Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Pendel schlägt zurück – Abtreibungsgegner sind im Aufwind abspielen. Laufzeit 08:55 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.07.2019.
Inhalt

Abtreibungsrecht im Gegenwind «Auch jüngere Menschen sind vermehrt verunsichert»

Das hart erkämpfte Recht der Frauen, abtreiben zu dürfen, steht zunehmend unter Beschuss. Wieso, weiss Professorin Busch.

Abtreibungsgegner haben in zahlreichen europäischen Ländern Rückenwind. Ein Phänomen, das in den USA seit Jahren die Gemüter bewegt. Wieso das Pendel jetzt auch auf dem alten Kontinent zurückschlägt, weiss Ulrike Busch. Sie ist emeritierte Professorin für Familienplanung an der Universität im deutschen Merseburg.

Ulrike Busch

Ulrike Busch

Professorin für Familienplanung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die studierte Philosophin Ulrike Busch ist emeritierte Professorin für Familienplanung an der Hochschule Merseburg. Sie ist Mitbegründerin des Familienplanungszentrums Berlin. Busch hat zahlreiche Bücher über Familienplanung und Abtreibungsrecht geschrieben.

SRF News: Wieso sind die von der Frauenbewegung in den vergangenen Jahrzehnten erkämpften Rechte jetzt wieder unter Beschuss?

Ulrike Busch: Es ist dies eine Gegenreaktion zur Liberalisierung, die sich seit den 1970er-Jahren bis heute vollzogen hat – erst vor einem Jahr schafften bekanntlich die Iren das Abtreibungsverbot ab. Das ruft diejenigen auf den Plan, die mit dieser Entwicklung nicht einverstanden sind. Dabei handelt es sich um politische Akteure, religiöse Kreise und aktivistische Organisationen wie Bürgerinitiatitven. Gerade letztere erreichen inzwischen vermehrt auch jüngere Menschen, die auf einer moralisch-ethischen Grundlage bei dem Thema verunsichert sind.

Das Thema Abtreibung wird als Besorgnis um die Frauen und die traditionelle Familie ‹vernutzt›.

Aufwind haben Abtreibungsgegner vor allem in Ländern wie Polen, Ungarn, Österreich oder Spanien. Wieso haben diese «Pro Life»-Bewegungen Aufwind?

Die Gegenreaktion ist dort am stärksten, wo entweder der Einfluss der katholischen Kirche besonders gross ist – wie etwa in Polen – oder rechtspopulistische und -konservative Kräfte die Politik beeinflussen. Gerade in der Politik wird das Thema Familie in besonderer Weise mit dem Thema Abtreibung verwoben. Es wird als Besorgnis um die Frauen und die traditionelle Familie «vernutzt», um die konservative Sache politisch voranzubringen.

Was bedeutet das stetige und in letzter Zeit verstärkte Hinterfragen des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch für die Frauen?

Wenn diese Möglichkeit nicht zur Verfügung steht, müssen Frauen ungewollte Schwangerschaften austragen. Das hat für die betroffenen Frauen gravierende gesundheitliche und psychische Folgen. Für Frauen ist der Schwangerschaftsabbruch in vielen Lebenssituationen eine Chance, ihr Leben auf ihre Weise weiterleben und ihre Lebenspläne verfolgen zu können. Sie haben so auch die Möglichkeit, ein Kind dann zu bekommen, wenn die Umstände das zulassen.

Ungewollte Schwangerschaften austragen zu müssen, hat für Frauen gravierende Folgen.

Die Spannung, die objektiv im Thema Beendigung oder Fortsetzung von werdendem Leben liegt, kann auf gesellschaftlicher Ebene nur gehalten werden, wenn man respektvolle Bedingungen schafft. Frauen muss es möglich sein, eine angemessene Entscheidung treffen zu können.

Diese Rahmenbedingungen sind derzeit in vielen Ländern gegeben – sind sie auch genügend gefestigt?

Nein. So ist etwa in Deutschland Mitte der 1990er-Jahre der Abtreibungsparagraf 218 reformiert worden. Der seit 150 Jahren geltende Gesetzestext stellt die Abtreibung prinzipiell unter Strafe, lässt sie seit der Gesetzesanpassung unter bestimmten Umständen aber zu. Doch die Paragrafen 218 und 219 haben auch Fallstricke, die während Jahren – auch von feministischer Seite – kaum wahrgenommen wurden.

Ärztinnen werden in Deutschland angezeigt, weil sie sachlich über Schwangerschaftsabbruch informieren.

Diese Fallstricke werden immer deutlicher: So wurden deutsche Ärztinnen angezeigt und teilweise verurteilt, weil sie es sich erlaubt hatten, auf ihrer Homepage sachlich darüber zu informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Es zeigt sich also, dass die Bedingungen, die auf der Oberfläche liberal erscheinen, im Detail Problematiken enthalten, die so nicht würdevoll gelöst werden können.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Fröhlich  (uF)
    Fortsetzung: Insbesondere wenn beim ungeborenen Kind Fehlbildungen oder Behinderungen wie beispielsweise Trisomie 21 festgestellt werden, entscheiden sich viele Eltern für eine Abtreibung, obwohl die Schwangerschaft schon weit fortgeschritten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Definieren Sie viele in Prozenten und definieren Sie wie viele Abtreibungen dann tatsächlich gemacht werden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U. Fröhlich  (uF)
    Was vielen Schweizern nicht bewusst ist: Auch in der Schweiz werden ungeborene Mädchen und Jungen bis kurz vor der Geburt abgetrieben. Die Eltern entscheiden über Leben und Tod ihres Kindes, denn laut der Fristenlösung darf beim Vorliegen einer schweren körperlichen oder seelischen Notlage der Mutter auch nach der 12. Schwangerschaftswoche abgetrieben werden. Diese äusserst schwammige Formulierung schafft einen Interpretationsspielraum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    Sind sich Mann und Frau einig gibt es kein Problem, sind sie sich hingegen uneins kann es sein, dass der Mann auf ein Kind verzichten muss, weil die Frau es nicht haben will. Was spricht also dagegen dem Mann wenigstens im umgekehrten Fall auch ein Recht auf Selbstbestimmung einzuräumen indem er sich wie die Frau im Falle einer Abtreibung der Verantwortung entledigen kann? Hier scheitert das Selbstbestimmung Argument meist, weil es vielen plötzlich dann doch zu viel Selbstbestimmung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
      … Dann wird oft argumentiert das dies ja irgendwie etwas ganz anderes sei (Selbstbestimmung über 20 Jahre des eigenen Lebens) und dass der Mann sich das halt vorher hätte überlegen und das Ding in der Hose lassen sollen. Das gleiche Argument von Abtreibungsgegnern nicht nur aber eben auch gegenüber der Frau wird dann wiederum als grossangelegten Angriff auf deren Selbstbestimmungsrecht gesehen und so dreht man sich im Kreise. Gleichberechtigung geht anders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Die Frau erträgt die Schwangerschaft..also ihr Körper und ihre Entscheidung letzlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen