Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Teamchefin schlägt Alarm Williams: «Es wird kritisch»

Auch in der Formel 1 nehmen im Zuge der Corona-Krise die Zukunftssorgen zu. Für einige Rennställe geht es ums Überleben.

Williams-Teamchefin Claire Williams.
Legende: Sorgt sich um ihr Team Williams-Teamchefin Claire Williams. imago images

Williams dreht in der Formel 1 seit 1977 seine Runden; für das englische Traditionsteam fuhren schon grosse Namen wie Ayrton Senna, Alain Prost oder Nigel Mansell. Sollten im Jahr 2020 aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie keine Rennen stattfinden können, könnte Williams aber von der Bildfläche verschwinden.

Wir müssen 2020 unbedingt Rennen fahren, um zu überleben.
Autor: Claire WilliamsWilliams-Teamchefin

«Für uns als unabhängigen Rennstall wird es kritisch», sagte Teamchefin Claire Williams gegenüber dem britischen Sender Sky. «Wir müssen 2020 unbedingt Rennen fahren, um zu überleben», schlug die 43-Jährige Alarm.

Saisonstart steht in den Sternen

Doch ob und wann die «Königsklasse» des Motorsports in die Saison starten kann, weiss derzeit niemand. Zwar wurde zuletzt über einen Einstieg mit zwei Rennen im österreichischen Spielberg oder zwei GP in Silverstone diskutiert, doch die Zukunft ist unklar. Die ersten 9 der ursprünglich 22 geplanten WM-Rennen fielen dem Coronavirus schon zum Opfer.

Wir müssen alle gemeinsam aufpassen, dass die Formel 1 nicht sehr bald einige Teams verliert.
Autor: Andreas SeidlMcLaren-Teamchef

Doch weil die Formel 1 zum Stillstand verdammt ist, musste Williams wie andere Teams auch ein Hilfsprogramm der britischen Regierung in Anspruch nehmen. Die Teamführung sowie die Piloten George Russell und Nicholas Latifi verzichten auf 20 Prozent ihres Gehalts. McLaren-Teamchef Andreas Seidl warnte jüngst: «Wir müssen alle gemeinsam aufpassen, dass die Formel 1 nicht sehr bald einige Teams verliert.»

Kurzarbeit bei Alfa Romeo

Denn wie Williams geht es mehreren Rennställen. Die Einnahmeausfälle treffen beispielsweise auch Haas und Alfa Romeo besonders hart. Das Team aus Hinwil meldete Kurzarbeit an. Williams spricht wohl für alle Teams, wenn sie sagt: «Es ist wirklich besorgniserregend, nicht zu wissen, wie genau es weitergehen soll. Die Situation ändert sich fortlaufend.»

Video
Formel 1 hofft auf Saisonstart im Juli
Aus sportflash vom 20.04.2020.
abspielen

SRF zwei, «sportflash», 20.4.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    In meinen Augen müsste demnächst auch der GP Singapur abgesagt werden.
    Wegen der 3 Monate Aufbauzeit, die gegen die Hygienevorschriften verstösst.
    Zudem sind dort etwa 110.000 Leute auf zT engem Raum