Zum Inhalt springen

Header

Video
Republikaner erzwingen Neuauszählung der Stimmzettel in Arizona
Aus 10 vor 10 vom 22.06.2021.
abspielen
Inhalt

Arizona zählt immer noch Eine groteske Nachzählung spaltet die Republikaner

Joe Biden hat die Wahl im November amtlich gewonnen. Doch in Arizona wird immer noch nachgezählt. Die Republikaner können sich mit der Niederlage von Donald Trump nicht abfinden.

Marina positioniert sich regelmässig mit einer US-Flagge an der Kreuzung vor dem Coliseum, einer Mehrzweckhalle in Phoenix/Arizona. Sie will ihre Unterstützung für die Nachzählung zeigen. «Ich habe so überwiegend starke Unterstützung gesehen für Trump, ich finde es verdächtig, dass Biden mehr Stimmen erhalten haben soll», sagt Marina.

Angebliche Wahlzettel aus China

Sie ist nicht allein: Laut Umfragen glaubt die Mehrheit der Republikanerinnen und Republikaner, bei der Wahl von Joe Biden im November sei betrogen worden. Eine Behauptung, die von Nachzählungen und Gerichten mehrfach widerlegt worden ist.

Im Coliseum findet die Nachzählung statt, angeordnet von den Republikanern im Parlament von Arizona. In der Halle werden die letzten der rund zwei Millionen Wahlzettel des Bezirks Maricopa von Hand nachgezählt und das Papier überprüft – etwa auf Bambusspuren.

Tische mit Menschen in verschiedenfarbigen T-Shirts, die Wahlzettel zählen und untersuchen
Legende: In einer Mehrzweckhalle in Phoenix, Arizona, werden Stimmzettel nachgezählt. SRF

Ein Gerücht besagt, dass gefälschte Wahlzettel aus China verwendet wurden. Ein anderes, bereits wieder dementiertes Gerücht besagte, dass Wahlzettel fehlen würden.

Berichtet hat dies die Reporterin Christina Bobb des Senders One America News. Der Sender ist klar pro Trump positioniert und heizt mit unbelegten Gerüchten stetig Zweifel an der Wahl an.

Reporterin sammelt Spenden

Bobb ruft auf dem Sender auch zu Spenden für die Nachzählung auf, hat die Spendenorganisation selbst gegründet. Sie greift die Wahlaufsicht in Arizona an: «Republikaner haben die Wahl im Bezirk Maricopa überwacht. Unter ihrer Aufsicht geschah etwas, was betrügerisch aussieht.» Beweise dafür nennt sie keine.

Angegriffen wird auch Stephen Richer, Verantwortlicher für die Wahldokumente im Bezirk Maricopa, Republikaner und Trump-Wähler. Er sagt: Die Wahl wurde bereits professionell überprüft und ist korrekt abgelaufen.

Keine professionelle Firma würde das so machen.
Autor: Stephen RicherVerantwortlicher für Wahldokumente im Bezirk Maricopa

Als die Falschmeldung verbreitet wurde, es seien Daten unter seiner Aufsicht unrechtmässig gelöscht worden, retweetet von Donald Trump persönlich, platzte ihm der Kragen.

«Diese Nachzählung wird von Leuten organisiert, die Verschwörungstheorien verbreiten. Leute, die bereits sagten, dass sie an Wahlbetrug glauben, von einer Gruppe, die keine Erfahrung hat mit Wahlen und Nachzählungen. Auch Leute, die bei den Wahlen kandidierten, arbeiten mit. Das ist äusserst ungewöhnlich. Keine professionelle Firma würde das so machen.»

Zweifelhafte Finanzierung

Die vom Senat beauftragte Firma heisst «Cyber Ninjas». Deren Chef Doug Logan glaubt an Wahlbetrug. Die Firma hat keine Erfahrung mit Wahlen. Zur Frage, von wem die Nachzählung mitfinanziert sei, sagt Logan nur, er wisse es nicht.

Unter diesen Umständen könne nichts Gutes bei der Nachzählung herauskommen, denn es fehle die Unvoreingenommenheit und Professionalität. Das sagt auch der konservative Kommentator Mike Broomhead des Radiosenders KTAR. Er kritisiert in seiner Show die Nachzählung.

