür stimmen die Rundenzeiten der "Hinwiler-Seifenkiste" durchaus "Optimistisch"...;-))
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Dass Redbull und Ferrari eigentlich mit 4 Autos fahren ist eigentlich absurd und sollte verboten werden. Unglaublicher Vorteil bei vielen Dingen und beim Budget.