Zum Inhalt springen

Header

Video
Oppositionspolitikerin Kolesnikowa verhaftet
Aus Newsflash vom 08.09.2020.
abspielen
Inhalt

Belarussische Oppositionelle Inhaftierte Kolesnikowa reicht Strafanzeige gegen Behörden ein

  • Die inhaftierte belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa hat Strafanzeige gegen die Behörden eingereicht, auch gegen die KGB-Sicherheitspolizei, unter anderem wegen Morddrohung.
  • Sie sei unter Gewaltandrohung dazu aufgefordert worden, Belarus in Richtung Ukraine zu verlassen: «Lebendig oder zerstückelt», hätten die Sicherheitskräfte zu ihr gesagt.
  • Die Oppositionspolitikerin sitzt derzeit in Minsk in Untersuchungshaft – wegen des Vorwurfs der versuchten Machtergreifung.
  • Kolesnikowa gehört zu den Schlüsselfiguren der Opposition, die für eine Absetzung von Langzeitpräsident Lukaschenko kämpft.

Die Strafanzeige der 38-jährigen Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa beinhaltet Vorwürfe der Mordrohung, der Entführung, sowie der Androhung einer Freiheitsstrafe von 25 Jahren. Die Anzeige richtete sich gegen Offiziere des belarussischen Geheimdienstes KGB und gegen die Sonderpolizei zur Bekämpfung organisierter Kriminalität.

Kolesnikowa verlangt Ermittlungen gegen KGB-Offiziere

Kolesnikowa verlangte, dass das Untersuchungskomitee des Landes in dem Fall ermittle. Kolesnikowa erklärt in einer Stellungnahme, sie sei vergangenen Montag in Minsk entführt worden. Agenten des belarussischen Staatssicherheitskomitees hätten ihr einen Sack über den Kopf gestülpt und seien mit ihr an die Grenze zum Nachbarland Ukraine gefahren. Dort habe man ihr gedroht, sie zu töten, sowie versucht, sie gewaltsam in die Ukraine abzuschieben.

Nahaufnahme blonde Frau
Legende: Keystone

Sie habe auch die Namen jener Agenten genannt, die sie entführt hätten. Sie betonte, dass sie die Männer bei einer Gegenüberstellung identifizieren könne.

Falls ich die Republik Belarus nicht freiwillig verliesse, würde man mich entweder lebendig oder zerstückelt hinausschaffen
Autor: Maria KolesnikowaBelarussische Oppositionspolitikerin

Insbesondere sei ihr gedroht worden: «Falls ich die Republik Belarus nicht freiwillig verliesse, würde man mich entweder lebendig oder zerstückelt hinausschaffen.» Es gab auch Drohungen, sie bis zu 25 Jahre lang ins Gefängnis zu stecken, erklärte Kolesnikowa.

Sie hatte am Dienstag ihre Abschiebung verhindert, in dem sie an der Grenze ihren Pass zerrissen hat. Seitdem sitzt sie in der Hauptstadt Minsk in Haft. Ihr wird der Versuch der illegalen Machtergreifung vorgeworfen. Sie soll heute noch von Ermittlern verhört werden.

Frau in Demonstrationszug
Legende: Maria Kolesnikowa nimmt an einer Massendemonstration teil vor dem Regierungsgebäude, auf dem Platz der Unabhängigkeit in Minsk, am 22. August 2020. Keystone

Kolesnikowa ist eine Schlüsselfigur der Proteste gegen Langzeitherrscher Alexander Lukaschenko, der das Land seit 26 Jahren autoritär regiert. Die täglichen Proteste in Belarus sind seit den Wahlen vom 9. August fortgesetzt worden, trotz des scharfen Vorgehens der Polizei und der Drohungen der Regierung.

Die Opposition wirft Lukaschenko Betrug und Wahlmanipulationen vor, sowie Polizeigewalt bei Protesten nach den Wahlen. Bei den Wahlen am 9. August hat Präsident Lukaschenko angeblich einen erdrutschartigen Sieg errungen, die Opposition bestreitet das.

Maria Kolesnikowa drohen bis 5 Jahre Gefängnis

Box aufklappenBox zuklappen
Frau zeigt mit Händen Herzform
Legende: Maria Kolesnikowa zeigt Herz, am 27. August 2020. keystone

Maria Kolesnikowa sitzt in Untersuchungshaft in Minsk wegen des Vorwurfs der versuchten Machtergreifung. Laut Medien drohen ihr im Fall einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Ihre Anwältin Ljudmila Kasak bezeichnete die Vorwürfe als «absurden» Versuch, Andersdenkende mundtot zu machen. «Maria fühlt sich gut und wacker trotz des erlebten Stresses in den vergangenen zwei Tagen», sagte Kasak. Maria Kolesnikowa, die viele Jahre in Stuttgart/Deutschland in der Kulturszene aktiv gewesen war, gehört jetzt zu den bekannten Oppositionspolitikern von Belarus. Die Sorge um die Politikerin ist gross. Bei Demonstrationen für ihre Freilassung gab es gestern Mittwoch in Minsk zahlreiche Festnahmen. Belarus vollstreckt als einziges Land in Europa noch die Todesstrafe – durch Genickschuss.

Kolesnikowa ist ein führendes Mitglied des Koordinierungsrates, der von Aktivisten der Opposition gegründet wurde, um auf Neuwahlen zu drängen. Alle hochrangigen Mitglieder des Rates mit Ausnahme der Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch wurden inhaftiert oder gewaltsam aus dem Land ausgewiesen.

SRF 4 News, 10.9.2020, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die Anzeige richtete sich gegen Offiziere des belarussischen Geheimdienstes KGB und gegen die Sonderpolizei zur Bekämpfung organisierter Kriminalität." Leider wird das nichts mit dieser Anzeige. Da müsste sie auch Anzeige gegen Lukaschenko und Putin machen, welche ja die Chefs sind von diesem Apparat.
  • Kommentar von Caroline Emmer  (Kalejo)
    Was für eine mutige Frau!! Ich bin erstaunt, dass diese Details (so schnell) an die Öffentlichkeit gelangen. Wie gelingt ihr das?
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Vertreter der oppositionellen und regierungsnahen Parteien von Belarus unterzeichneten eine Resolution, in der sie forderten, dass alle staatlichen Stellen und Beamten umfassende Massnahmen ergreifen, um die Gewalt gegen Buerger zu beenden, die ihr verfassungsmaessiges Recht auf friedliche Proteste ausueben. Auch schlugen sie vor, mit Vertretern des gesamten Spektrums sozialer und polit. Kraefte Belarus zu organisieren und in den naechsten sechs Monaten neue Praesidentschaftswahlen abzuhalten.