Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brasilien: Als ob die Pandemie nicht existieren würde
Aus Rendez-vous vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Brasilien Illegale Partys feiern, während anderen die Luft ausgeht

Brasilien gehen Sauerstoff und Narkosemittel aus. Hilfswerke sprechen von einer humanitären Katastrophe. Trotzdem verhalten sich viele so, als gäbe es keine Pandemie.

Am Strand von Flamengo in Rio de Janeiro: Wie eine Aufforderung zum Überleben läuft an der Bar die Hymne der Bee Gees, «Stayin' Alive». Trotz Anstieg der Infektionen sind die Strände von Copacabana und Ipanema seit dieser Woche wieder voll, wie Bilder des brasilianischen Nachrichtensenders Globo News zeigen.

Ich weiss, dass viele Leute sterben, das ist blöd, aber sollen wir uns deshalb daheim einschliessen?
Autor: Strandgänger in Rio de Janeiro

«Die Leute wollen nicht mehr daheim sitzen, sie wollen raus. Schau mal – die Leute sitzen ja voneinander entfernt, jeder bei seiner eigenen Familie. Und so gibt es ja keine Verbreitung des Coronavirus», sagt eine Strandbesucherin. «Man kann die Leute ja nicht daheim einschliessen. Ich weiss, dass viele Leute sterben, das ist blöd, aber sollen wir uns deshalb daheim einschliessen?», sagt ein anderer Strandgänger.

Die Pandemie banalisiert

Ähnliche Bilder in São Paulo. Laut der Polizei hätten die Menschen die Pandemie inzwischen völlig banalisiert. Es gibt illegale Partys in Garagen und Villen, heimliche Bingosäle voller älterer Menschen oder illegale Casinos für Millionäre. Die Polizei versucht, die Massnahmen durchzusetzen, schliesst Lokale und verhängt Bussen. Carlos Marera, Leiter der Polizeibehörde São Paulo, sagt gegenüber Reuters: «Die Partygänger wissen, dass sie das Risiko haben, sich anzustecken. Aber sie achten sich nicht, es ist ihnen egal.»

Ich muss hier sehr deutlich werden: Die Nachlässigkeit der Bevölkerung und der brasilianischen Behörden kostet Leben.
Autor: Christos ChristouPräsident von «Ärzte ohne Grenzen»

Einzelne Bundesstaaten oder Städte – wie beispielsweise São Paulo – haben die Corona-Massnahmen verschärft. Aber das geschehe nur halbherzig, da es keine einheitlichen Bestimmungen für ganz Brasilien gibt, kritisiert Christos Christou von «Ärzte ohne Grenzen». «Präventionsmassnahmen wie das Tragen von Masken, Abstandhalten und Hygienemassnahmen, werden im Moment in Brasilien nicht umgesetzt. Ich muss hier sehr deutlich werden: Die Nachlässigkeit der Bevölkerung und der brasilianischen Behörden kostet Leben.»

Resignation und Naivität

Brasilien ist in der dunkelsten Stunde der Pandemie. Die Intensivstationen sind überfüllt, Patientinnen und Patienten sterben in den Warteschlangen vor den Kliniken, es fehlt Sauerstoff zur künstlichen Beatmung. Wieso tun trotzdem so viele Menschen so, als ob es keine Pandemie gäbe?

Natalia Pasternak ist Mikrobiologin an der Universität São Paulo und Direktorin einer Denkfabrik für den öffentlichen Gesundheitssektor. «Das brasilianische Volk ist es gewohnt zu resignieren und hat gleichzeitig einen naiven Optimismus. Die Resignation sagt ihnen, dass die Lösung nicht in ihren Händen liegt, und sie nichts machen können. Und der naive Optimismus sagt gleichzeitig, dass alles gut kommen wird. In einer Pandemie ist so eine Vorgehensweise sehr schlecht. Denn sie entlässt die Leute aus der Verantwortung. Es ist kulturell bedingt, dass die Brasilianer sehr fatalistisch sind.»

jair bolsonaro
Legende: Jair Bolsonaro lehnt jede Beschränkung oder Ausgangssperre kategorisch ab. Kürzlich sagte er an einer Veranstaltung: «Wir werden doch nicht über vergossene Milch weinen. Wir machen immer noch eine Pandemie durch, die teilweise politisch ausgenützt wird. Und zwar nicht um das Virus zu besiegen, sondern um den Präsidenten zu Fall zu bringen.» Reuters/Archiv

Präsident Bolsonaro hält trotz der vielen Toten unbeirrbar an seinem Kurs fest. Sein Verhalten wirke sich auf das Verhalten der Menschen aus, sagt Pasternak. «In Brasilien haben wir eine schlechte Kommunikation mit der Bevölkerung. Denn es gibt keine Vermittlung durch die Zentralregierung, die erklärt, warum man Maske tragen und Versammlungen fernbleiben muss. Im Gegenteil – die Message, die rüberkommt ist die, dass es nicht nötig ist, dass es Blödsinn ist.»

Der Senat hat eine parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt, die Bolsonaros Pandemie-Management untersuchen soll. Sie beginnt diese Woche mit ihrer Arbeit.

Rendez-vous, 23.4.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Wenn man dieser Argumentation folgt, müssten wir auch aus Solidarität mit den Hungernden und den Hungertoten sofort mit dem Essen aufhören resp. in einen Hungerstreik treten.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    „Illegale Partys feiern, während anderen die Luft ausgeht.“
    Warum? Hätten die Kranken mehr Sauerstoff wenn 1000km weiter niemand feiern würde oder die Party nicht illegal wäre?
    1. Antwort von Julius Stern  (Stimme der Vernunft)
      Ernsthaft? Das ist ihr Beitrag?
      Lesen Eie doch den Artikel, nicht nur den Titel.
    2. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      @Vischer: Zwischen den Zeilen lesen und die Zusammenhänge erkennen wollen, würde vieles vereinfachen.
  • Kommentar von Pascale von Planta  (Pascale)
    Brasilien, ein Land, das seit über einem Jahzehnt wirtschaftlich am Boden liegt (katastrophales Gesundheitssystem, fehlende Medikamente, hohe Arbeitslosigkeit, schlechter Gesundheitszustand des Gros der Bevölkerung, Armut, schlechte Ernährung, Hunger - UND JETZT RÜCKT ES IN DEN MEDIALEN FOKUS DER WELTÖFFENTLICHKEIT wegen den Covid Fallzahlen. Das ist beschähmend und verlogen.
    1. Antwort von beni bach  (benibach)
      Genau, Hr. v. Planta, das ist es. Es ist verlogen hoch drei!!!
      Uns (da nehme ich ein paar Wenige gerne davon aus) interessieren nur die Katastrophenmeldungen aus der dritten, vierten und fünften Welt. Sobald wieder courant normal ist, kratzt es uns/die Medien/das Gros der Politiker/innen wieder einen Feuchten wie es den Ärmsten geht, auch wegen der wirtschaftlichen Ausbeutung durch unsere Ökonomie. Dabei weiss man seit 40 Jahren, was wir in diesen Gefilden (mit-)anrichten. Schlimmste Heuchelei!