Zum Inhalt springen

Header

Audio
Premier Ardern muss um ihre Wiederwahl bangen
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Inhalt

Attentat von Christchurch «Jacinda Ardern leitete ein weltweites Umdenken ein»

Vor einem Jahr hat ein australischer Rassist in der neuseeländischen Stadt Christchurch Anschläge auf zwei Moscheen verübt. 51 Gläubige starben in der folgenschwersten Terrorattacke in der Geschichte Neuseelands. Die Bluttat habe das Land stark verändert, sagt SRF-Australienmitarbeiter Urs Wälterlin.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern erhielt weltweit Respekt und viel Support für ihr mitfühlendes Verhalten nach dem Anschlag. Die neuseeländische Bevölkerung nannte die 39-Jährige «Mutter der Nation». Hat sie dieses Image immer noch?

Urs Wälterlin: Im Zusammenhang mit dem Attentat sicher. Sie reagierte damals so anders, als das andere Regierungschefs machen würden. Sie gebrauchte keine kernigen Worte des harten Durchgreifens, es gab keine schnelle Vorfahrt in der Limousine und keine Kranzniederlegung. Dafür umarmte sie die Angehörigen der Opfer und trug dazu ein muslimisches Kopftuch. Das ist den Leuten in Erinnerung geblieben.

Jacinda Ardern zeigte, dass die Muslime zu Neuseeland gehören.

Ardern zeigte mit ihrem Verhalten nicht nur den Betroffenen, dass sie zu Neuseeland gehören. Sie zeigte damit auch jenen, die Sympathien für den Täter hatten, dass die Muslime zu Neuseeland gehören. «They are us», sagte Ardern.

Gab es keine Kritik an Ardern nach dem Attentat?

Doch. Sie liess halbautomatische Waffen verbieten – inzwischen wurden landesweit fast 61'000 solcher Waffen eingezogen. Das geht natürlich nicht ohne Widerstand. Trotzdem geschah die Waffenabgabe erstaunlich reibungslos. Selbst viele Schützen sagten, es sei schlichtweg nicht nötig, solche Hochleistungswaffen zu besitzen.

Ardern mit Kopftuch, umringt von anderen Frauen mit Kopftuch.
Legende: Nach dem Attentat erhielt Ardern viel Respekt für ihr mitfühlendes Verhalten. Reuters

Der Täter übertrug seine Tat über eine Helmkamera live im Internet. Ardern stiess deshalb eine Initiative an, um solches in Zukunft zu verhindern. Wo steht sie heute mit ihren Bemühungen?

Sie startete die Initiative zusammen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Dabei heizte sie den Betreibern sozialer Plattformen tüchtig ein. Damit leitete sie durchaus ein weltweites Umdenken ein: Seither können die Firmen wie Twitter oder Facebook nicht mehr so einfach tun und lassen, was sie wollen. Es ist eine Verhaltensänderung feststellbar, indem sie in ähnlichen Fällen inzwischen viel schneller reagieren und solche Übertragungen blockieren. Trotzdem gibt es noch viel zu tun – und Ardern wird in dem Prozess weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Im September wählt Neuseeland ein neues Parlament und damit auch eine Regierung. Ardern muss gemäss Umfragen damit rechnen, dass ihre Labour-Regierung gestürzt wird. Wieso diese Entwicklung, obschon Ardern eine Art Galionsfigur geworden ist?

Das ist in der Tat erstaunlich. Denn mit ihrem «Wohlfühl-Budget» hat sie gezeigt, dass ihre Prioritäten beim Volk liegen und nicht unbedingt beim wirtschaftlichen Wachstum. Auch soll dem Klimaschutz mehr Bedeutung beigemessen werden, wie auch dem Kampf gegen Kinderarmut oder jenem gegen häusliche Gewalt.

Diverse Spendenskandale haben die Glaubwürdigkeit der Koalitionsregierung unterwandert.

Doch dies alles wurde vom Fehlverhalten diverser Regierungsmitglieder ihrer Koalition überschattet. Es gab diverse Spendenskandale, die die Glaubwürdigkeit der Regierung unterwanderten. Das zeigt auch, wie fragil Arderns Regierungsbündnis mit den Grünen und der populistischen New Zealand First ist.

Das Gespräch führte Noëmi Ackermann.

SRF 4 News aktuell, 16.3.2020. 10.25 Uhr; snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Frau Ardern hebt sich in Vielem sehr angenehm ab, vom Durchschnitt Politik treibender Menschen, insbesondere von Spitzenpolitikern. Dass hier nach bald 24 Stunden erst drei Kommentare stehen, zeigt einerseits, dass der Schuh aktuell wo anders drückt.

    Dass die drei positiven Äusserungen von je rund einem Drittel der Bewertenden abgelehnt werden, stimmt nachdenklich. Sind das nun Waffennarren? Oder gar Rechtsextreme oder was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Seht Euch diese Welt an. Es sind überall die gleichen Typen an der Macht. Eher rechts, eher autokratisch angehaucht und allesamt Fans von Waffen. Das nennt man dann Freiheit und bringt Wählerstimmen. Jacinda Ardern ist eine Powerfrau erster Güte und sie sollte ihre Arbeit fortsetzen können. Hoffen wir das Beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich ziehe meinen Hut vor Frau Ardern. Ein Vorbild für Uns alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen