Zum Inhalt springen

Header

Video
Brasiliens Präsident Bolsonaro im Hoch
Aus 10 vor 10 vom 28.09.2020.
abspielen
Inhalt

Bolsonaro im Umfragehoch Brasiliens Präsident ist so populär wie nie – dank Coronahilfen

Elisabeth Dias ist auf dem Weg zur Kirche von Guaribas, die Bibel in der Hand. Einmal pro Woche putzt sie die Kirche, gemeinsam mit anderen Frauen. Sie sind sich einig: Präsident Jair Bolsonaro ist ein guter Mann. Das sagt ihnen auch der Priester immer wieder. Bolsonaro war bereits im Wahlkampf einen Pakt mit evangelikalen Kirchen eingegangen. «Er ist der erste, der im Präsidentenpalast eine Messe gefeiert hat, das gab es noch nie, wir stehen hinter ihm», sagt Dias.

Der 5000-Einwohner-Ort Guaribas war vor zwei Jahren in Brasilien in allen Nachrichten: Fast 98 Prozent wählten hier den Kandidaten der linken Arbeiterpartei. Heute aber stehen viele hinter Bolsonaro. Der Grund: die Corona-Soforthilfe der Regierung. Seit April bekommen 40 Prozent der erwachsenen Brasilianer eine finanzielle Coronahilfe in Höhe von umgerechnet rund 100 Franken. Für viele ist es das einzige Einkommen.

Frau mit Bibel gehend
Legende: Elisabeth Dias ist auf dem Weg zur Kirche. SRF

Im September wurden die Hilfen nun zwar auf die Hälfte reduziert – doch auch das ist noch immer mehr als alles, was es zuvor an Unterstützungen gab. Besonders im armen Nordosten des Landes haben deshalb viele ihre Meinung geändert. Einst eine Hochburg der linken Arbeiterpartei, hat Bolsonaro ausgerechnet dort hohe Zustimmungswerte, wo einst Lula-Land war. Dass Bolsonaro ursprünglich gegen Coronahilfen in dieser Höhe war und sich das Parlament gegen ihn durchsetzte, scheint in Guaribas niemand mitbekommen zu haben.

Umfragehoch dank Coronahilfen

International wird der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hart kritisiert – wegen der Amazonas-Brände, weil er Anti-Corona-Massnahmen torpediert, weil er im Verdacht steht, seine Söhne vor Nachforschungen der Polizei zu schützen. Auch in Brasilien gibt es immer wieder Proteste gegen seine Regierung.

Dann kam Bolsonaro und viele sagten, dass er nicht gut für uns wäre, dass er eine Diktatur wolle, wir waren gegen ihn. Aber das hat sich geändert.
Autor: Ilsa Alves NunesEinwohnerin von Guaribas
Der brasilianische Ort Guaribas.
Legende: Der brasilianische Ort Guaribas aus der Vogelperspektive. SRF

Aber: In Umfragen schneidet der Ultrarechte so gut ab wie noch nie seit seinem Amtsantritt. 40 Prozent der Bevölkerung bewerten die Arbeit der Bolsonaro-Regierung als gut oder sehr gut, deutlich mehr als bei früheren Umfragen. Der Anteil der Befragten, die seine Regierung ablehnen, sank von 38 auf 29 Prozent.

Auch in Guaribas, am Kaffeetisch bei Elisabeth Dias zu Hause, ist man dankbar für die monatliche Unterstützung. Nachbarin Ilsa Alves Nunes erklärt: «Die Arbeiterpartei war unser Ein und Alles. Dann kam Bolsonaro und viele sagten, dass er nicht gut für uns wäre, dass er eine Diktatur wolle, wir waren gegen ihn. Aber das hat sich geändert.»

Ist die neue Unterstützung von Dauer?

Ob die Unterstützung der neuen Bolsonaro-Anhänger von Dauer ist, wird sich noch zeigen: Die Bewohner von Guaribas können sich bisher über die Coronahilfen freuen, ohne unter dem Virus zu leiden. Noch ist niemand an Covid-19 erkrankt.

Die Coronahilfen wird es nicht für immer geben. Dann wird es den Leuten schlecht gehen, sie werden mit dem Geld verwöhnt.
Autor: Raimundinha Correa da SilvaEinwohnerin von Guaribas

Doch nicht alle im Ort haben die Seiten gewechselt. Raimundinha Correa da Silva ist Ex-Präsident Lula bis heute dankbar: Er habe das fliessende Wasser in die Stadt gebracht. «Die Coronahilfen wird es nicht für immer geben. Dann wird es den Leuten schlecht gehen, sie werden mit dem Geld verwöhnt.»

Die Rentnerin macht sich zudem Sorgen um die Armen in Brasilien: «Wie Bolsonaro über das Coronavirus spricht, ist arrogant. Er mag nicht daran glauben, dass die Krankheit schlimm ist. Aber: Wenn die Reichen krank werden, gehen sie zum Arzt. Wenn die Armen krank werden, sterben sie.»

Bolsonaro besuchte die Region – ohne Maske

Guaribas war bisher schwer zu erreichen. Doch nun ist eine Überlandstrasse im Bau, nur 20 km Asphalt fehlen noch. Dafür danken die Menschen in der Region einem: Bolsonaro. Als der Präsident vor ein paar Wochen in einen Nachbarort zu Besuch kam, wurde er mit Jubel empfangen. Wie so oft, setzte er auch dieses Mal den Mundschutz ab und es schien niemanden zu stören.

Raimundinha Correa da Silva unterstützt weiterhin Jair Bolsonaro.
Legende: Raimundinha Correa da Silva ist nicht zu Bolsonaro übergelaufen. SRF

Das gesundheitspolitische Versagen der Regierung lastet auch Ilsa Alves Nunes der Bolsonaro-Regierung nicht an, im Gegenteil: «Das Coronavirus tötet, aber Bolsonaro hat keine Angst. Er ist trotzdem zu uns gekommen und hat alle umarmt. Er ist ein zugänglicher Mensch. So einem muss man helfen und ihn wählen.»

10vor10 28.09.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Bolsonaro ist bei der gebildeten Schicht der Städter beliebt weil er eine Günstlings- und Korruptionspolitik betreibt (siehe die Abholzung der Regenwälder zu Gunsten des grössten Fleischproduzenten) ! Das Verteilen der Coronahilfen an die Ärmsten ist bewusst gezielt. Es sind bald Wahlen und er braucht deren Stimmen. Nach den Wahlen werden diese Hilfen sicher eingestellt. Diese Bevölkerungskreise interessieren ihn nicht. Bolsonaro ist nicht der wohltätige rücksichtsvolle Präsident !
  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Eh? Ist das nicht ein alter Beitrag?
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es braucht manchmal erschreckend wenig, dass solche Despoten wie Bolsonaro sogar noch populär werden, auch wenn sie enorm viel „Dräck am Stäcke hi“. Dann kommt Bolosnaro persönlich entgegen, dass gerade die ärmeren Schichten kaum richtige Bildung erhalten.
    1. Antwort von Jürg Sand  (Jürg Sand)
      Das stimmt Ueli v. K, auch die Merkel-CDU ist im Hoch, ebenfalls wegen Corona. Manchmal sind die Wege des Herrn wirklich unergründlich.