Zum Inhalt springen

Header

Tichanowskaja.
Legende: Demonstranten in Minsk sehen Tichanowskaja als die wahre Siegerin der Präsidentenwahl vom 9. August. Keystone
Inhalt

Besuch im Baltikum Macron hat Tichanowskaja getroffen

  • Das etwa halbstündige Gespräch zwischen Macron und Tichanowskaja fand am Dienstag in einem Hotel der litauischen Hauptstadt Vilnius statt.
  • Anschliessend sagte Tichanowskaja laut Nachrichtenagentur BNS, Macron habe versprochen, «alles zu tun, um bei den Verhandlungen für die politische Krise in unserem Land zu helfen».
Video
Aus dem Archiv: Tichanowskaja in Brüssel empfangen
Aus Tagesschau vom 21.09.2020.
abspielen

Tichanowskaja war nach den offensichtlich manipulierten Wahlen im August auf Druck des Machtapparats von Staatschef Alexander Lukaschenko aus Belarus ins Nachbarland Litauen geflüchtet.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron war der erste Staats- oder Regierungschef aus einem grossen westeuropäischen Land, der sie persönlich empfing. Zuvor hatte sie bereits die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg getroffen.

Putin soll helfen

Box aufklappenBox zuklappen
Putin und Lukaschenko.
Legende: Kennen sich schon lange: Putin und Lukaschenko 2005. Keystone

Der russische Präsident Wladmir Putin habe signalisiert, die Initiative von Macron zu einem friedlichem Übergang in Belarus zu unterstützen. Der Kremlchef solle nun helfen, Lukaschenko in diese Richtung zu bewegen, so Macron.

Er verteidigte explizit seinen Kurs eines anspruchsvollen Dialogs mit Moskau: Mit Russland müsse «gearbeitet werden». Lukaschenko kann sich bisher auf Russland als Verbündeten verlassen. Putin hatte ihm nicht nur zum Sieg gratuliert, sondern ihm auch Truppen sowie einen neuen Milliardenkredit in Aussicht gestellt.

SRF 4 News, 29:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Tichanowskaja war nach den offensichtlich manipulierten Wahlen im August auf Druck des Machtapparats von Staatschef Alexander Lukaschenko aus Belarus ins Nachbarland Litauen geflüchtet." Dies war eine gute Entscheidung, sonst wäre sie wohl auch im Gefängnis. Empfehlung: Weiterhin gut aufpassen bezüglich Essen und Getränke.