Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Einwohner Moskaus ziehen aufs Land
Aus Tagesschau vom 31.03.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in Russland Moskau ist lahmgelegt

Es ist still geworden in der sonst so lärmigen Metropole. Die meisten Geschäfte sind geschlossen, die Strassen leer. Viele Moskauerinnen und Moskauer begrüssen jedoch die harte Gangart der Regierung.

Normalerweise herrscht hier ein Verkehrschaos. Die Grosse Georgische Strasse ist ständig verstopft. Nicht so heute: Nur ab und zu fährt ein Auto vorbei. Moskau mit seinen zwölf Millionen Einwohnern ist wie ausgestorben.

Bürgermeister Sergej Sobjanin hat ein Regime erlassen, das er beschönigend «Selbstisolation» nennt. Die Moskauerinnen und Moskauer dürfen nur noch in dringenden Fällen aus dem Haus: Wer zwingend arbeiten muss, zum Einkaufen in den nächsten Supermarkt oder zum Arzt. Den Hund Gassi zu führen ist erlaubt – aber nicht mehr als 100 Meter vom Haus entfernt.

Es geht darum, dass wir nicht Zustände bekommen wie in Europa.
Autor: Julia

«Es ist schon beunruhigend, das alles. Ich gehe nur schnell was zu essen kaufen – und dann wieder nach Hause», sagt Julia, die ihr Gesicht hinter einer Maske versteckt hat, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Sie arbeitet in der Immobilienbranche, im Moment im Homeoffice. Aber viel zu tun gebe es nicht. «Das ganze Geschäft ist wie eingefroren. Da kommt eine harte Zeit auf uns zu.» Die harten Massnahmen der Regierung unterstützt sie trotzdem.

Leerer Spielplatz in Blocksiedlung in Moskau, Schnee
Legende: Zuerst wurden alle Kultur- und Sporteinrichtungen geschlossen. Dann verbot die Stadt alle Veranstaltungen unter freiem Himmel. Seit Montag müssen nun die Bürger drinnen bleiben. Keystone

«Es ist sicher gut, wenn wir jetzt vorerst alle einmal zu Hause bleiben. Es geht ja darum, dass wir nicht Zustände bekommen wie in Europa.» Russland ist von der Corona-Pandemie lange relativ verschont geblieben. Inzwischen aber ist das Virus da: Etwa 2400 offiziell bestätigte Fälle gibt es, das klingt nicht nach viel für ein so grosses Land. Aber die Zuwachsraten sind sehr hoch – und zudem ist nicht nur Moskau betroffen, wo relativ viel getestet wird.

Mit der Metro würde ich jetzt nicht fahren.
Autor: Natalia

Infektionen werden auch aus vielen provinziellen Landesteilen gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte entsprechend hoch sein, was selbst hohe Beamte eingestehen. «Deswegen finde ich es richtig, dass die Behörden die Stadt stillgelegt haben. Wir müssen etwas tun gegen diese Gefahr», sagt Natalia.

Auch sie trägt einen Mundschutz, sie kommt gerade von der Arbeit. Sie ist für eine staatsnahe Firma tätig, hat eine Sondergenehmigung und muss ins Büro.

U-Bahn in einer Station, eine Person sitzzt drin, hält die Hand an den Mundschutz
Legende: Die Moskauer U-Bahn, die Lebensader der Grossstadt, ist noch in Betrieb, zählt aber deutlich weniger Passagiere. Nur wer eine Sondergenehmigung hat, kann damit noch zur Arbeit fahren. Reuters

«Aber ich kann zu Fuss zur Arbeit. Mit der Metro würde ich nicht fahren in diesen Zeiten», sagt Natalia. Sie hat Glück: Viele Russinnen und Russen müssen sich nicht nur um ihre Gesundheit, sondern auch um ihren Job Sorgen machen. Die russische Wirtschaft stagniert schon seit Jahren. Jetzt, durch das Coronavirus, sind viele private Firmen in ihrer Existenz bedroht.

Es ist besser, in diesen Tagen nicht in Moskau zu sein.
Autor: Anastasia

Im Supermarkt «Asbuka Vkusa» werden über Lautsprecher Hygieneregeln durchgegeben. Das Geschäft hat Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

Zudem gibts am Boden Markierungen, damit die Kunden Abstand halten können. Viel los ist aber nicht. Die Moskauerinnen und Moskauer halten sich bisher ziemlich diszipliniert an die Ausgangssperre. Dennoch soll die Kontrolle demnächst massiv verschärft werden. Laut Medienberichten will die Stadtregierung ein elektronisches Überwachungssystem einführen.

Jeder Bürger müsste demnach online um Erlaubnis fragen, bevor er die Wohnung verlässt. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Bussen. Eine junge Frau, die zu einem Supermarkt eilt, finde es jetzt schon ziemlich ungemütlich in der Hauptstadt. Sie stamme aus Sibirien, wo das Virus noch nicht so verbreitet sei, sagt Anastasia. Deswegen wolle sie so bald wie möglich nach Hause fliegen: «Es ist besser, in diesen Tagen nicht in Moskau zu sein.»

Rendez-vous, 01.04.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Claude Weber  (WeberJC)
    Langsam breitet sich das Virus auch auf ganz Russland aus.
    Mir graut, wenn ich sehe wie schlecht das russ. Gesundheitswesen ausgebaut ist (spreche aus Erfahrung). Alle sprechen nur von den großen Städten und klammern dabei das ländliche Russland aus. Dort leben auch Millionen von Menschen ohne nennenswerte medizinische Grundversorgung.
    Meine Meinung: der Präsident hat hier versagt, denn der Bürgermeister von Moskau musste an seiner Stelle das Zepter in die Hand nehmen.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Da schreibt Jemand, die Überlebenschancen
    im einstelligen Bereich, aber auch die Gefahr von Ansteckung ist viel
    kleiner. Putin hat bis jetzt als Staatsmann
    für RUSSLAND gute bis sehr gute Arbeit
    geleistet und ist seine Partner in Ost und West als zuverlässig aufgefallen. Er wird für das russische Gesundheitswesen
    vorgesorgt haben. RU war bereits in UDRSS Zeit in Medizin a jour zB
    Augenheilkunde lange Zeit führend
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Nun dem Coronavirus ist das ziemlich wurst … dem ist ein Putin sowas von gleichgültig!
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Vor eine Woche hat man uns gesagt, dass Russen tricksen mit Zahlen. Jetzt zweifelt man auf Gesundheits System in Russland. Ich weiss nicht von wo kommt diese überhäblichkeit weil alle wichtige westliche Länder stehen ganz oben auf Corona Tabelle. Ich vermute, dass wir abwarten müssen bis Corona vorbei ist um festzustellen, welche Gesundheit System Test bestanden hat?