So oder so verlieren die Republikaner Wähler.
Autor: Mike BroomheadRepublikanischer Kommentator bei Radio KTAR

Vor allem aber könne dies die Republikanische Partei Wählerstimmen kosten. «Die republikanische Basis ist empört, wenn ich gegen die Nachzählung bin. Aber wenn ich sage, ich bin für die Nachzählung, werden unabhängige Wählende empört sein.» So oder so verlören damit die Republikaner Wähler.

Mann am Radio-Mikrofon
Legende: Mike Broomhead moderiert eine Show bei Radio KTAR. Er ist ein überzeugter Republikaner, doch er kritisiert die Nachzählung. SRF

Arizona könnte Nachahmer finden: Immer wieder kommen Republikaner aus anderen umkämpften Bundesstaaten zur Besichtigung. Die Saat der Zweifel an der Wahl ist aufgegangen.

10vor10, 22.06.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wenn die Republikaner noch oft nachzählen lassen, werde sicher die Wahlzettel nicht mehr lesbar sein und dann werden die Republikaner sagen es seien ihre gewesen. So ein Affentheater bringen nur die Republikaner in den Südstaaten fertig. Gut gehen auch ihren Wählern langsam die Augen auf.
  • Kommentar von René Schenker  (KuratorLavendel)
    Trump war der beste Präsident seit G. Bush. Es gibt viel weniger Arbeitslose, das Gesundheitssystem ist stärker und alle sind mehr zufrieden. Es ist schon seltsam, dass nach vier Jahren plötzlich jemand anderes Präsident ist. Ich kann die Skepsis verstehen.
    1. Antwort von Dani Stettler  (Dani S)
      Selten solchen Schrott gelesen. Die Arbeitslosigkeit ist massiv gestiegen (Coronabedingt, aber mit Desinfektionsmittelinjektionen ist dem Virus nicht beizukommen). Das Gesundheitssystem (Obamacare) wurde ausgehöhlt.
      Nach 4 Jahren Präsident Trump haben viele amerikanische Wahlberechtigte begriffen, dass ein Präsident mit mehr als 20000 nachgewiesenen Lügen keine zweite Amtszeit verdient.
    2. Antwort von René Schenker  (KuratorLavendel)
      Herr Stettler
      Vielen Dank für Ihre Antwort, auch wenn es vielleicht etwas primitiv ist, wenn man gleich persönlich wird. Wollen Sie behaupten, dass es so viele "dumme" Amerikaner gibt, die ausgerechnet einen Mann wählen? Trump hat viel getan, v.a. in Bezug auf Corona. Nach seiner Abwahl sind die Fallzahlen explodiert!
      Freundliche Grüsse
    3. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Hr. Schenker: Es ist schon en bisschen so: Wenn man die Skala umdreht, ist Trump sogar der beste Präsident aller Zeiten. Das nützt ihm aber auch nichts. Die Amerikaner sind nicht dümmer als andere Menschen, aber mit den Entscheidungen wen sie wählen, haben viele Amerikaner gewisse Probleme. Ausserdem hat die USA ein seltsames Wahlsystem, welches verhindert dass mehr als 2 Parteien erfolgreich sein können. Das Gesundheitssystem wurde von Trump beschädigt und auch sonst hat er kaum Substanz.
    4. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Schenker, Googeln Sie bitte Corona Fallzahlen USA, es lohnt sich.
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Ich habe die Trump-Jahre sehr nahe verfolgt. Es ist für mich die ausschlaggebende Motivation, in diesen Kommentar so häufig wie möglich nach Fakten, Quellen und Studien zu fragen, und auf reine Behauptungen aufmerksam zu machen.

    Denn meiner Meinung nach kann man die US-Misère einfach zusammenfassen: Zu viele Menschen, die lieber gross tönenden Proleten und ihrem Bauchgefühl vertrauen, als nüchtereren Medien, Fact Checks und der Wissenschaft.

    Lasst es nicht so weit kommen in der Schweiz!
    1. Antwort von Marti Müller  (Co2=Leben)
      Ironie?